nobunto Corona-Hilfe Südafrika

Unterstützung für unseren Fair Trade Partner nobunto in Südafrika

Südafrika hat weltweit mit am entschlossensten auf die Corona-Krise reagiert. Als der Präsident am 23. März eine Ausgangssperre verkündete, zählte das Land erst wenige Infektionen. Die Sorge vor einer schnellen Ausbreitung war groß, sie würde die finanziellen und medizinischen Kapazitäten des Landes gnadenlos überfordern.

Die Maßnahmen sind in kaum einem Land so radikal: Nur wichtiges Personal darf arbeiten, etwa im Gesundheitswesen oder der Lebensmittelindustrie. Alkohol, Zigaretten und Kleidung werden nicht mehr verkauft, weil sie nicht zur Grundversorgung zählen. Sogar Spaziergänge, Gassi gehen mit Hunden und Sport im Freien sind verboten.

Das Land erlebt verheerende Auswirkungen der Restriktionen auf die Wirtschaft. Für die arme Bevölkerung in den Townships ist die Ausgangssperre eine wirtschaftliche Katastrophe. Viele haben Angst vor dem Virus, aber auch vor Hunger. Ein Großteil verfügt über keine Rücklagen, viele leben von der Hand in den Mund. Viele kämpfen ums Überleben, die Armut ist in wenigen Wochen dramatisch angewachsen.

Wir selbst waren seit Anfang März in Südafrika auf Produzentenreise bei unserem Fair Trade Partner nobunto  in Napier. Fast zwei Wochen lang haben wir intensiv und kreativ an neuen Ideen, an verschiedenen Kerzen- und Keramikdesigns gearbeitet und Themen wie Arbeitsorganisation, Qualität und fairen Handel diskutiert. Bald sollte es hier auch eine große Feier geben: Im Mai vor 10 Jahren wurden bei uns in Napier die ersten Kerzen handbemalt.

Viel ist seitdem passiert und es scheint, als hätte sich die ganze Welt verändert. Unsere Reise ist unfreiwillig in Verlängerung gegangen, da Südafrika am 26.03.2020 um Mitternacht für 21 Tage in eine der strengsten Ausgangssperren der Welt gegangen ist, welche nun auch noch einmal um 14 Tage, bis Ende April, verlängert wurde. Seit vergangenen Freitag sind wir wieder zurück.

Jetzt sind wir nachdenklich! Wie soll es weitergehen? Alles in Südafrika steht still: Fabriken und Geschäfte sind geschlossen, niemand darf ohne wichtigen Grund auf die Straße, die Grenzen sind zu, der Tourismus ist zum Erliegen gekommen. Im Vergleich zu Deutschland ist staatliche Hilfe rar und die soziale Absicherung in solchen ungewöhnlichen Situationen ist schwierig.

In der kleinen Manufaktur in Napier darf jetzt seit 4 Wochen nicht gearbeitet werden. Nachdem Anfangs bereits einige internationale Aufträge storniert wurden, wurden seit dem Beginn der strengen Ausgangssperre innerhalb weniger Tage nahezu 100% der regionalen Aufträge storniert. Die wenigen aktuell noch bestehenden Aufträge können nicht termingerecht fertig gestellt werden. Als kleines Projekt hat die Manufaktur, wie fast überall auf der Welt, kaum ein Polster so eine lange Zeit ohne Produktion und Einnahmen zu überbrücken.

Wir von nobunto hier in Deutschland wollen jetzt helfen, schaffen das aber nur mit eurer Unterstützung!

Folgende Maßnahmen haben wir mit unserem Partner nobunto vor Ort in Südafrika vereinbart:

- Sicherstellung der monatlichen Zahlungen an die derzeit 9 festangestellten Kunsthandwerker für mindestens drei Monate. Damit unterstützen wir unmittelbar auch die betroffenen Familien, denn oftmals ist das Einkommen über die Manufaktur ein großer Teil des Familieneinkommens.

- Hilfe für besonders belastete Mitarbeiter und ihre Familien. Zum Beispiel wurde das „Schul-Ernährungsprogramm“ eingestellt, welches normalerweise Schüler unter der Woche mit einem Mittagessen versorgt. Das müssen betroffene Eltern nun selbst ausgleichen.

- Deckung laufender Kosten der Manufaktur für die Zeit der Ausgangsperre und die Wochen danach. Da im Moment keine Einnahmen kommen, wollen wir sicherstellen, dass Kosten, wie Miete, Strom und Versicherungen für mindestens drei Monate gesichert sind und weiter bezahlt werden können.

Um unserem Partner und den betroffenen Familien weiterzuhelfen, kalkulieren wir mit einer benötigten Summe von 8000 €. Dazu haben wir in den letzten Wochen einen Teil der Summe bereits vorfinanziert, was für ein kleines Unternehmen wie nobunto in dieser Zeit ebenfalls eine große Herausforderung ist.

Wir garantieren eine 100%ige Weiterleitung aller Spendengelder (abzgl. der gofundme Gebühren) an unsere Partnerorganisation in Südafrika.

Wir bedanken uns vielmals für eure Solidarität und Unterstützung! Wenn Ihr helfen könnt - jeder Beitrag zählt! Ihre helft uns auch, wenn Ihr diesen Aufruf teilt und euren Freunden davon erzählt.

Bleibt gesund und gebt besonders aufeinander Acht in dieser schwierigen Zeit.

Thomas vom nobunto-Team


47553734_1587725977478660_r.jpeg47553734_1587726031100120_r.jpeg47553734_1587726098486091_r.jpeg

Donations

  • Margot Kumrow 
    • €25 
    • 3 d
  • Anonymous 
    • €100 
    • 9 d
  • Manuela Henning 
    • €50 
    • 1 mo
  • Anonymous 
    • €50 
    • 2 mos
  • Anonymous 
    • €100 
    • 2 mos
See all

Organizer

Thomas Berlt 
Organizer
Brandenburg an der Havel, Brandenburg, Deutschland
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more