Changing African Stereotypes one Film at a Time



47943648_1588953431477000_r.jpeg47943648_1588953485775038_r.jpeg47943648_1588953755459667_r.jpeg47943648_1588953835212324_r.jpeg
47943648_1588954384482417_r.jpeg
47943648_1589040859335495_r.jpeg47943648_1589040875219181_r.jpeg47943648_1589040940381001_r.jpeg47943648_1589478100771161_r.jpeg

The saying is true: You never know what the future will bring. You need to meet it with open arms and be ready for any challenge or opportunity that may come your way. That has been the theme of my journey through filmmaking in The Gambia. I am now turning to you to help me continue that journey. 

Das Sprichwort ist wahr: Man weiß nie, was die Zukunft bringen wird. Man muss ihr mit offenen Armen entgegentreten und auf jede Herausforderung oder Gelegenheit, die sich einem bietet, vorbereitet sein. Das war das Thema meiner Reise durch das Filmschaffen in Gambia. Jetzt wende ich mich an Sie, damit Sie mir helfen, diese Reise fortzusetzen. (Sie finden die deutsche Version unten) 

Abdoulie and Shiloe: Our Story

When we first met in 2015 in The Gambia we couldn't have imagined what was in store for us. Shiloe, a former American now naturalized as a German citizen, was coordinating the American Corner for the US Embassy in The Gambia and I, Abdoulie a Gambian, was starting my own production company called Cinatrix Media and mentoring high school and junior school students at the YMCA. It was the YMCA that brought us together.  The US Embassy hosted the Bright Stars Summer Camp there. Shiloe was responsible for finding volunteers from the American Corner for the camp. As a mentor at the YMCA I was involved in the organization and running of the camp. Over the years our friendship grew. We came to discover that we had similar passions and dreams.

It is understated to say that Shiloe loves Africa. She often says that she is an American in her head, a European in her heart, and an African in her soul. Anyone who experiences her in The Gambia knows this is true. Although it sounds cliché we often spoke about Human and Women’s Rights, sustainability, economic inequality in the world, and the way Africa was depicted. I loved to pick on Shiloe about her strong views (and being a vegan) but of course she knew mine were similar. She wanted to educate and teach others in Germany and richer countries the role they as an individual played in how the world was and could be. I was passionate about my country The Gambia and Africa. I saw the global injustices, I lived the economic inequalities everyday, I experienced the over fishing, and foreign countries coming in and buying our land and running our companies. I saw the image that was portrayed of myself and fellow Africans of poverty, war, and hunger. Although these things did make up a part of the African story, it was not the only story. The African continent is one full of vibrant, hardworking, passionate, and educated people. People who want to learn, make a difference, and strive. People who have a voice of their own that unfortunately rarely gets heard. I saw in my field of expertise, filmmaking, how African filmmakers were stereotyped into a certain genre and often weren't viewed as being at an international level. 

The start of something BIG

2018 was the year everything changed. When Shiloe came, as she did every year in her capacity as the assistant to a short-term program with Juniata College in Huntingdon, Pennsylvania in the United States, I was at a low point at that time because I had just lost my mother, my backbone, the woman that made all my fighting have meaning, my inspiration to make a difference in this world. She was nothing but selfless and always gave to the world, her footsteps were all I was following. I felt like I wasn't getting anywhere with my work like I wanted to but I still pushed myself even though I wasn’t very motivated to do so. It had been a month since my mum passed and I felt I couldn't do what I wanted. Shiloe invited me to the beach just to get me away from the house and get some fresh beach breeze. I told her how I felt. As usual she gave me her advice, motivated me, and tried to lift my spirits. We talked about many things that day. Our dreams, goals, and passions played a central role. As a joke I asked Shiloe if she would be the manager of my company so that I could focus on the creative production aspect. She said jokingly in return only if I paid her. That joke turned into reality. When Shiloe returned to Germany she finished up her PhD on the integration of female refugees in Germany, her field of research is Forced Migration, in record time and arranged everything to move to The Gambia on December 31, 2019. This was not only an opportunity for me to gain an important partner but also the chance for Shiloe to live in a country where she knew she was meant to be.

We quickly realized we wanted to change the narrative on Africa; the stereotypes that were portrayed through film and pictures. We wanted to show those outside of the continent that topics cannot and  should not only be shown through a lens of poverty, war, and hunger. We wanted to show that it is Africans who can and should tell their own stories and make their own films in a professional and inspiring manner. We wanted the African voice to be heard.

COVID-19 – Seeing the Positives in the Negatives

We sat down and brainstormed topics that we were passionate about that could be told in the African narrative, through the lens of the people living here. We were ready to start writing our scripts to prepare filming when COVID-19 hit the world. Although The Gambia has been lucky with a low number of confirmed cases, the country went into a State of Public Emergency affecting our work. We had to close our office and our source of income vanished overnight. We did not let this situation discourage us. We looked for opportunities. The reports had been that COVID-19 would hit Africa the hardest but the African voice was hard to find. We wanted to change that. We went out on the streets and interviewed Gambians about the virus and the measures the government had taken. We put it into a short documentary and pitched it to NGOs, government agencies, and media outlets inside and outside of the country. (The video can be found on our YouTube channel under this link: https://youtu.be/dOYFhD8Q_J4 ). Our documentary is being shown in Germany and the US. We were very proud of the work we did and it increased our drive and motivation even more. We reached out to the Ministry of Health and offered to take pictures of their work and create sensitization videos for them that they could share on their social media and websites to keep people aware of what is going on. We made our first video for them documenting public testing for COVID-19, encouraging people to come out and get tested.

The Films must go on!

Despite having lost our main source of income we sat down and developed four documentaries that we would like to shoot from our perspective in Africa as an African production company:

1) Following Rohey: A woman who works in a landfill

2) Food Security in the country

3) Climate Change in Gambia

4) Economic Effects of COVID-19

Our Challenges – Your help

We are a young company and have sacrificed and invested a lot to get to where we are now. We however know that we have reached a point that we need help as the situation with COVID-19 has put a strain on us. In order to film our documentaries there are two specific things we need. Without them we cannot move forward:

1) A vehicle: Our documentaries involve travelling throughout the whole country. We need a vehicle to do that. We however cannot afford one. A used jeep would be perfect as we can put all of our needed equipment in it and travel to very remote areas in the country to document everything we need anywhere we need to go. We would be able to buy a used jeep in The Gambia. The amount we would need is $4,000

2) Zoom H6 Recorder: We will be conducting many interviews. Although we have an old microphone the quality is not to the standard we need. The zoom recorder is a digital recording device for professional use which is portable but yet delivers amazing sound quality. With this we would be able to go anywhere and interview anyone. It costs $300.

In total we are asking for your help in raising $4,500

This will help us get what we need and account for any small unexpected costs that may arise in the purchasing of the jeep or the recorder.

Gratitude – Giving Back

We don’t take anything for granted. We know that what you choose to donate to us you could use for yourself but instead you have decided to help us. That is why we are grateful and appreciative of anything you can donate to help us achieve our goals. Giving back and supporting others plays an important role at Cinatrix Media. Although we are a company we put an emphasis on teaching young people in our field. We have for example trained young women in various communities photography and filmmaking skills and continue to take on trainees as part of our corporate responsibility. We also train and mentor young Gambians in other areas to make sure they have the skills to be successful in whatever they set out to do with no cost attached to these yearly long trainings. Any documentary we make we will distribute to ensure that as many people as possible have access to them. Learning should be a lifelong process and no one should be hindered from it because of where they are from or how much money they or their family have. By donating to our films you are also playing a crucial role in people having their voices heard and changing the African stereotype one film at a time! We will keep you updated on all of our projects through teasers on social media and full videos on our YouTube page. You can find us on Instagram and Facebook under Cinatrix Media. We will also give updates here.

We thank you for taking your time to read our story and for helping us!

----------------------------------------------------------------------------------------

Das Sprichwort ist wahr: Man weiß nie, was die Zukunft bringen wird. Man muss ihr mit offenen Armen entgegentreten und auf jede Herausforderung oder Gelegenheit, die sich einem bietet, vorbereitet sein. Das war das Thema meiner Reise durch das Filmschaffen in Gambia. Jetzt wende ich mich an Sie, damit Sie mir helfen, diese Reise fortzusetzen.

Abdoulie und Shiloe: Unsere Geschichte

Als wir uns 2015 zum ersten Mal in Gambia trafen, hätten wir uns nicht vorstellen können, was auf uns zukommen würde. Shiloe, eine ehemalige Amerikanerin, die jetzt als deutsche Staatsbürgerin eingebürgert wurde, koordinierte das American Corner für die US-Botschaft in Gambia, und ich, Abdoulie, ein Gambier, gründete meine eigene Produktionsfirma namens Cinatrix Media und betreute Schüler der Ober- und Unterstufe am YMCA. Es war der YMCA, der uns zusammengebracht hat. Die US-Botschaft veranstaltete dort das Bright Stars Summer Camp. Shiloe war dafür verantwortlich, Freiwillige aus dem American Corner für das Camp zu finden. Als Mentor des YMCA war ich an der Organisation und Durchführung des Camps beteiligt. Im Laufe der Jahre wuchs unsere Freundschaft. Wir stellten fest, dass wir ähnliche Leidenschaften und Träume hatten.

Es ist untertrieben zu sagen, dass Shiloe Afrika liebt. Sie sagt oft, dass sie in ihrem Kopf Amerikanerin, in ihrem Herzen Europäerin und in ihrer Seele Afrikanerin ist. Jeder, der sie in Gambia erlebt, weiß, dass das stimmt. Obwohl es klischeehaft klingt, sprachen wir oft über Menschen- und Frauenrechte, Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Ungleichheit in der Welt und die Art und Weise, wie Afrika dargestellt wurde. Ich habe es geliebt, auf Shiloe wegen ihrer starken Ansichten (und weil sie Veganerin ist) herumzuhacken, aber natürlich wusste sie, dass meine ähnlich waren. Sie wollte andere in Deutschland und in reicheren Ländern darüber aufklären, welche Rolle sie als Individuum in der Welt spielen, wie die Welt war und sein könnte. Ich war von meinem Land, Gambia und Afrika, begeistert. Ich sah die globalen Ungerechtigkeiten, ich erlebte täglich die wirtschaftlichen Ungleichheiten, ich erlebte die Überfischung, und ich erlebte, wie fremde Länder kamen und unser Land kauften und unsere Unternehmen führten. Ich sah das Bild, das von mir und meinen afrikanischen Mitbürgern von Armut, Krieg und Hunger gezeichnet wurde. Obwohl diese Dinge einen Teil der afrikanischen Geschichte ausmachten, war es nicht die einzige Geschichte. Der afrikanische Kontinent ist ein Kontinent voller dynamischer, hart arbeitender, leidenschaftlicher und gebildeter Menschen. Menschen, die lernen, etwas bewegen und sich bemühen wollen. Menschen, die eine eigene Stimme haben, die leider selten gehört wird. Ich habe in meinem Berufsfeld, dem Filmemachen, gesehen, wie afrikanische Filmemacher in einem bestimmten Genre stereotypisiert wurden und oft nicht als auf internationaler Ebene angesehen wurden.

Der Beginn von etwas  GROßARTIGES

2018 war das Jahr, in dem sich alles änderte. Als Shiloe kam, wie jedes Jahr in ihrer Eigenschaft als Assistentin eines Kurzzeitprogramms am Juniata College in Huntingdon, Pennsylvania in den Vereinigten Staaten, befand ich mich zu diesem Zeitpunkt an einem Tiefpunkt, weil ich gerade meine Mutter verloren hatte, mein Rückgrat, die Frau, die all meinen Kämpfen einen Sinn gab, meine Inspiration, in dieser Welt etwas zu verändern. Sie war nichts als selbstlos und gab sich immer der Welt hin, ihre Fußstapfen waren alles, was ich verfolgte. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit meiner Arbeit nicht so weit kam, wie ich wollte, aber ich drängte mich immer noch, obwohl ich nicht sehr motiviert war, dies zu tun. Es war ein Monat vergangen, seit meine Mutter gestorben war, und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht tun konnte, was ich wollte. Shiloe lud mich an den Strand ein, nur um mich vom Haus wegzubekommen und eine frische Brise vom Strand zu bekommen. Ich sagte ihr, wie ich mich fühlte. Wie immer gab sie mir ihren Rat, motivierte mich und versuchte, meine Stimmung zu heben. Wir sprachen an diesem Tag über viele Dinge. Unsere Träume, Ziele und Leidenschaften spielten eine zentrale Rolle. Als Scherz fragte ich Shiloe, ob sie meine Firma leiten würde, damit ich mich auf den kreativen Produktionsaspekt konzentrieren konnte. Sie sagte im Gegenzug scherzhaft, nur wenn ich sie dafür bezahle. Dieser Witz wurde Wirklichkeit. Als Shiloe nach Deutschland zurückkehrte, schloss sie ihre Doktorarbeit über die Integration weiblicher Flüchtlinge in Deutschland ab, ihr Forschungsgebiet ist Forced Migration, in Rekordzeit und arrangierte alles, um am 31. Dezember 2019 nach Gambia umzuziehen. Dies war nicht nur eine Gelegenheit für mich, eine wichtige Partnerin zu gewinnen, sondern auch die Chance für Shiloe, in einem Land zu leben, von dem sie wusste, dass es für sie bestimmt war.

Uns wurde schnell klar, dass wir die Erzählung über Afrika ändern wollten; die Stereotypen, die durch Film und Bilder dargestellt wurden. Wir wollten den Menschen außerhalb des Kontinents zeigen, dass Themen nicht nur durch die Linse von Armut, Krieg und Hunger gezeigt werden können und sollten. Wir wollten zeigen, dass es Afrikanerinnen und Afrikaner sind, die auf professionelle und inspirierende Weise ihre eigenen Geschichten erzählen und ihre eigenen Filme machen können und sollten. Wir wollten, dass die afrikanische Stimme gehört wird.

COVID-19 - Die Positiven im Negativen sehen

Wir setzten uns zusammen und machten ein Brainstorming über Themen, die uns am Herzen lagen und die sich in der afrikanischen Erzählung durch die Linse der hier lebenden Menschen erzählen ließen. Wir waren bereit, mit dem Schreiben unserer Drehbücher zu beginnen, um die Dreharbeiten vorzubereiten, wenn COVID-19 die Welt erreicht. Obwohl Gambia das Glück hatte, eine geringe Zahl bestätigter Fälle zu verzeichnen, befand sich das Land in einem Notstand, der unsere Arbeit beeinträchtigte. Wir mussten unser Büro schließen, und unsere Einnahmequelle verschwand über Nacht. Wir haben uns von dieser Situation nicht entmutigen lassen. Wir suchten nach Möglichkeiten. Die Berichte hatten ergeben, dass COVID-19 Afrika am härtesten treffen würde, aber die afrikanische Stimme war schwer zu finden. Das wollten wir ändern. Wir gingen auf die Straße und befragten die Gambier über das Virus und die Maßnahmen, die die Regierung ergriffen hatte. Wir haben daraus einen kurzen Dokumentarfilm gemacht und ihn NGOs, Regierungsstellen und Medien innerhalb und außerhalb des Landes vorgestellt. (Das Video ist auf unserem YouTube-Kanal unter diesem Link zu finden: https://youtu.be/dOYFhD8Q_J4 ). Unser Dokumentarfilm wird in Deutschland und den USA gezeigt. Wir waren sehr stolz auf die Arbeit, die wir geleistet haben, und sie hat unseren Antrieb und unsere Motivation noch weiter erhöht. Wir wandten uns an das Gesundheitsministerium und boten an, Fotos von ihrer Arbeit zu machen und Sensibilisierungsvideos für sie zu erstellen, die sie in ihren sozialen Medien und auf ihren Websites veröffentlichen könnten, um die Menschen auf dem Laufenden zu halten. Wir machten unser erstes Video für sie, in dem wir Tests für COVID-19 dokumentierten und die Menschen ermutigten, sich testen zu lassen.

Die Filme müssen weitergehen!

Obwohl wir unsere Haupteinnahmequelle verloren haben, haben wir uns hingesetzt und vier Dokumentarfilme entwickelt, die wir aus unserer Perspektive als afrikanische Produktionsfirma in Afrika drehen möchten:

1) Rohey: Eine Frau, die auf einer Mülldeponie arbeitet

2) Ernährungssicherheit

3) Klimawandel in Gambia

4) Wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19

Unsere Herausforderungen - Ihre Hilfe

Wir sind ein junges Unternehmen und haben viel geopfert und investiert, um dorthin zu gelangen, wo wir jetzt sind. Wir wissen jedoch, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem wir Hilfe brauchen, da die Situation mit COVID-19 uns unter Druck gesetzt hat. Um unsere Dokumentarfilme drehen zu können, brauchen wir zwei konkrete Dinge. Ohne sie können wir nicht vorankommen:

1) Ein Fahrzeug: Für unsere Dokumentarfilme müssen wir durch das ganze Land reisen. Dazu brauchen wir ein Fahrzeug. Ein solches können wir uns jedoch nicht leisten. Ein gebrauchter Jeep wäre perfekt, da wir alle unsere benötigte Ausrüstung darin verstauen und in sehr abgelegene Gebiete des Landes reisen können, um alles zu dokumentieren, was wir brauchen, egal wo wir hin müssen. Wir könnten einen gebrauchten Jeep in Gambia kaufen. Der Betrag, den wir brauchen würden, beträgt 4.000 Dollar.

2) Zoom H6-Recorder: Wir werden viele Interviews durchführen. Obwohl wir ein altes Mikrofon haben, entspricht die Qualität nicht dem Standard, den wir brauchen. Der Zoom-Recorder ist ein digitales Aufnahmegerät für den professionellen Gebrauch, das tragbar ist, aber dennoch eine erstaunliche Tonqualität liefert. Damit wären wir in der Lage, überall hinzugehen und jeden zu interviewen. Es kostet 300 Dollar.

Insgesamt bitten wir Sie um Ihre Hilfe bei der Beschaffung von $4.500

Dies wird uns helfen, das zu bekommen, was wir brauchen, und wird uns helfen, alle kleinen unerwarteten Kosten, die beim Kauf des Jeeps oder des Rekorders entstehen können, zu berücksichtigen.

Dankbarkeit - Zurückgeben

Wir halten nichts für selbstverständlich. Wir wissen, dass Sie das, was Sie uns spenden möchten, für sich selbst verwenden könnten, aber stattdessen haben Sie sich entschieden, uns zu helfen. Deshalb sind wir dankbar für alles, was Sie spenden können, um uns zu helfen, unsere Ziele zu erreichen. Zurückgeben und andere unterstützen spielt bei Cinatrix Media eine wichtige Rolle. Obwohl wir ein Unternehmen sind, legen wir einen Schwerpunkt darauf, junge Menschen in unserem Bereich auszubilden. Wir haben zum Beispiel junge Frauen in verschiedenen Gemeinschaften fotografische und filmische Fertigkeiten ausgebildet und nehmen im Rahmen unserer unternehmerischen Verantwortung weiterhin Praktikanten auf. Wir bilden auch junge Gambier in anderen Bereichen aus und betreuen sie als Mentor, um sicherzustellen, dass sie die Fähigkeiten haben, um in dem, was sie sich vorgenommen haben, erfolgreich zu sein, ohne dass diese jährlichen langen Schulungen mit Kosten verbunden sind. Jeden Dokumentarfilm, den wir machen, werden wir verteilen, um sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich Zugang zu ihm haben. Lernen sollte ein lebenslanger Prozess sein, und niemand sollte daran gehindert werden wegen wo er oder sie wohnt oder wie viel Geld er oder sie hat. Indem Sie für unsere Filme spenden, tragen Sie auch entscheidend dazu bei, dass die Stimmen der Menschen gehört werden und das afrikanische Vorurteile Film für Film verändert wird! Wir werden Sie über alle unsere Projekte auf dem Laufenden halten, indem wir Teaser in sozialen Medien und vollständige Videos auf unserer YouTube-Seite anbieten. Sie können uns auf Instagram und Facebook unter Cinatrix Media finden. Auch hier werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Wir danken Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere Geschichte zu lesen und uns zu helfen!

Donations

 See top
  • Mariotte Herzer 
    • €20 
    • 10 mos
  • Anonymous 
    • €15 
    • 10 mos
  • Anonymous 
    • €20 
    • 10 mos
  • Ako Nakagawa 
    • €20 
    • 10 mos
  • Mary-Claire Sei  
    • €10 
    • 10 mos
See all

Organizer and beneficiary

Abdoulie Jarju 
Organizer
Würzburg, Bayern, Deutschland
Abdoulie Jarju 
Beneficiary
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more