TILT - Ein Kurzspielfilm im Rettungsdienst


*** English below***

TILT

- ein Kurzspielfilm im Rettungsdienst -

Seit anderthalb Jahren - also schon lange vor Corona - habe ich den Traum von einem Film, der mitten im Milieu der Notfallrettung spielt. Ich nehme Lebensretter*innen als stille Helden wahr, die aber in ihrer Menschlichkeit selten für uns sichtbar werden.

Ich wollte wissen, was für Menschen diese Arbeit machen und bin zur Recherche in 24-Stunden-Schichten im Rettungswagen mitgefahren. Dabei habe ich eine einzigartige Welt inmitten unserer Gesellschaft gefunden, die mich nachhaltig fasziniert. Der Traum den Film zu machen ist durch Corona zunächst in weite Ferne gerückt, bis mir klar geworden ist, dass wir Kulturschaffenden gerade jetzt gefordert sind, Geschichten zu erzählen und uns kreativ und kritisch mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen.

Die Geschichte

Die Rettungssanitäterin Anna liebt ihren Job. Sie kann sich nichts schöneres
vorstellen als Leben zu retten und unter Hochspannung den Rettungswagen zu
Notfalleinsätzen zu lenken. Doch während einer Nachtschicht wird sie bei
einem Routineeinsatz plötzlich Zielscheibe von Aggressionen und Gewalt. Ein
verzweifelter Angehöriger lässt sich von ihr nicht beruhigen und wird übergriffig. Ihr Partner im Team kommt ihr erst zur Hilfe, als die Situation längst aus dem Ruder gelaufen ist. Plötzlich soll Anna selbst verantwortlich für die Eskalation sein. Anna bleibt mit ihrem Schock allein und macht weiter ihren Job. Als der Druck durch ihren Kollegen zu groß wird, bricht es aus ihr heraus und sie wehrt sich auf ihre Weise.


Stil und Hauptfigur

Das Milieu und die Charaktere spielen in der Geschichte eine übergeordnete Rolle. Der Fokus liegt auf der Wahrnehmung der Hauptfigur, der Rettungssanitäterin Anna. Sie steht unter großem Druck und der wird umso größer, weil sie permanent in ihrer Rolle als Frau diskriminiert wird. Sie muss auf vielen Ebenen kämpfen und gleichzeitig aufpassen, ihr Gesicht nicht zu verlieren.

Der Film wird sehr nah an Anna und die Handlung maßgeblich über ihre Reaktionen erzählt, um ein Gefühl für die hochdynamische Welt des Rettungsdienstes zu erzeugen. Die Erzählung setzt sich aus vier Plansequenzen zusammen, also wird nur an vier Stellen des Films geschnitten. Ich will das Spannungsfeld erfahrbar machen, in dem sich Lebensretter*innen ständig befinden und den hohen äußeren Druck zeigen, der dem Anspruch einer extremen Gelassenheit der Sanitäter*innen gegenübersteht.

Die Erzählung, die fast in Echtzeit den letzten Einsatz am Ende einer langen Schicht im Rettungsdienst zeigt, wird treibend sein, wie im Rausch, der der Welt entspricht, in der wir uns befinden. Ich möchte diese Welt schonungslos und menschlich sichtbar machen und zeigen, wie nah Hilfe und Zerstörung beieinander liegen.


Wir brauchen Untertützung

Das Geld, das wir benötigen, ist dafür da, Technik, Drehorte, Verpflegung und Versicherungen zu bezahlen. Das ganze Team, zusammengesetzt aus Absolvent*innen und Studierenden der filmArche und der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, glaubt leidenschaftlich an den Film, seine Relevanz und daran, dass wir den wenigen Raum jetzt nutzen müssen, der uns für unsere Kreativarbeit momentan bleibt.

Mein Name ist Björn Schürmann, ich bin Regisseur und Drehbuchautor in Berlin. Ich habe die selbstorganisierte Filmschule filmArche mit aufgebaut und gebe regelmäßig in praktischen Workshops meine Erfahrungen in Schauspielführung weiter.

Ich freue mich stellvertretend für das gesamte Team über jede Unterstützung, damit wir noch in diesem Winter dieses ambitionierte Projekt umsetzen können.

Mit vielen Grüßen
Björn Schürmann
(Drehbuch und Regie)


*** Der Film ist ein Projekt, das im Rahmen der filmArche entsteht. Da die filmArche ein gemeinnütziger Verein ist, kann für jede Spende auf Wunsch eine Spendenquittung ausgestellt werden. ***

 ***Jede*r Spender*in erhält ab einer Spende von 20 € den fertigen Film nach Hause, entweder als Streaming-Link oder auf Wunsch auch auf DVD ***

*** Der Film soll im Januar 2021 gedreht werden und bis März fertiggestellt sein. Wir halten alle Unterstützer*innen über den Werdegang des Films auf dem Laufenden. ***


Das wunderbare TEAM hinter TILT:

Drehbuch und Regie - Björn Schürmann
Kameraassistenz -  Marcel Knuth
1st AD - Niina Walter
2nd AD - Norika Sonder
Persönliche Assistenz und Schauspielcoach - Beate Kampel
Produktion - projekt:film  und filmArche 
Herstellungsleitung filmArche - Levin Liebig
Produktionsleitung - Linus Kreitling
Produktionsassistenz - Tommaso Roccheggiani
Casting Director - Vanessa Gräfingholt
Szenenbild - Simon Lesemann
Ausstattung - Ina-Lene Dinse
Ton - Sven Jensen-Brakelmann
Musik - Florian Mönks

-----------------------------------------------------------------------


TILT
- a shortfilm in the rescue service -

For a year and a half - long before Covid 19 - I have had a dream of a film set in the middle of the emergency rescue milieu. I see lifesavers as silent heroes, but whose humanitarian character is rarely visible to us.

I wanted to know what kind of people do this work and went along in the ambulance for research in 24-hour shifts. In the process, I found a unique world in the midst of our society that fascinates me deeply.The dream of making the film was initially pushed into the far distance by Covid 19, until I realised that we artists are even more called to tell stories and to deal creatively and critically with socially relevant issues.


The story

The paramedic ANNA loves her job. She can't imagine anything better than saving lives and working under High voltage to drive the ambulance to emergency missions. But during a night shift, she suddenly becomes the target of aggression and violence.a routine operation suddenly becomes the target of aggression and violence. A desperate relative is not reassured by her and is assaulted. Her partner in the team only comes to her aid when the situation has long since got out of hand. Suddenly Anna herself is supposed to be responsible for the escalation. Anna remains alone with her shock and continues to do her job. When the pressure from her colleague becomes too much, it breaks out of her and she defends herself in her own way.


Style and main character

The milieu and the characters play a major role in the story. The focus is on the perception of the main character, the paramedic Anna. She is under a lot of pressure and becomes even more so because she is permanently discriminated against in her role as a woman. She has to fight on many levels and at the same time has to be careful not to lose face.

The film is told very closely to Anna and the plot is significantly influenced by her reactions to create a feeling for the highly dynamic world of the paramedics.The narrative consists of four sequences and is only cut at four points in the film. I want to make you experience the field of tension in which life-savers are constantly in and show the high external pressure that is faced with the demand for extreme calmness of the paramedics.

The narrative, which shows almost in real time the last mission at the end of a long shift in the rescue service, will be driving, as if in a frenzy that corresponds to the world in which we find ourselves. I want to make this world relentlessly and humanly visible and show how close help and destruction are.


We need support

The money we need is there to pay for camera, light and sound, locations, food and insurance. The whole team, made up of graduates of Berlin based filmArche and the German Film and Television Academy Berlin, believes passionately in this film, its relevance and that we must now use the little space we have left for our creative work.

My name is Björn Schürmann, I am a director and screenwriter in Berlin. I helped to establish the self-organised film school filmArche and regularly pass on my experience in directing acting in practical workshops.

On behalf of the whole team, I am looking forward to any support so that we can implement this ambitious project this winter.

With many greetings
Björn Schürmann
(script and direction)


*** The film is a project that is being developed within the framework of filmArche. As the filmArche is a non-profit organisation, a donation receipt can be issued for each donation on request. ***

 ***Every donor receives the finished film home, either as a streaming link or on DVD upon request, for a donation of 20 € or more ***

*** The film should be shot in January 2021 and completed by March 2021. We will keep all supporters* informed about the progress of the film. ***



Donations

 See top
  • Anonymous 
    • €30 
    • 19 hrs
  • Frank Wollin 
    • €30 
    • 2 d
  • Brigitte Durst 
    • €20 
    • 5 d
  • Florian Mönks 
    • €25 
    • 7 d
  • Steffen Maurer 
    • €20 
    • 8 d
See all

Fundraising team: Tilt-Team (4)

Björn Schürmann 
Organizer
Raised €985 from 19 donations
Berlin, Deutschland
Ina Dinse 
Team member
Raised €50 from 1 donation
Bea Kampel 
Team member
Norika Sonder 
Team member
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more