It's not about coffee, it's about us!



Seit genau 3 Jahren und 4 Monaten gibt es nun das Café »Koberstein« inmitten Paderborns. Seit dem Tag der Eröffnung lebe ich meinen Traum vom eigenen Café: hausgemachte Kuchen & Torten, Pfannkuchen, Suppen, Oma Ursels Geheimwaffeln… und einfach die besten Gäste, die man sich nur wünschen kann!



Von einen Moment auf den anderen hat der Coronavirus unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Für unbestimmte Zeit muss ich das »Koberstein« schließen. Jetzt stehe ich vor dem Aus. Ich habe keinerlei Einnahmen mehr. Ohne Unterstützung von außen werde ich das Café wohl nie wieder öffnen können.



Dabei lief alles prima! Jeden Tag kamen viele Gäste. Und vor wenigen Wochen konnte ich sogar endlich meine erste feste Mitarbeiterin Leonie einstellen. Das Caféleben war noch nie so schön.



Die Arbeiten für das Café begannen vor über 4 Jahren: mit Hilfe meiner Freunde & Familie habe ich Tische und Stühle aufgearbeitet, Tassen & Teller gesammelt und als Krönung mein wunderbares Ladenlokal (mit dem besten Vermieter: Danke für alles, Heiner!) gefunden. Wir haben gewerkelt & geschliffen, Boden verlegt, Stuck geklebt, lackiert, Stühle bezogen, gestrichen.... 



Und dann war es fertig:
Mein erstes, richtiges, eigenes Café für echte Gäste!




Ich habe 16 Mitarbeiter (Minijobber, Werksstudentinnen, eine Festangestellte). Meine Minijobber/Werksstudenten haben keinen Job mehr. Meine Fixkosten liegen auch in der Krise bei mehreren Tausend Euro im Monat. Meine Einnahmen: 0 Euro.

Mit einem kleinen Café lebt man wirtschaftlich von der Hand in den Mund. Man schafft einen solchen Ort weil man das, was man macht wirklich liebt. Ich kann ein oder zwei schlechte Monate überstehen. Aber nicht die Corona-Pandemie ohne auch nur einen Euro Einnahmen. Ich werde jeden Cent, den ich habe, in mein Café stecken. So schaffe ich vielleicht die nächsten 4–6 Wochen. Dann bin ich pleite.

Dann habe ich 4 Jahre gearbeitet und stehe vor dem Ruin. Einen Kredit aufzunehmen kommt für mich nicht in Frage, denn diesen werde ich nicht abbezahlen können: ein Tisch ohne Gäste ist für immer weg, der kommt nicht wieder!

 

Ich möchte nicht aufgeben. Ich will einfach alles versuchen. Und daher:

 
BITTE ICH EUCH UM EURE HILFE!


Bitte helft mir, diese Krise zu überstehen, damit ich irgendwann mit meinem Team das Koberstein wieder für euch, meine Gäste und Freunde, aufschließen kann. 

Dankeschön. 
Vielen vielen Dank!


Eure Sandra Koberstein






Für alle die sich fragen, wie sich diese Fixkosten zusammensetzen, hier eine Auflistung aller, die monatlich bezahlt werden wollen:
Miete/Pacht, Nebenkosten, Strom, Gema, Mitgliedsbeiträge, Berufsgenossenschaft, div. Versicherungen, Lohnkosten, Krankenversicherungen, städtische Flächennutzung, Steuern und Gebühren, Rente... usw.
  • Gaby Pöppel 
    • €90 
    • 17 mos
  • B A 
    • €30 
    • 18 mos
  • Franz Beckebans 
    • €50 
    • 21 mos
  • Martina Post 
    • €50 
    • 23 mos
  • Britta Arend 
    • €25 
    • 24 mos
See all

Organizer

Sendi Kober 
Organizer
Paderborn