Main fundraiser photo

Unterstützung Darmkrebs (Cancer) für Mutti Gerti

Donation protected
[English version see below]
Wir sind die Schwestern Christina, Daniela und Carolin, die unserer krebskranken (Darmkrebs, Stadium 4) Mutti Gertrud (68 Jahre) nichts sehnlicher als noch eine Chance zur Heilung und zum Glücklichsein wünschen. Mit der Unterstützung dieser wunderbaren GoFundMe Initiative, hoffen wir, eine erfolgreiche Therapie und Nachsorge für sie zu ermöglichen.

Unsere Mutti wurde vor 2 Jahren auf ihrer Camping-Reise durch Australien in Perth zum ersten Mal mit akutem Darmkrebs diagnostiziert, nachdem sie schon seit einiger Zeit unter starken Symptomen (Blutverlust, Gewichtsverlust, Schwächeanfälle) und unerträglichen Schmerzen litt (welche sie für stark entzündete Hemmoriden hielt) und endlich einen Arzt aufsuchte. Sie wurde für nicht flugfähig erklärt und eine OP für eine Stomatasche musste zeitnah stattfinden, um sie vor dem Tod vom drohenden Darmverschluss durch den grossen Tumor zu retten. Es war höchste Zeit. Eine anschliessende mehrwöchige Chemo und Bestrahlungstherapie hat erfolgreich den Tumor geschrumpft. Der fünfmonatige ungeplante Krankenaufenthalt vor Ort im Ausland, die Kosten fuer Medikamente, Nachsorge und Transportkosten durch die Stadt, etc. hat die finanziellen Rücklagen unserer Mutti fast aufgebraucht. Leider hat die ausländische Krankenkasse die Mitgliedschaft für das neue Jahr nicht verlängert und die letzte erforderliche OP (die Entfernung des restlichen verkleinerten Tumors und die Rücklegung der Darmschleife) konnte nicht in Australien stattfinden. Aufgrund der finanziellen Lage konnte eine private Übernahme der Kosten nicht organisiert werden.
Glücklichweise schien der Krebs erstmal in die Schranken verwiesen und die australischen Ärzte haben ihr das Okay gegeben und sie angewiesen mit der Rückkehr nach Deutschland anschliessende Untersuchungen und eventuelle Fortbehandlungen zu organisieren.

Zurück in der Heimat konsultierte Mutti Gerti einen Arzt, der anwies die vollen 12 Monate nach der Chemo und Bestrahlungstherapie zu warten, Zustand und Symptome zu beobachten und dann einen CTScan und weitere Checkup Untersuchungen anzusetzen.
Leider setzten ähnliche Beschwerden nach ein paar Monaten wieder ein, die dann schnell unerträglich wurden und während eines dreitägigen Krankenhausaufenthaltes mit Darm-, Magen- und Blasenspiegelung und CT-Scan als rapiden Rücknachwuchs des Tumors bestätigt wurden, der nun sogar als für grösser und organübergreifend erklärt wurde. Eine weitere Chemo und Bestrahlung wurde in ihrem Fall ausgeschlossen, eine OP sehr umfangreich mit involvierten Risiko, dass sie dabei stirbt und eine anschliessende Reha sehr langwierig und schmerzhaft. Mit diesem Stadium 4 und laut Fachärzten sei es ein Wunder, dass sie noch am Leben wäre, hat sich unsere Mutti entschieden nach Alternativtherapien zu forschen, ihre letzte Chance dem Tod zu entgehen.

Mit abermals schwindender Kraft und permanent starken Unterleibsschmerzen haben wir eine Klinik gefunden, die sich auf vielversprechende alternative Krebstherapien spezialisiert hat. Ein Plan wurde vom Facharzt für sie ausgearbeitet, der eine leichte Langzeit-Chemotherapie per Tabletteneinnahme in Begleitung mehrwöchiger Vit C plus Aspirin Infusionen, die das Immunsystem stärken und wieder aufbauen sollen, sowie CBD Öl für die bessere Verträglichkeit der Chemotabletten und Schmerzlinderung.
Im Anschluss und nach weiteren Bluttests zur Entwicklung ihrer Verfassung würde dann eine Immunotherapie stattfinden, indem ihr Blut im Labor in einer Petrischale aufbereitet wird, die Tumorzellen separiert und als Impfstoffpräparat dann alle drei Wochen unter die Haut gespritzt werden. Das Immunsystem soll dadurch wieder lernen und befähigt werden, die Tumorzellen selbst zu vernichten.
Die Erfolgschancen liegen bei ca. 60 Prozent - eine hoffnungsvolle Aussicht.
Ein langer Antrag bei der Krankenkasse für eine Teilkosten- oder sogar Ganzkostenübernahme wurde abgelehnt, weil es sich um eine Alternativtherapie handelt.

Die Gesamtkosten der Therapie belaufen sich auf 50000 Euro. Nachsorgetermine, Unterkunftskosten für den Zeitraum der Therapie vor Ort, Aufbaupräperate nach Therapieablauf sind zusätzliche 5000 Euro. 

Mit Muttis kleiner Rente und aufgebrauchten Ersparnissen kann sie sich diese Therapie nicht leisten. Deshalb hoffen wir mit dieser Spendenaufrufseite alle gemeinsam unserer Mutti zu zeigen, wie toll es ist Mithilfe zu bekommen.
Zusammen schaffen wir alles!!

Sie hat in den letzten Wochen durch die stärker werdenden Schmerzen körperlich sehr sehr abgebaut und muss viel Zeit im Bett verbringen und benötigt Hilfe. Ein Start der Therapie ist sehr dringend.

Wir als ihre Töchter mit unseren Familien (in Deutschland und Australien) würden uns über jede Anteilnahme einer noch so kleinen Spende riesig freuen und unglaublich dankbar sein.

Vielen Dank im Voraus für all die Unterstützung für unsere liebe Mutti Gerti.

Herzlichst, Daniela, Carolin und Christina
-----

Support colon-rectal cancer for our dear mum Gerti

We are the sisters Christina, Daniela and Carolin, who wish our mum Gertrud (68 years of age), with rectal cancer stage 4, to heal, be happy and have another chance of life.
We hope that with the support of this wonderful GoFundMe initiative to enable our mum to start a successful therapy and aftercare.

2 years ago, our mum was first diagnosed with acute rectal cancer while travelling and camping in Australia. 

After suffering from more and more severe symptoms (blood loss, weight loss, fatique and pain) she consulted a doctor in Perth, WA. Until prior she thought it might be very inflamed haemorroids.
In her now quickly worsening condition she was not able to fly back to Germany for treatment and underwent an immediate operation for a stoma bag to prevent death by bowel closure because of the tumor.
A following intense chemo and radiation therapy over several weeks seemed effective and shrunk the tumor back to a much smaller size.

The unplanned stop of five months in Perth with living costs, medication, aftercare and everday transport costs to facilities have eaten up most of our mums savings. On top the international health insurance has not extended her membership and the last two operations, to extract the rest of the tumor plus reversing the colostomy bag, were not possible in Australia.
Luckily the cancer seemed to be getting smaller. So they gave my mum the Okay to head off but advised to check her status on return to Germany and possibly continue a treatment plan.

When returned to Germany she saw the doctor who told her to wait and keep monitoring until a whole year after chemo-radiation would have passed and then organise a CT scan and complete checkup. 
Unfortunately, after another while similar symptoms and pains started to reoccur which quickly worsened. Finally getting in for a 3 day hospital visit were she underwent a colonoscopy, a laparoscopy, bladder scan, a cystoscopy and a kidneyoscopy, the news were devastating. The cancer was back, larger and attached to other organs.

Another chemo-radiation therapy was not recommended and an opration would have been huge and not without risk. The doctors said it is a wonder seeing her still alive in her condition. My mum took all her courage and decided to look for an alternative approach and therapy to give her the chance of beating this cancer one more time. With her pains getting worse she discovered a clinic specialising in alternative cancer treatments. The specialist doctor saw her and immediatly designed a treatment plan for her.
First a small long term dose of chemo tablets was recommended to start, accommpanied by regular vitamin C and aspirin infusions to support and build up the immunsystem. CBD oil for pain relief and better tolerability of the chemotablets were organised.
After successful completion of the first part an immunotherapy would take place in which tumor cells would be separated from our mums own blood in a laboratory and processed into a vaccine, which then would get injected every three weeks. This shall enable the immunsystem to learn again how recognise and destroy the tumor cells.
The chances of success are 60 percent. A hopeful outlook for sure.

A long application to cover therapy costs at her health insurance were refused because of the mainly alternative nature of the therapy approach.

The overall costs of the therapy plan are 50,000 Euros. Aftercare appointments, supplements and accommodation on location with possible care support until finish are approx another 5,000 Euros. 

With our mums small pension and used up savings and even with what we sisters can help out with, she is not able to afford this therapy.
This is why we hope that we all together can make a difference and show my mum that everything possible. Let us show her the power of unity!

Gerti's strength has decreased a lot in the last few weeks and a start of the therapy becomes very urgend now. She has to spend most of the time in bed and needs a lot more help. 

We, her daughters with families in Germany and Australia will appreciate and will be so very grateful for any donation coming from you wonderful people for our dear mum Gerti.

We wish our mum after all this challenging time a chance for a health condition that gives her back strength and a prolonged life to enjoy with us, her 7 grandchildren, relatives and friends.

Thanks a lot in advance for all your support.
With love, Daniela and Carolin and Christina.
Donate

Donations 

  • Andreea Singmann
    • €50 
    • 3 mos
  • Detlef Hansen
    • €100 
    • 4 mos
  • Anonymous
    • €50 
    • 4 mos
  • Anja Apel
    • €30 
    • 4 mos
  • Anonymous
    • €50 
    • 4 mos
Donate

Fundraising team: Fundraising team (3)

Daniela Boerner
Organiser
Frankfurt
Carolin Schrock
Team member
Christina Weiss
Team member

Your easy, powerful and trusted home for help

  • Easy

    Donate quickly and easily

  • Powerful

    Send help directly to the people and causes you care about

  • Trusted

    Your donation is protected by the GoFundMe Giving Guarantee