Wir zeigen Höcke, wo der Ladig sitzt

Wir zeigen Höcke, wo der Ladig sitzt

Liebe Leute,

wie viele von euch sicher mitbekommen haben, hat Björn Höcke, Spitzenkandidat der AfD in Thüringen, im Sommerinterview des MDR behauptet, "Landolf Ladig" sei ein Projekt aus der JG-Stadtmitte. Im MDR Sommerinterview antwortete er auf die Frage, ob er der NPD-Autor Landolf Ladig sei: "Also den Fragesteller würd ich bitten, sich vielleicht mal an die Antifa in Jena zu wenden und dort vor allen Dingen an die Junge Gemeinde, die so hörte ich, die Koordinierung der Antifa Jena betreibt, ich habe also aus zuverlässiger Quelle gehört, dass dort der Geburtsort von Landolf Ladig ist. Ich glaube da kriegt der Fragesteller bessere Antworten."
Zum Pseudonym "Landolf Ladig" fasst Wikipedia  die Recherchen vom Soziologen Andreas Kemper zusammen:
"Seit 2013 verwendete Höcke in seinen Reden gleichartige und seltene Sprachwendungen wie ein „Landolf Ladig“ (Pseudonym), der ab 2011 Artikel für Heises Zeitschriften „Volk in Bewegung & Der Reichsbote“ und andere NPD-Blätter verfasst hatte: darunter „organische Marktwirtschaft“, „Versöhnungswerk von Ökologie und Ökonomie“, „tatzeugende Kraft einer Vision“, „Werte-, Sitten- und Normengefüge“. Zudem hatte Ladig in einem Artikel Höckes Wohnhaus genau beschrieben. Dies belegte der Sozialwissenschaftler Andreas Kemper seit April 2015." 
Wir - die JG-Stadtmitte- wollen nun mit einer Klage auf Unterlassung Höcke zeigen, wo der Ladig sitzt und dafür sorgen, dass Höcke diese absurde Behauptung nicht weiter verbreiten darf. Mit solch einem Prozess ist ein gewisses Risiko und damit sehr hohe Kosten verbunden. Und obwohl wir natürlich wissen, dass Höckes Behauptung haltlos ist und wir weder 2011 noch zu anderen Zeiten in irgendwelchen Nazi-Zeitungen veröffentlichten, noch so vorausschauend waren zu wissen, welche Sprache ein 2011 aktiver Geschichtslehrer Jahre später als rechtsaussen-Politiker der AfD verwenden wird, können wir - trotz guter Prognosen - nicht zu 100% davon ausgehen, diesen Prozess zu gewinnen.
In dem Fall kommen in einem Erstverfahren prognostizierte Kosten in Höhe von ca. 5.000 € auf uns zu. Sollten wir in Berufung gehen und auch dort scheitern, sogar 10.000€. Das sind Summen, die wir nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln können. Bevor wir den Prozess anstoßen, wollen wir uns sicher sein, dass wir das alles auch bezahlen können.
Und hier kommt ihr ins Spiel. Wenn ihr mit dazu beitragen wollt, Höcke zu zeigen, wo der Ladig sitzt, dann freuen wir uns über jeden Cent und Euro, über jede Unterstützung.

Was passiert mit eurem Geld, wenn es nicht für den Prozess gebraucht wird?
Wir gehen davon aus, dass es schwierig wird, das Geld wieder zurückzuzahlen und würden das Geld dann aufteilen: für die laufende Arbeit der JG (von Lautikosten über Kirchenasyl) und zur Unterstützung für diverse noch anstehende Prozesse gegen verschiedenste Menschen, die sich in den letzten Jahren in Thüringen antifaschistisch engagiert haben. Wenn wir gewinnen, würden wir mit dem Geld, das zusammengekommen ist, gerne diese beiden Sachen unterstützen.

Zusammenhalten gegen den Rechtsruck!

Donations (0)

  • Tilman Hausherr 
    • €5 
    • 3 d
  • ich bins 
    • €20 
    • 5 d
  • Anonymous 
    • €10 
    • 6 d
  • Anonymous 
    • €10 
    • 7 d
  • Falko Püschel 
    • €10 
    • 8 d

Organizer

JG Stadtmitte 
Organizer
Jena, Thüringen, Deutschland
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more