Kooperation Gegen Polizeigewalt Sachsen

ACHTUNG: Die Kampagne endet am 31.01.2021
ATTENTION: The campaign ends on 31.01.2021


Kooperation Gegen Polizeigewalt Sachsen

Polizeiarbeit kontrollieren – Polizeikontrollen dokumentieren


Im Jahr 2020 hat sich in Dresden die Kooperation gegen Polizeigewalt Sachsen gegründet. 
Als Reaktion auf Polizeigewalt, über die im Jahr 2020 global, aber auch ganz in unserer Nähe immer wieder berichtet wurde. Wir wollen bei Racial Profiling, anderen diskriminierenden Kontrollen, Übergriffen und Mord durch die Polizei nicht länger tatenlos zusehen. 
Angezeigte Fälle von Körperverletzung im Amt in Sachsen haben wir für Euch in diesem Beitrag [1] statistisch aufgearbeitet. Selten werden diese Fälle weiterverfolgt. So kam es zum Beispiel bei den 308 Polizist*innen im Jahr 2019, welche wegen Körperverletzung im Amt angezeigt wurden, nur zu einer einzigen Verurteilung. Und die Dunkelziffer ist wohl noch deutlich höher! [2]


Im neuen sächsischen Polizeigesetz, das in diesem Jahr in Kraft trat, werden die Befugnisse der Polizei auch in Sachsen deutlich ausgeweitet. Durch die Corona-Maßnahmen wurde der Handlungsspielraum noch einmal erweitert. Auf die lange bestehende Forderung nach einer Kontrolle der Polizei wurde in der Neuausgestaltung des Polizeigesetzes jedoch nicht eingegangen. 
Deshalb nehmen wir das nun selbst in die Hand!


Wer sind wir?
Wir sind eine Gruppe von acht Menschen, die in Dresden arbeiten und leben. Wir kommen aus unterschiedlichen Kontexten, IT, Soziale Arbeit, Psychologie, Pädagogik und Studium und bringen verschiedene Fähigkeiten mit.
Lest hier [3] mehr über unsere Ziele und Prinzipien.


Was machen wir?
Wir bauen eine unabhängige Beschwerdestelle und ein unterstützendes Netzwerk für Betroffene von Polizeigewalt auf. 
Wir arbeiten daran, Daten über Polizeiaktionen zu sammeln, Informationen zu veröffentlichen und Betroffenen durch die Vermittlung von psychologischer oder juristischer Beratung zur Seite zu stehen. Um individuelle Unterstützung zu leisten, bilden wir uns ständig weiter und arbeiten mit anderen Initiativen zusammen.


Wie finanzieren wir uns?
Wir arbeiten ehrenamtlich, trotzdem gibt es laufende Kosten, wie Büromiete, Internet, Informationsmaterial, u.a.
Wir stellen keine Förderanträge auf Finanzierung durch politische Parteien und Stiftungen und nehmen auch keine Spenden von politischen Parteien, Stiftungen, staatlichen Strukturen, großen Unternehmen und Firmen entgegen, um mit dieser wichtigen Initiative politisch unabhängig zu sein.
Wir sind der Meinung, die Gesellschaft sollte die Strukturen selbst schaffen, an denen sie ein Interesse hat.


Wie könnt ihr uns unterstützen?
Helft uns, einen ruhigen und sicheren Ort zu erschaffen, eine Anlaufstelle, an die sich Betroffene von Polizeigewalt wenden können. 
Wir haben einen Raum in der Dresdner Neustadt gefunden, den wir ab Februar öffnen möchten. 
In diesem wollen wir Personen, die Gewalt durch die Polizei erfahren haben oder Fehlverhalten beobachtet haben, je nach Anliegen beraten. Sei es mit medialer Öffentlichkeit, einem Ort zum Reden oder der Vermittlung von Beratung. Das Angebot wird anonym ermöglicht und richtet sich nach den Wünschen der Betroffenen. 


Wir brauchen monatlich 300€ für Miete und Internet, 30€ Hostingkosten und 20€ Informationsmaterial. Unterstützt uns mit einer Spende, sodass wir den Raum für das nächste Jahr finanzieren können. Helft dabei, dass Polizeigewalt nicht mehr totgeschwiegen und als Einzelfall verharmlost wird und Betroffene nicht mehr allein dastehen. 


Lasst uns dem Polizeiproblem gemeinsam die Stirn bieten!


Website: www.kgp-sachsen.org
Twitter: @kgp-sachsen


[1] - https://www.kgp-sachsen.org/2020/12/18/korperverletzung-im-amt-durch-sachsische-beamtinnen/
[2] - https://kviapol.rub.de/index.php/inhalte/zwischenbericht
[3] - https://www.kgp-sachsen.org/unsere-ziele-und-prinzipien/




---------------------englisch------------------------------




In 2020, the Cooperation against Police Violence Saxony was founded in Dresden. 
As a reaction to police violence, which was reported in 2020 all around the globe, but also very close to in our neighbourhoods. We no longer want to stand idly by in the face of racial profiling, other discriminatory controls, assaults and murder by the police. 
Reported cases of assault on duty in Saxony we have statistically processed for you in this article [1]. These cases are persecuted rarely. For example, out of 308 police officers in 2019 who were reported for assault on duty, there was only one conviction. And the number of unreported cases is probably much higher! [2]


In the new Saxon police law, which came into effect this year, the powers of the police are also significantly expanded in Saxony. The Corona measures have once again expanded the scope of action. However, the long-standing demand for control of the police was not addressed in the redrafting of the police law. 
That is why we are now taking matters into our own hands!


Who are we?
We are a group of eight people who work and live in Dresden. We come from different contexts, IT, social work, psychology, pedagogy and studies and bring different skills with us.
Read more about our goals and principles here [3].


What are we doing?
We are building an independent complaints office and a support network for victims of police violence. 
We are working to collect data on police actions, publish information, and assist victims by providing psychological or legal counseling. In order to provide individual support, we are constantly educating ourselves and collaborating with other initiatives.


How do we finance ourselves?
We work on a voluntary basis, nevertheless there are running costs, such as office rent, internet, information material, etc.
We do not apply for funding from political parties and foundations, nor do we accept donations from political parties, foundations, government structures, large corporations and companies in order to be politically independent with this important initiative.
We believe that society itself should create the structures which it has an interest in.


How can you support us?
Help us to create a quiet and safe place, a contact point where victims of police violence can turn to. 
We have found a space in Dresden's Neustadt that we would like to open in February. 
There we want to advise people who have experienced violence by the police or have observed misconduct, depending on their concerns. Be it with media publicity, a place to talk or the mediation of counseling. The offer is made possible anonymously and is based on the wishes of those affected. 


We need 300€ monthly for rent and internet, 30€ hosting costs and 20€ information material. Support us with a donation so that we can finance the room for the next year. Help us to ensure that police violence is no longer hushed up and trivialized as an individual case, and that those affected are no longer alone. 


Let's stand up to the police problem together!


Website: www.kgp-sachsen.org
Twitter: @kgp-sachsen


[1] - https://www.kgp-sachsen.org/en/2020/12/18/assault-on-duty-by-saxon-officers/
[2] - https://kviapol.rub.de/index.php/inhalte/zwischenbericht
[3] - https://www.kgp-sachsen.org/en/our-goals-and-principles/

Donations

 See top
  • Anonymous 
    • €30 
    • 9 hrs
  • Anonymous 
    • €20 
    • 1 d
  • Anonymous 
    • €7 
    • 3 d
  • Leon Liebig 
    • €20 
    • 4 d
  • Anonymous 
    • €11 
    • 4 d
See all

Organizer

Kooperation Gegen Polizeigewalt Sachsen 
Organizer
Dresden, Sachsen, Deutschland
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more