Illustrationsprojekt "Geburt ohne Gewalt"

[engl. below] "Gewalt" und "Geburtshilfe"... zwei Begriffe, die scheinbar unmöglich zueinander passen und dennoch ist "Gewalt in der Geburtshilfe" ein reales Problem unserer Gesellschaft... nein, nicht in irgendeinem Entwicklungsland... sondern hier bei uns in Deutschland, Europa und der restlichen industrialisierten Welt.

44597112_1578504017801506_r.jpeg(Illustration: Martina Bürger © 2019)

Bereits seit 2014 erkennt die WHO das Problem an und fordert:
„Die Prävention und Beseitigung von Respektlosigkeit und Misshandlung unter der Geburt. […] Jede Frau hat das Recht auf die bestmöglichsten Gesundheitsstandards, welche das Recht auf eine würde- und respektvolle Behandlung beinhalten.“

– WHO: The prevention and elimination of disrespect and abuse during facility-based childbirth. - 2014, S.1.[1]  2015 erschien die Erklärung auch auf Deutsch: Vermeidung und Beseitigung von Geringschätzung und Misshandlung bei Geburten in geburtshilflichen Einrichtungen. 
Wenn du mehr zum Thema wissen möchtest, kannst du dich z.b. auch bei www.gerechte-geburt.de  oder wikipedia informieren:

Mir persönlich geht das Thema durch Mark und Bein. Besonders wenn ich die vielen Berichte von betroffenen Frauen und Familien lese, die jedes Jahr am 25. November - dem "Roses Revolution Day" (int. Tag gegen Gewalt in der Geburtshilfe)  - über die Seite der Roses Revolution  veröffentlicht und tausendfach geteilt werden. 

44597112_1578503976115876_r.jpeg(Grafik: Roses Revolution © 2019)

Als Illustratorin habe ich 2019 begonnen, das Thema künstlerisch zu bearbeiten. Hauptsächlich über Instagram und meinen Blog versuche ich mit meinen Bildern und Texten unter dem Hashtag #drehtdiefrauenum aufzuklären und wachzurütteln.

44597112_1578503995415609_r.jpeg(Illustration: Martina Bürger © 2019)

***
Ursprünglich startete ich die GoFundMe-Kampagne, um die Teilnahme an verschiedenen nationalen und internationalen Design- und Illustratoren-Wettbewerben zu finanzieren und dadurch diesem Tabuthema seine dringend benötigte Öffentlichkeit zu verschaffen. Je nach Premierung bedeutet ein erfolgreiches Abschneiden eine große, evtl. weltweite Aufmerksamkeit für das Projekt bzw. das Thema. Bezüglich der Wettbewerbe heißt es nun Daumendrücken. Das Fundingziel von 450€ zur Finanzierung der Teilnahmegebühren haben wir am 19. Februar 2020 bereits erreicht! Großartig!!! :D 

44597112_1578504107723007_r.jpeg
(Illustration: Martina Bürger © 2019)

Um die Bilderreihe fortführen zu können, lasse ich das Fundraising nun weiter laufen. Mit euren Spenden sorgt ihr nicht nur dafür, das Thema noch bekannter zu machen, sondern ermöglicht mir auch die Realisierung weiterer wichtiger Illustrations-Projekte rund um Geburt, Hebammenarbeit, Frauen- und Kinderrechte sowie meine ehrenamtliche Mitarbeit bei Mother Hood e.V. - der Bundeselterninitiative für sichere Geburt . 

Meine Mission ist es, mit meinen Werken dazu beizutragen, das Bild von Geburt - oder anders gesagt: ihr "Image" - positiv zu verändern. Zunächst, in dem ich die "Schatten" offenlege, um schließlich dem "Licht" seinen Raum zu geben.

Fortsetzung folgt....

44597112_157850417262001_r.jpeg(Illustration: Martina Bürger © 2019)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"Violence in childbirth" ... two terms that seem incompatibly match but it's a realistic problem of our society ... no, not in any developing country ... here in Germany, Europe and the rest of the industrialized world!

The WHO has recognized the problem since 2014 and is calling for:
“... the prevention and elimination of disrespect and abuse in childbirth. [...] Every woman has the right to the best possible health standards, which include the right to dignified and respectful treatment." [WHO: The prevention and elimination of disrespect and abuse during facility-based childbirth. - 2014, S.1.[1] ]

Personally, this issue is shaking me to the core. Especially when I read the many reports of affected women and families that are published and shared thousands of times every year on November 25th - the "Roses Revolution Day" (international day against violence in obstetrics).

As an illustrator, I started working on the topic artistically in 2019. Mainly on Instagram and my blog , I'm trying with the help of my images and texts to educate about this issue.

***
Originally I started the gofundme-campaign to fund my participation in various national and international design- and illustrator competitions, thereby giving this taboo-topic its much-needed publicity. Depending on the award, a successful performance means a large, possibly worldwide, attention for the project or topic. With regard to the competitions, now it's time to keep your fingers crossed but we have already reached the funding-goal of € 450 to finance the participation fees on February 19, 2020! Great!!! : D

In order to continue the series of pictures, I let the fundraising continue. With your donations, you not only ensure that the topic is even better known, but also enable me to realize other important illustration projects related to childbirth, midwifery, women's and children's rights, as well as my volunteer work at Mother Hood eV - the german federal parents' initiative for safe birth

My missionis to contribute with my works to positively changing the image of birth... first, in which I reveal the "shadows" in order to finally give the "light" its space.

To be continued...

Donations

 See top
  • Simone Kuess 
    • €10 
    • 11 d
  • Anonymous 
    • €5 
    • 11 mos
  • Inken Arntzen 
    • €10 
    • 12 mos
  • Anett Weißbecker 
    • €10 
    • 12 mos
  • Nina Schoppe 
    • €70 
    • 12 mos
See all

Organizer

Martina Bürger 
Organizer
Münster, Nordrhein-Westfalen
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more