Enni asks for help with transition surgeries

Hi, my name is Enni!

I am proud to say that I am a Transgender Person. Unfortunately, I couldn't be proud about it in my home country - Ukraine. Now I live in Berlin, Germany. I am going through the asylum process at the moment, it's been already 4 years since I came to Germany and of course I cannot sit back on my ass and do nothing. 

The main goal in my life is to organise a foundation that would help the transgender people to get access to full medical service. Even in developed countries insurances only cover the basic operations needed. This doesn't include any facial or aesthetic surgeries, which nevertheless is extremely important for any trans*person - we really want to look the way we see us innerly!

So my dream is to help people who are in the same situation as me! But as they say - if you wanna change the world, start with yourself! So this initial fundraiser is for me.

I have researched all the possibilities and found a good hospital in Spain, that offered to do the operations for 18.000 Euro (to compare - in Germany this set of surgeries would cost about 55.000 Euro; Thailand would be a cheaper option, but I don't hold the identity documents that would allow me to travel there).

56386154_161954157133083_r.jpeg

My facial correction is unfortunately not only an aesthetic procedure, but also a medical necessity - I had started my therapy too late and under the influence of testosterone my bones formed in a wrong way. 

This operation is also urgently recommended by my psychiatrist (my passport name is blacked out there for the reasons that are hopefully to be understood):


56386154_1621506136526819_r.jpeg

In this 3D modulation video you can see what exactly we are planning to achieve with one of the planned facial operations >>




Below you can find my full story (English/German). Trigger alert - transphobia, violence. 

Thank you for your support!

With love,

Enni K.

***

MY STORY

My name is Enni (previously known as Veronika Tanskaya), I was born in 1986. To be honest, at first my parents thought they had a son, but that wasn't right. I am a woman. The problem is, my body doesn't match the sexual differentiation of my brain, in other words - my psychological gender is not my biological gender.

I have to say that my parents didn't want me and I was raised by my paternal grandmother. My mother, while married to my father, completely gave up on me and handed all of the upbringing over to my grandmother. My grandmother didn't care much either, and I was mostly left to my own devices. My grandma died when I turned 27. It would later show that it would remain one of the brightest rays of light in my entire life.

I began to understand that with me was something different, even in very early childhood - when I was put on boys' clothes and I was expected to behave in a way that I felt like. They shaved my hair short against my will, which was a nightmare for me and brought me into deepest depressive states, because all the girls wore long hair - and I looked at us like a boy. I would go out and stroll around a lot, but then puberty would start and my body would start changing which shocked me and made me decide to take my life. I couldn't tell my parents, for understandable reasons, what was wrong with me, but one day I saw a show on TV that was about people like me, and so I learned that I had a chance to become myself , but first I had to find and see a doctor, start hormone therapy, and only then could everything else follow.

When the parents found out what I wanted to do, they wanted to throw me out, only my grandma protected me. Friends who supported me wanted nothing more to do with me. I started hormone therapy in 2009 and went to the medical examination that same year, where I was officially diagnosed with “transsexuality”. From that moment my life changed. Before transitioning, I worked in a battery factory where people slowly got an idea who I really was and the bullying started. I had to get out of there and started a new job in sales.

During that time I continued on my path of transition. There I had to listen to a lot of what was said about me, and I didn't have to experience physical violence just once. I lost a lot of strength and knew that my situation was at the extreme of the effort. I decided to go to a TV program on the channel «Ukraine» to make the situation of transgender people better known, and I wanted my life story to be shown there as an example.

After the show was broadcast, my hopes and expectations were disappointed, less because of the very humane portrayal in the show, but more because of the way I was treated after the show. It started with being thrown out at work, with screaming and insulting, then the situation got even more difficult, I was threatened with physical violence, and I was attacked several times in the doorway. I contacted the police several times, who not only refused to help me, but also made fun of my situation and did not take me seriously, I was insulted there, and later in the city I was publicly stopped by police officers who knew me asked for my ID, which was followed by laughter and insults.

Soon I had to leave my city of Kherson and flee to Nikolaev, where my friend Natalia, who had similar problems, was staying. Unfortunately, nothing got easier here, I couldn't find any work, and my friend's mother, when she found out about me and Natalia's planned transition, threw us both out of the apartment. We moved to PGT Schramowka in the Cherkass region, where we could stay in a bar with another friend Polina. The three of us tried to get along there with smaller jobs in agriculture, but that was hardly enough for food, let alone for the necessary hormone therapy or even the complicated surgical procedures. Instead of the medically intended preparations, we used Sinestrol - a cheap estrogen preparation that is used in veterinary medicine. It gave us nausea and severe poisoning.

The neighbors and the whole village soon found out about us, which resulted in threats and persecution, people tried to attack us, our life turned into a nightmare and the situation seemed hopeless, so we had to flee from there too. We had to realize that a slow death awaited us in Ukraine, and I and Natascha decided to borrow money for plane tickets in order to fly to Germany and ask for asylum there. Polina meanwhile had a friend in Kiev who could offer her a roof over her head.

At the moment we are both in the process of applying for asylum in the FRG, meanwhile we are also receiving adequate hormone therapy. For me it was a big step forward, towards the hope of a new life, in a normal body without discrimination, but unfortunately the long time that I lived in the wrong body has developed a strong gender dysphoria - disgust for my own Body, which is associated with a strong depression, constant feeling of dissatisfaction and irritability, my psychological state was intensified by the events in Ukraine.

I want and really need as soon as possible the complex of surgical operations that serve to correct sexual affiliation, these include vaginoplasty, mammoplasty, correction of the facial bones and chondroplasty (correction of the Adam's apple). In the months since my arrival in Berlin, I had the opportunity to contact several specialists in this field, and it turned out that the German health insurance does not cover all the necessary operations and some of the operations can be carried out at my own expense. These costs are nevertheless enormously high for me, unless I have the operations carried out abroad, I know specialists in Spain who are willing to carry out all operations for a significantly lower sum. All operations there would cost a total of 18,000 euros, including follow-up care and travel expenses..

To my great regret, I cannot raise such a sum on my own. Therefore I turn to all people who have heart and understanding with the request to help me collect this sum. A huge human thank you for any help.

***

MEINE GESCHICHTE

Mein Name ist Enni (zuvor bekannt als Veronika Tanskaya), ich wurde im Jahr 1986 geboren. Um ehrlich zu sein, dachten meine Eltern erst, dass sie einen Sohn bekommen hätten, aber das war nicht richtig. Ich bin eine Frau. Das Problem ist, dass mein Körper nicht der sexuellen Differenzierung meines Gehirns entspricht, mit anderen Worten – mein psychologisches Geschlecht gleicht nicht meinem biologischen Geschlecht.

Dazu muss ich sagen, dass meine Eltern mich nicht wollten und erzogen wurde ich von meiner Großmutter väterlicherseits. Meine Mutter, noch während sie noch mit meinem Vater verheiratet war, gab mich vollständig auf und übergab die Erziehung vollständig an meine Großmutter. Meine Großmutter kümmerte sich auch nicht viel, und ich war größtenteils mir selbst überlassen. Meine Oma vestarb, als ich 27 wurde. Es sollte sich später zeigen, dass sie einer der hellsten Lichtstrahlen in meinem gesamten Leben bleiben würde.

Ich fing an zu begreifen, dass mit mit etwas anders war, bereits in der ganz frühen Kindheit,  - als mir Jungskleider angezogen wurden und von mir ein Verhalten erwartet wurde, nach dem mir gar war. Man hat mir gegen meinen Willen die Haare kurz geschoren, was für mich ein Alptraum war und mich in tiefste depressive Zustände brachte, weil ja alle Mädchen lange Haare trugen - und ich sah us wie ein Junge. Ich ging oft weg und streunerte herum, aber dann fing die Pubertät an und mein Körper fing an sich zu verändern, was bei mir einen Schock verursachte und mich zur Entscheidung brachte, mir das Leben zu nehmen. Ich konnte es meinen Eltern aus verständlichen Gründen nicht erzählen, was mit mir lost war, aber eines Tages sah ich im Fernsehen eine Sendung, in der es um Menschen wie mich ging, und so erfuhr ich, dass ich eine Chance hatte ich selbst zu werden, dazu musste ich aber erst einen Arzt finden und aufsuchen, eine Hormontherapie anfangen, und danach konnte erst alles andere folgen.

Als die Eltern erfuhren, was ich machen wollte, wollten sie mich rausschmeißen, nur meine Oma beschützte mich. Freund*innen, die mich untersützten, wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Ich begann eine Hormontherapie 2009 und war im gleichen Jahr bei der ärztlichen Untersuchung , wo ich die offizielle Diagnose «Transsexualität» bekam. Ab diesem Moment hat sich mein Leben verändert. Vor der Transition arbeitet ich in einer Akku-Fabrik, wo die Leute langsam eine Ahnung bekamen, wer ich in Wirklichkeit war, und das Mobbing fing an. Ich musste dort weg und fing einen neuen Job im Vertrieb an.

In der Zeit ging ich weiter meinen Weg der Transition. Dort musste ich mir einiges anhören, was über mich gesagt wurde, auch musste ich nicht nur einmal physische Gewalt erfahren. Ich verlor viel Kraft und wusste, dass meine Situation am äußersten der Anstrengung angekommen war. Ich entschied mich an eine Fernsehesendung auf dem Kanal «Ukraine» zu wenden um die Situation der transsexuellen Menschen öffentlich bekannter zu machen, und wollte, dass meine Lebensgeschichte dort als ein Beispiel gezeigt wird. 

Nachdem die Sendung ausgestrahlt wurde meine Hoffnungen und Erwartungen wurden enttäuscht, weniger wegen der recht humanen Darstellung in der Sendung, sondern vielmehr wegen des Umgangs mit mir nach der Sendung. Es fing an mit dem Rausschmiss auf der Arbeit, mit Schreien und Beschimpfungen, danach wurde die Situation noch schwerer, mir wurde mit physischer Gewalt gedroht, ich wurde mehrmals im Hauseinang überfallen. Ich kontaktierte mehrmals die Polizei, die nicht nur mir jede Hilfe verweigerte, sondern sich über meine Situation lustig machte und mich nicht ernst nahm, ich wurde dort beleidgt, auch wurde ich später in der Stadt von den Polizeibeamten, die mich kannten, öffentlich angehalten und gebeten mich auszuweisen, woraufhin Gelächter und Beleidigungen folgten.

Bald musste ich meine Stadt Cherson verlassen und nach Nikolaev fliehen, wo meine Freundin Natalia, die ähnliche Probleme hatte, beherbergte. Leider wurde hier auch nichts leichter, ich konnte keine Arbeit finden, und die Mutter meiner Freundin, als sie von mir erfuhr und von der geplanten Transition der Natalia, schmiss uns beide aus der Wohnung raus. Wir zogen nach PGT Schramowka in der Cherkass Region, wo wir in einer Barake bei einer weiteren Freundin Polina unterkommen konnten. Auf dem Dort haben wir versucht zu dritt auszukommen, mit kleineren Jobs in der Landwirtschaft, aber das reichte schon kaum für die Nahrung, geschweige denn für die notwendige Hormontherapie oder gar die komplizierten chirurigschen Eingriffe. Statt der medizinisch vorgesehenen Präparate haben wir Sinestrol verwendet – ein billiges Östrogenpräparat, das in der Tiermedizin eingesetzt wird. Wir bekamen davon Brechreiz und starke Vergiftungen.

Bald erfuhren die Nachbarn und das ganze Dorf von uns, das hatte Drohungen und Verfolgung zur Folge, man hat versucht uns zu überfallen, unser Leben wurde zu einem Alptraum und die Situation schien ausweglos, sodass wir auch von dort fliehen mussten. Wir mussten einsehen, dass uns in der Ukraine ein langsamer Tod erwartete, und ich und Natascha entschieden uns Geld für Flugtickets zu leihen um nach Deutschland zu fliegen und dort um Asyl zu bitten. Polina hatte inzwischen eine Freundin in Kiev, die ihr ein Dach über dem Kopf bieten konnte.

Zur Zeit sind wir beide im Prozess der Beantragung von Asyl in der BRD, inzwischen bekommen wir auch eine adäquate Hormontherapie. Für mich war es ein großer Schritt nach vorne, Richtung Hoffnung auf ein neues Leben, in einem normalen Körper ohne Diskriminierung, aber leider hat sich durch die lange Zeit, die ich im falschen Körper gelebt habe, eine starke Genderdysphorie entwickelt – Ekel vor dem eigenen Körper, was mit einer starken Depression verbunden ist, ständigem Gefühl der Unzufriedenheit und Gereiztheit, mein psychologischer Zustand wurde durch die erlebten Ereignisse in der Ukraine noch verstärkt.

Ich wünsche mir und brauche wirklich so schnell wie möglich den Komplex chirurgischer Operationen, die einer Korrektion der sexuellen Zugehörigkeit dienen, diese beinhalten Vaginoplastik, Mammoplastik, Korrektur der Gesichtsknochen und Chondroplastik (Korrektur des Adamsapfels). In den Monaten seit meiner Ankunft in Berlin hatte ich die Möglichkeit mehrere Spezialisten auf diesem Gebiet zu kontaktieren, und es stellte sich heraus, dass die deutsche Krankenversicherung nicht alle notwendigen Operationen übernimmt und manche der Operationen auf eigenen Kosten durchgeführt werden können. Diese Kosten sind für mich dennoch enorm hoch, es sei denn, ich lasse die Operationen im Ausland durchführen, ich kenne in Spanien Spezialisten, die bereit sind für eine deutlich niedrigere Summe alle Operationen durchzuführen. Dort würde alle Operationen insgesamt 18 000 Euro kosten, inklusive der Nachsorge und Fahrtkosten. 

Zu meinem großen Bedauern kann ich eine solche Summe allein nicht aufbringen. Deshalb wende ich mich an alle Menschen, die Herz und Verständnis haben, mit der Bitte mir beim Sammeln dieser Summe zu helfen. Ein riesengroßes menschliches Danke für jede mögliche Hilfe.

***
  • Susanne Feldt 
    • €30 
    • 1 mo
  • Marcus Moore 
    • €10 
    • 1 mo
  • Constanta Dohotaru 
    • €5 
    • 2 mos
  • Anonymous 
    • €30 
    • 2 mos
  • Anonymous 
    • €20 
    • 2 mos
See all

Organizer and beneficiary

Enni Key 
Organizer
Berlin
Gene Bogolepov 
Beneficiary
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more