Help Claudia Focus on Her Fight w/Cancer


**Scrollen Sie nach unten, um die Deutsche Übersetzung zu lesen**


 

This is my cherished wife of 28 years, Claudia Grider, and her sudden and relentless battle with Stage IV Pancreatic Cancer.  

Long Road to Bad News, Diagnoses, and the Bad News Keeps Coming. 

After almost a year of exhausting doctor appointments, tests, and try this/try that with no true diagnosis for her swollen body and bloating, Claudia finally had enough and demanded answers.  Finally, a CT scan was performed and Claudia received a call that she has a mass in her abdomen and an MRI was scheduled to get a detailed image of the organs and tissues, which confirmed the results of the CT scan along with additional abnormalities on her Liver.  A biopsy was performed which confirmed our worst fears, the mass was a tumor that was malignant and that Claudia has Stage IV Pancreatic Cancer. 

As if the news of cancer wasn’t enough to put us in a state of shock and denial, the next day, I was given the shocking and devastating news from my employer of 7 years, that “it’s time to move on”.  Strange and great timing, right?  Not at all!  Compounding the news of cancer and thinking it was her fault that I had lost my job (due to her diagnosis), I believe whole heartedly, caused her acute Pancreatitis that same evening.  It was severe enough that had she not received medical treatment; she would have (according to the emergency hospital staff) lost her life.

While she was in the hospital (3 days), recovering from the Pancreatitis, the on-duty oncologist again confirmed cancer.  Informed her it was at Stage IV, telling her she has “6 months to 1 year +/- 6 months to live”.  Hearing that rapid of a timeline was devastating to us.  However, after a few days of hearing the worst news one could receive, she decided that she’s not willing to give up that easy and let the cancer continue to invade more parts of her body and to prove that doctors don’t control one’s “expiration date", God does, so the fight began!

Treatments.

Shortly after a trip to the UC Health Cancer Care - Anschutz Medical Campus - University of Colorado Cancer Center in Denver, seeing a specialist and getting a treatment plan established, a “port” was surgically placed in Claudia’s chest to administer the chemotherapy.  She then began a very aggressive chemotherapy treatment regimen.   Her treatment week consists of multiple trips to the hospital, it’s a tiring week for both of us to say the least.  It begins on Monday or Tuesday with a visit to check vitals, Q&A on how she’s feeling and to have blood work done.  Back to the hospital on Wednesday, visiting the infusion center for 3-6 hours to receive 3 different chemo medications and depending on the lab results of her blood work, possibly even more infused med’s and more time spent at the hospital.  She continues the treatment for another 46 hours at home with a portable pump slowly administering chemo. 

Friday its back to the hospital to visit to the infusion center once again to remove the pump…only to have a time released injection device that’s attached to the back of her arm to boost her white blood cell count to reduce her risk of infection, which the medication is released on Saturday, that finally completes that round of treatment.  These “rounds” happen every other week.  If that’s not enough for someone to endure, there’s the numerous amounts of oral medications taken daily.

We are told that Claudia’s cancer is not curable, but treatable.  You can find stories online of the very few who are winning their battle.  Everyone is different and only time will tell.  Hopefully, lots of time!  Anyone who knows Claudia, knows that she is an unbelievably strong woman with plenty of fight in her.  She has a tattoo that demonstrates her tenacity to beat this.  Within a purple ribbon, “I WILL FIGHT”.  Above the ribbon, “I got this”.    41407616_1566351026964281_r.jpeg

With the chemo treatments she’s endured to date, the Cancer Antigen 19-9 marker numbers have reduced from once >20,000 to a low of 294, with the average around 654!  While seeing this number shrink, and the shrinking of the main tumor by 6mm, “shrinkage” gives us HOPE.  However, she’s been told by her team that it’ll be a long journey. 

Your gracious contributions.

The unfortunate reality that few see is that with such heavy and harsh dosages of chemo, it’s left her weak and wanting to sleep constantly.  The side effects are taking a toll on her.  She has been unable to work in the capacity she once did (prior to July 2018) and will likely not return to that capacity again as it appears chemo will be part of her life from here on.

It’s going to be a long, exhausting, and debt filled journey.  There’re medical related bills, current and future travel expenses, as well as, the day-to-day bills that keep coming.  Also, unfortunate, I’m still unemployed.  I’ve accepted the temporary role of her caregiver and managing the duties of the house; cooking, cleaning, laundry, pets, etc.  The little amount of savings we had, have been exhausted.

The burden has become overwhelming, resulting in this plea for help.  Asking for help isn’t easy or something we would normally do, however, there’s nothing normal about this situation.  We’ve worked hard over the past few years to improve our financial situation, and with any luck and lots of prayers, we can only hope to get through this extremely difficult time.  This financial anxiety of bill’s piling up and necessities soon to be disconnected, is stress she doesn’t need.

While I hope she and I will have many more years together, the inevitable thought of losing her is weighing very heavy on my heart and mind.  Which brings me to the principal reason for this plea:   

I want Claudia to focus fully on this fight for her life, and WIN. 

Nothing else!  Not the stress of an unpaid bill, unable to call for an ambulance if needed, or someone knocking on the door to serve paperwork for the repossession of her car.  But what I fear most is that stress feeds this cancer and the cancer wins.  Unthinkably when the time comes, not being comfortable in her own bed that’s in her own house due to foreclosure. 

If you can contribute financially, any amount, small or large, will allow her to fully focus 100% of her energy to treatment and recovery.  Know that any gift is deeply appreciated.  If you can’t contribute financially, it’s understood.  Either way, I Thank You so very much for taking the time to read her story.

Please Help spread the word.

I opened up to tell Claudia’s story in the hopes that family, friends, and strangers alike, will be inspired to help and pray for her during this extremely difficult time.  Whether you’re able to help or not, I have a small request for anyone that comes across this campaign…Please support her by sharing her story with your family, friends, and strangers alike, across all social media platforms.  I would love for her to see that she is not alone and that others are with her, as she fights, and WINS!
41407616_1566352088489358_r.jpeg
Please spread the word.  Thank you from the bottom of our hearts.





Dies ist meine geschätzte frau von 28 Jahren, Claudia Grider, und ihr plötzlicher und unerbittlicher kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs der Stadium IV.

Der Lange Weg zu Schlechten Nachrichten, Diagnosen und Schlechten Nachrichten Hält An.

Nach fast einem jahr anstrengender arzttermine und tests hatte Claudia endlich genug und verlangte antworten.  Schließlich wurde ein CT-Scan durchgeführt, und Claudia erhielt den anruf, dass sie eine masse im unterleib habe, und es wurde ein MRT geplant, um ein detailliertes bild der organe und gewebe zu erhalten, das die ergebnisse des CT-Scans sowie weitere auffälligkeiten bei ihr bestätigte.  Es wurde eine biopsie durchgeführt, die unsere schlimmsten befürchtungen bestätigte.  Die masse war ein bösartiger tumor und Claudia leidet an Bauchspeicheldrüsenkrebs im Stadium IV.

Als ob die nachricht von krebs nicht genug wäre, um uns am nächsten tag in einen zustand des schocks und der verleugnung zu versetzen, erhielt ich die schockierende und verheerende nachricht meines arbeitgebers von sieben jahren: "es ist zeit weiterzumachen." Merkwürdiges und tolles timing, oder?  Überhaupt nicht!  Die Nachricht von Krebs zu verschärfen und zu denken, es sei ihre Schuld, dass ich (aufgrund ihrer Diagnose) meinen Job verloren habe und sie noch am selben Abend eine akute Pankreatitis bekam.  Es war schlimm genug, dass wenn sie keine medizinische behandlung erhalten hätte; hätte sie (laut dem notfallpersonal des krankenhauses) ihr leben verloren.

Während sie im krankenhaus war (3 Tage) und sich von der Pankreatitis erholte, bestätigte der onkologe im dienst erneut krebs. Sie wurde darüber informiert, dass sie sich im Stadium IV befand und sagte, dass sie "6 monate bis 1 jahr +/- 6 monate" zu leben hat.  Es war verheerend für uns, so schnell eine zeitachse zu hören. Nachdem sie einige tage lang die schlechtesten nachrichten gehört hatte, die man erhalten konnte, entschied sie, dass sie nicht gewillt ist, so einfach aufzugeben und den krebs weiterhin in mehr teile ihres körpers eindringen zu lassen, um zu beweisen, dass die ärzte den "ablauf" nicht kontrollieren“, Gott tut es, also begann der kampf!

Behandlungen.

Kurz nach einer reise zum Krebszentrum der Universität of Colorado (Anschutz Medical Campus) in Denver, wo sich ein spezialist vorstellte und ein behandlungsplan erstellt wurde, wurde ein "port" in Claudias brust gelegt, um die chemotherapie zu verabreichen.  Sie begann dann eine sehr aggressive chemotherapie.  Ihre behandlungswoche besteht aus mehreren krankenhausaufenthalten.  Das ist gelinde gesagt für uns beide eine anstrengende woche.  Es beginnt am Montag oder Dienstag mit einem besuch, um die vitalwerte zu überprüfen, fragen und antworten zu erhalten, wie sie sich fühlt, und um blutuntersuchungen durchführen zu lassen.  Am Mittwoch kehrt sie ins krankenhaus zurück und besucht das infusionszentrum für 3-6 Stunden, um 3 verschiedene chemopharmaka zu erhalten.  Abhängig von den laborergebnissen ihrer blutuntersuchung werden möglicherweise noch mehr infundierte medikamente und mehr zeit im krankenhaus verbracht.  Sie setzt die behandlung zu hause für weitere 46 stunden mit einer tragbaren pumpe fort, die langsam chemo verabreicht.  Freitag geht es zurück ins krankenhaus, um das infusionszentrum erneut zu besuchen, um die pumpe zu entfernen.  Dann muss ein injektionsgerät an der rückseite des arms angebracht werden, um die anzahl der weißen blutkörperchen zu erhöhen und das infektionsrisiko zu verringern.  Das medikament wird am Samstag freigegeben, damit ist diese behandlungsrunde abgeschlossen.  Diese "runden" passieren jede zweite woche.  Wenn das nicht ausreicht, um es auszuhalten, werden täglich unzählige orale medikamente eingenommen.

Man sagt uns, dass Claudias krebs nicht heilbar, sondern behandelbar ist.  Sie können geschichten von den wenigen online finden, die ihre schlacht gewinnen.  Jeder ist anders und nur die zeit wird es zeigen. Hoffentlich viel zeit!  Wer Claudia kennt, weiß, dass sie eine unglaublich starke frau mit viel kampfgeist ist.  Sie hat eine tätowierung, die ihre hartnäckigkeit zeigt, dies zu schlagen.  Innerhalb eines lila bandes "ICH WERDE KÄMPFEN".  Über dem band "Ich habe das".
41407616_1566352029801875_r.jpeg
Mit den chemotherapie-behandlungen,die sie auf dem neuesten stand gehalten hat, haben sich die Krebs Antigen 19-9-marker zahlen von einmal >20.000 auf ein tief von 294 gesunken, mit einem durchschnitt von 654!  Während diese zahl schrumpft und der haupttumor um 6 mm schrumpft, gibt uns "schrumpfung" HOFFNUNG.  Ihr team hat ihr jedoch mitgeteilt, dass es eine lange reise sein wird.

Ihre Gnädigen Beiträge.

Die bedauerliche realität, die nur wenige sehen, ist, dass sie mit so schweren und harten dosierungen von chemo schwach ist und ständig schlafen möchte.  Die nebenwirkungen fordern ihren tribut.  Sie war nicht in der lage, in der kapazität zu arbeiten, die sie einmal hatte (vor Juli 2018), und wird wahrscheinlich nicht wieder in diese kapazität zurückkehren, da die chemotherapie von nun an ein teil ihres lebens sein wird.

Es wird eine lange, anstrengende und verschuldete reise.  Es gibt medizinische rechnungen, aktuelle und zukünftige reisekosten sowie die laufenden rechnungen, die immer wieder kommen.  Leider bin ich immer noch arbeitslos.  Ich habe die vorübergehende rolle ihrer betreuerin übernommen und die aufgaben des hauses übernommen; kochen, putzen, wäschewaschen, haustiere usw.  Die geringen einsparungen, die wir hatten, sind erschöpft.

Die bürde ist überwältigend geworden, was zu diesem hilferuf geführt hat.  Um hilfe zu bitten ist nicht einfach oder etwas, was wir normalerweise nicht tun würden, aber an dieser situation ist nichts normal.  Wir haben in den letzten jahren hart gearbeitet, um unsere finanzielle situation zu verbessern.  Mit viel glück und vielen gebeten können wir nur hoffen, diese äußerst schwierige zeit zu überstehen. Diese finanzielle sorge, dass sich die rechnungen häufen und das nötigste bald abjeschaltet wird, ist stress, den sie nicht braucht.

Während ich hoffe, dass sie und ich noch viele jahre zusammen sein werden, aber der unvermeidliche gedanke, sie zu verlieren, belastet mein herz und meinen verstand sehr.  Was mich zum hauptgrund für diesen klagegrund bringt:

Ich möchte, dass Claudia sich voll und ganz auf diesen kampf um ihr leben konzentriert und GEWINNT.

Nichts anderes!  Nicht der stress einer unbezahlten rechnung, die nicht in der lage ist, bei bedarf einen krankenwagen zu rufen, oder jemand, der an die tür klopft, um den papierkram für die rücknahme ihres autos zu erledigen.  Aber was ich am meisten fürchte, ist, dass der stress diesen krebs nährt und der krebs gewinnt.  Undenkbar, wenn die zeit gekommen ist, sich in ihrem eigenen bett nicht wohl zu fühlen, das sich aufgrund der zwangsvollstreckung in ihrem eigenen haus befindet.

Wenn Sie einen finanziellen beitrag leisten können, kann sie sich mit jedem kleinen oder großen betrag zu 100% auf die behandlung und genesung konzentrieren.  Wisse, dass jedes geschenk sehr geschätzt wird.  Wenn sie keinen finanziellen beitrag leisten können, haben Ich verständnis.  Auf jeden fall Danke Ich Ihnen vielmals, dass Sie sich die zeit genommen haben, ihre geschichte zu lesen. 

Bitte Helfen Sie, das Wort zu Verbreiten.

Ich habe mich geöffnet, um Claudias geschichte zu erzählen, in der hoffnung, dass familie, freunde und fremde gleichermaßen dazu angeregt werden, ihr in dieser äußerst schwierigen zeit zu helfen und für sie zu beten.  Unabhängig davon, ob sie helfen können oder nicht, ich habe eine kleine anfrage für jeden, der auf diese kampagne stößt. Bitte unterstützen sie sie, indem sie ihre geschichte über alle social-media-plattformen hinweg mit ihrer familie, freunden und fremden teilen.  Ich würde es lieben, wenn sie sehen würde, dass sie nicht allein ist und dass andere bei ihr sind, während sie kämpft und GEWINNT!   
41407616_1566352066181900_r.jpeg  

     Bitte verbreiten sie das wort. Vielen dank aus tiefstem herzen.

Donations ()

  • Edward Woodrow 
    • $175 
    • 3 mos
  • Shawn Burke 
    • $40 
    • 4 mos
  • Anonymous 
    • $10 
    • 5 mos
  • Paul Oakes  
    • $100 
    • 5 mos
  • Anonymous 
    • $100 
    • 5 mos
See all

Fundraising team: Help Claudia Focus & Believe In - "I Got This" (2)

Ron Grider 
Organizer
Raised $625 from 4 donations
Colorado Springs, CO
Claudia Grider 
Team member
Raised $360 from 4 donations
This team raised $195 from 5 other donations.
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more