Jaspers langer Weg zurück nach Hause

Und bumms... Da ist er. Ein Schlag ins Gesicht mit dem Satz: "Es tut uns Leid, ihr Sohn hat Leukämie". Die eintretende Schockstarre währt nur für einen kurzen Moment, solange bis man zurück in das Zimmer auf der kinderonkologischen Station geht, wo Jasper liegt, der - bis vor ein paar Minuten zumindest - noch gefühlt kerngesund war.    Diesem Moment gehen in unserem Fall sehr aufregende Wochen voraus. Nach jahrelangen Fehlversuchen, ein Geschwisterkind für Jasper zu kriegen, haben wir exakt vier Wochen vor der Diagnose unsere kleine Pflegetochter Hailey kennengelernt. Sie ist ein halbes Jahr alt. Knall auf Fall haben wir vier uns ineinander verliebt. Ein Gefühl von "ab jetzt wird endlich alles gut" stellte sich ein. Alles ging so schnell und noch in der Kennenlernphase hatte Jasper plötzlich weiße Lippen und wurde mit einer Blutarmut behandelt. Nach einigen Tagen gab es Entwarnung, dass keine Krebszellen im Blut nachweisbar sind. Jedoch sollten wir zu regelmäßigen Kontrollen in die Hämatologie wiederkommen. Am Freitag, den 16. August 2019, war eine der Routineuntersuchungen. Hailey war am Tag zuvor eingezogen. Jaspers Werte hatten sich innerhalb zweier Tage so verschlechtert, dass wir nicht mehr nach Hause durften. Drei Tage später war klar.... Jasper hat Krebs!   Krebs verändert dein Leben von dem Moment der Diagnose an. Man ist fremdbestimmt durch Chemotherapie und Heilungsverlauf. Das gilt ab sofort und für die kommenden zwei Jahre. Mit zwei kleinen Kindern, die man beide nicht bei anderen Menschen alleine lassen kann, weil es die besonderen Umstände nicht hergeben, sorgt dies dafür, dass der gesamte Alltag plötzlich lahmgelegt wird. Arbeiten ist nicht umsetzbar. An Krebs erkrankt dein Kind und damit auch dein gesamtes System. Das Gefühl der Ohnmacht gegenüber diesem Schicksal ist das Härteste, was man sich ausmalen kann. Plus zehn. Mal hundert. Zum Quadrat. Ich war nie gut in Mathe, aber uns war auch so schnell klar, dass das Geld, das reinkommt, nicht mal ansatzweise das abdecken kann, was uns dieses neue Schicksal an Kosten eingebrockt hat. Als Pflegefamilie hat man kein Recht auf Elterngeld, als Arbeitnehmer nur 20 Tage, die man sich "kinderkrank" melden kann. Wir möchten die Erziehung, Pflege und Zeit für unsere Kinder nicht in andere Hände legen. Wir möchten aber auch keine finanzielle Bruchlandung hinlegen.   Jasper wird im November vier. Er sollte lachen, toben und draußen spielen, in den Kindergarten gehen und schwimmen lernen. Stattdessen wird er die nächsten Monate hauptsächlich im Krankenhaus verbringen. Die Chemotherapie dauert bei optimalem Verlauf zwei Jahre. Wir wollen ihn in dieser Zeit zu hundert Prozent unterstützen, mit all der Kraft und Zeit, die wir haben. Das gleiche gilt für Hailey, die endlich eine Familie gefunden hat, die sie verdient hat. Dies können wir alleine nicht stemmen.    Alle Spenden, die über dem liegen, was wir benötigen, werden nach Abschluss der Therapie an die Kinderonkologie der Uniklinik Köln gespendet.  Über den Therapie- und Heilungsverlauf werden wir hier auf der Seite regelmäßig berichten. Boom... There it is. A kick in the teeth with just one sentence: “I’m sorry, your son has leukemia.“ A sudden state of shock, which is only allowed for a brief moment. Just until you walk back into Jasper’s room on the pediatric oncology ward. Jasper, who in our minds was perfectly healthy until just a couple of minutes ago.   This moment followed a couple of upsetting weeks. After years of failed attempts of trying to get Jasper a younger sibling, we got his diagnosis exactly four weeks after we first met our foster daughter Hailey. She is 6 months old. It only took seconds until we fell in love. There was this overarching feeling of “everything falling into place”. Everything went pretty fast and while getting to know each other, Jasper’s lips turned pale and he had to be treated for anemia. A few days later we got an “all-clear“, no cancer cells traceable in his blood. The doctors told us to take him for regular check-ups at the hematology department. On Friday August 16, 2019, was just a routine check. Hailey only moved in the day before. Jasper’s blood levels dropped drastically within just two days, so we were not allowed to go back home. Three days later we knew for sure.. Jasper has cancer!   From the moment you know, cancer changes your whole life. You are controlled by external forces called chemotherapy and healing process. From now on and for the two years ahead of us. Two small children, which – given these special circumstances - can’t just be watched by somebody else, our entire everyday life paralyzed. Working is not possible. Not even if you have to treat your own patients, and you actually need to, because you cannot lose a day when you are self-employed. Your child has cancer and it affects your whole family. The paralyzation that comes with this destiny is the worst that you can ever imagine. Add a ten. Multiplied by a hundred. Raised to the second power. I never really liked maths, but it became clear pretty soon that our income will never cover the expenses this diagnose brings with it. As a foster family you have no access to parental allowance. As an employee you can only call in sick because of your kids for 20 days in total. We do not want anybody else to take care of our childrens’ education, nursing or time. But what we also don’t want is a financial crash landing.   Jasper turns four in November. He should laugh, frolic around and play outside, go to kindergarten and learn how to swim. Instead, he will spend the next months at the hospital. Given the best-case scenario, chemotherapy lasts two years. We want to support our son 100 percent, with all the strength and time we have. Same goes for Hailey, who finally found the family she deserves. But we can’t do this alone.   All donations that exceed what we need, after therapy will go to the pediatric oncology at the teaching hospital in Cologne. We are going to update you about Jasper’s therapy and healing process on this page.

Donations (0)

  • Simone und Wolfgang Ferber-Stahl 
    • €100 
    • 2 hrs
  • Roswitha u. Norbert Pietz 
    • €100 
    • 2 hrs
  • Martin/Carole Beljon 
    • €50 
    • 5 hrs
  • Kirmesgesellschaft Brüggen 
    • €250 
    • 19 hrs
  • Klaus und Gertrud Dahmen 
    • €25 
    • 21 hrs

Organizer and beneficiary 

Eva Corsten 
Organizer
Kerpen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Maren Von Contzen 
Beneficiary
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more