Seemann in Not

Philippinischer Seemann mit deutschem Pass will nach Hirninfarkt noch einmal seine alte Heimat sehen

Hamburg, Manila. „Maraming salamat“ heißt auf den Philippinen „Vielen Dank“. Und für Fidel wäre es selbstverständlich, sich in seiner Heimatsprache zu bedanken, wenn er könnte – und Hilfe bekommt. Denn: Der 69-Jährige Seemann von den Philippinen hat einen Hirninfarkt erlitten. Nach einem Vierteljahrhundert auf deutschen Schiffen möchte er zurück in seine Heimat Manila.

Doch die Rente von etwa 900 Euro reicht nicht für den Flug. Fidel kann kaum mehr sprechen, ist auf einen Katheter angewiesen, kann sich nicht mehr selbstständig helfen und nicht mehr allein essen. Daher müsste er liegend die Reise in seine alte Heimat antreten – und eine Pflegerin ihn auf dem Flug  begleiten. Die Kosten dafür kann er nicht aufbringen. Ohne Spenden rückt sein Wunsch, noch einmal seine Frau, seine vier Kinder und drei Enkel zu sehen, in weite Ferne. Dabei ist sein zeitlicher Lebenshorizont durch die Erkrankung sehr eng… Die Familie lebt in Lubao, einem kleinen Dorf nördlich von Manila. Bekannt ist der Ort, weil dort auch die ehemalige Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo lebte. In Lubao würden die Angehörigen die Pflege und Betreuung von Fidel übernehmen.

Wir, die 4 Einrichtungen der Deutschen Seemannsmission in Hamburg (Duckdalben, Seemannsheim Altona, Seemannsheim Hamburg und die Seafarers Lounge) wollen Fidel und seine Familie unterstützen, aber alleine schaffen wir das nicht -  wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, und sind mehr als dankbar über jeden Cent, den Sie uns spenden.

Herzlichen Dank!


(Wenn Sie eine Spendenbescheinigung brauchen, senden wir Ihnen diese gerne zu.)



Filipino sailor with German passport wants to see his old homeland again after cerebral infarction

Hamburg, Manila. "Maraming salamat" means "Thank you" in the Philippines. And for Fidel, it would be a matter of course to say thank you in his native language, if he could - and get help. Because: The 69-year-old sailor from the Philippines has suffered a cerebral infarction. After a quarter of a century on German ships, he wants to return to his native Manila.

But the pension of about 900 euros is not enough for the flight. Fidel can barely speak, relies on a catheter, can not help himself anymore and can not eat alone anymore. Therefore, he would have to lie down the journey to his old home - and a nurse accompany him on the flight. He can not afford the costs. Without any donations, his desire to see his wife, four children and three grandchildren again is a long way off. His temporal life horizon is very narrow due to the disease ... The family lives in Lubao, a small village north of Manila. The place is known, because there was also the former president Gloria Macapagal-Arroyo. In Lubao, relatives would take care of Fidel.

We, the 4 facilities of the German Sailor Mission in Hamburg (Duckdalben, Seemannsheim Altona, Seemannsheim Hamburg and the Seafarers Lounge) want to support Fidel and his family, but we can not do it on our own - we need your help and we are more than thankful every penny you donate to us.

Thank you very much!


(If you need a donation receipt, we will gladly send it to you.)

Donations

  • André Kemmerzehl 
    • €15 
    • 19 mos
  • Meik Ziemer-Popp 
    • €10 
    • 19 mos
  • Manfred Gosch 
    • €25 
    • 19 mos
  • Ma Bo 
    • €10 
    • 20 mos
  • Eike Hahnemann 
    • €25 
    • 20 mos
See all

Organizer

Krayen Kamper 
Organizer
Hamburg, Deutschland
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more