Main fundraiser photo

Mapping #Me Too in Music

Donation protected
*** for english version scroll down**

Mapping #Me Too in Music
Machtmissbrauch und Übergriffe gehören an sämtlichen Musikinstitutionen, insbesondere
Musikhochschulen, zum Alltag – das wissen wir auch aus eigener Erfahrung.
Wir sind ein Team aus Musiker*innen und Musikwissenschaftler*innen, die diese Gewalt
innerhalb der Hochschulen endlich sichtbar machen wollen. #MappingMeTooInMusic ist ein
Crowdmapping-Projekt von Betroffenen für Betroffene.
Auf einer digitalen Karte können die User*innen mit Hilfe eines einfachen Tools individuell
und anonym eine Hochschule mit einer #redflag versehen: Somit wird für alle sichtbar
angezeigt, dass es dort zu einem Übergriff gekommen ist. Dabei ist nicht relevant, inwiefern
dieser Übergriff justiziabel ist, sondern allein die Tatsache, dass eine Grenzüberschreitung
oder eine Gewalttat stattgefunden hat – sei es in Form verbaler Übergriffe bis hin zu
sexualisierter Gewalt.
Betroffene Personen können hier eigenständig tätig werden und die Meldung einer #redflag
selbst vornehmen.
Es können aber auch #greenflags vergeben werden: Damit werden positive Entwicklungen
wie die Gründung von Awareness-Teams an Hochschulen oder der Aufbau von
unterstützenden Strukturen durch Gremien oder Gleichstellungsbeauftragte hervorgehoben.
Diese #greenflags werden nach Rücksprache mit dem Team von #MappingMetooInMusic in
die Karte eingefügt; hier werden zusätzlich Kontaktpersonen notiert und Anlaufstellen
sichtbar gemacht.

Zum Hintergrund:
Noch immer gibt es für Betroffene von Machtmissbrauch zu wenig Anlaufstellen, explizit im
Klassikbereich. Auch herrscht zu viel Stillschweigen darüber, wo Grenzen überschritten
werden. Eine jahrhundertealte Ideengeschichte bildet ein Fundament, das Machtmissbrauch
romantisiert, tabuisiert und in den Bereich des Akzeptablen verschiebt.
Einzelunterricht hinter verschlossener Tür und Abhängigkeit zur Lehrperson, die über die
erfolgreiche oder weniger erfolgreiche künstlerische Zukunft eines jungen Menschen
entscheidet, bereiten gleichfalls den Nährboden für Machtmissbrauch. Auch ist die Welt der
klassischen Musik noch immer von einem weißen und cis-männlichen Geniekult geprägt,
dem man im Hochschul- gleichermaßen wie auch im Konzertbetrieb, aber auch in der
wissenschaftlichen wie feuilletonistischen Wissensproduktion alltäglich begegnet.

Ziele:
Das Crowdmapping-Projekt #MappingMetooInMusic zielt auf die Sichtbarmachung von
(sexualisierten) Übergriffen. Eine solche Sichtbarkeit verweist auf die Dringlichkeit der
Thematik und fordert zum Handeln auf. Entsprechend werden die Ergebnisse an die
Musikhochschulen, die Bundeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten, die
Hochschulrektorenkonferenz, Ministerien sowie Stiftungen herangetragen. Damit verbunden
ist die Aufforderung, von institutioneller und struktureller Seite neue Strategien und
Förderprogramme zu entwickeln um Machtmissbrauch entgegen zu treten.

Finanzen:
Wir benötigen 6000 € für:
Erstellung und Pflege der website, rechtliche Beratungen fürs Team, Öffentlichkeitsarbeit.

ENGLISH:
Mapping #Me Too in Music

Abuse of power and assaults are part of the everyday life at music institutions, especially
music academies – this is also part of our own experience.
We are a team of musicians and musicologists who want to finally visualise this violence
within the universities. #MappingMeTooInMusic is a crowdmapping project initiated by those who were affected by the abuse of power themselves.

On a digital map, users can use a simple tool to individually and anonymously label a university with a #redflag: it becomes visible to all that an assault has happened there. It is not relevant to what extent this assault is justiciable, but merely the fact that boundaries were crossed
or an act of violence has taken place - be it in the form of verbal abuse or even sexualised violence.
Affected persons can take independent action here and report a #redflag themselves.
However, #greenflags can also be used: The green flag shows positive developments
such as the establishment of awareness teams at universities or the creation of
supporting structures by committees or equal opportunities officers.
These #greenflags are added to the map after consultation with the #MappingMetooInMusic team.
Contact persons and contact points will also be shown here.

Background:
There are still too few points of contact for those affected by abuse of power, explicitly in the
classical music scene. There is also too much silence about where boundaries are crossed.
The abuse of power is an old story: it was romanticised, tabooed and shifted into the realm of the acceptable over centuries.
Individual lessons behind a closed door and dependence on the teacher, who decides on the
successful or less successful artistic future of a young person also provide fertile ground for the abuse of power. The world of classical music is still characterised by a white and cis-male cult of genius, both in academia and the concert business, but also in the academic and feuilletonistic production of knowledge.

Goals:
The crowdmapping project #MappingMetooInMusic aims to visualise (sexualised) assaults.
This visibility points to the urgency of the issue and calls for action.
Accordingly, the results are passed on to the universities of music, the Federal Conference of Gender Equality Officers, the Rectors' Conference, ministries and foundations.
It will also become a call for new institutional and structural strategies and support programmes
to counter the abuse of power.


Finances:
We need 6000 € for:
commission and maintenance of the website, legal advice for the team, public relations.

Donate

Donations 

  • Anonymous
    • €5 
    • 3 mos
  • Anonymous
    • €5 
    • 3 mos
  • Anonymous
    • €20 
    • 3 mos
  • Dong Zhou
    • €10 
    • 4 mos
  • Anonymous
    • €37 
    • 4 mos
Donate

Fundraising team: Mappingmetooinmusic (3)

Neo Hülcker
Organizer
Berlin
Elisabeth Treydte
Team member
Vera Schmidt
Team member

Your easy, powerful, and trusted home for help

  • Easy

    Donate quickly and easily

  • Powerful

    Send help right to the people and causes you care about

  • Trusted

    Your donation is protected by the GoFundMe Giving Guarantee