168
168
10

Andreas Hähle Gedächtnispreis

€11,607 of €11,111 goal

Raised by 185 people in 3 months

Im ehrenden Gedenken an unseren Freund, den Poeten, Autor, Sprecher, Trauer- und Hochzeitsredner Andreas Hähle, der am 24. April 2019 nach langem, schweren und mutigen Kampf friedlich eingeschlafen ist, werden wir, der Freundeskreis Andreas Hähle, seinen letzten Wunsch erfüllen.

Andreas liebte die Kunst, er lebte dafür, Kunst zu machen. Bis zum letztmöglichen Moment schrieb er weiter an seinem neuen Buch, textete für Musikerkollegen und verfasste philosophische Beiträge. Nun ist eine große Stimme für immer stumm. Sein Werk aber wird bleiben.

Andreas wollte gern, dass in seinem Namen und in seinem Andenken diese Spendensammlung fortbesteht. Gemeinsam mit seiner Frau Lika werden wir von nun an einmal jährlich einen Nachwuchskünstler mit dem Andreas Hähle Gedächtnispreis ehren und die bis dahin neu eingegangene Spendensumme an den Auserwählten auszahlen und ihn damit finanziell unterstützen. 

 

In tiefer Trauer

Freundeskreis Andreas Hähle 

36635454_1556179872457456_r.jpeg

 

 

Unser Freund, der Texter, Autor und Mensch Andreas Hähle ist zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit schwer an Krebs erkrankt. Niemand kann sagen, wie viel Zeit ihm noch verbleibt.

Bedingt durch seine schwere Erkrankung kann er nicht mehr als Freiberufler arbeiten. Wir - seine Freunde, seine Fans, seine Wegbegleiter und Bewunderer - möchten ihm nicht nur einen Publikumspreis für sein Lebenswerk verleihen und ihn damit noch zu Lebzeiten würdigen und ehren, wir möchten ihm auch ermöglichen, seine notwendigen Chemotherapien zu erhalten und sich ganz auf seine Behandlung zu konzentrieren, die ihm noch ein paar Tage, Wochen oder Monate mehr im Kreis seiner Familie schenken.

Andreas hat durch seine Worte und Liedtexte die Herzen vieler Menschen berührt, er hat uns in seinen Lesungen, mit seinen Hörbüchern und seinen Büchern oftmals zum Lachen und immer zum Nachdenken gebracht. Wir möchten ihm nun etwas zurückgeben, und dafür brauchen wir EURE Hilfe.

Auf einer Facebookseite  werden wir in immer neuen Aktionen nach und nach Bücher, CDs, seltene Poster, Fanartikel, Konzertkarten, Wohnzimmerkonzerte, Selbstgemachtes und andere Dinge anbieten, die ihr gegen eine Spende oder bei einer Versteigerung erwerben könnt. Die Erlöse kommen Andreas zu 100% zugute.

Ein von uns entworfener Preis für Andreas´ Lebenswerk soll gestaltet und ihm überreicht werden. Dieser Preis soll mit einem Preisgeld verbunden sein, das es Andreas ermöglicht, sich ganz auf seine Behandlung zu konzentrieren und sich zu erholen, ohne sich Sorgen über Arztrechnungen, Medikamentenzuzahlungen oder andere finanzielle Dinge machen zu müssen. 

Viele Künstler haben bereits jetzt ihre Mitwirkung an Benefizkonzerten und Lesungen zugesagt, die Termine der Konzerte werden auf Facebook veröffentlicht, so bald sie feststehen.

Bitte helft uns, Andreas´ verbleibende Zeit so angenehm, sorglos und entspannt wie möglich zu gestalten.

Wir freuen uns, wenn wir alle als Gemeinschaft von Menschen einem anderen Menschen Kraft geben, ihm unsere Solidarität, Unterstützung und Liebe zeigen und ihn auf seinem schweren Weg begleiten.

Bitte teilt auch diese Spendenaktion mit euren Freunden.

Mehr Informationen zu Andreas findet ihr hier:

https://www.andreas-haehle.de/ 

 

Die gesammelten Spenden werden zum jeweiligen Auszahlungstermin an Lika und Andreas von mir persönlich übergeben. Miete, Krankenversicherung, Kosten für die Chemotherapie und andere Behandlungen können davon bezahlt werden.

Die erste Auszahlung soll im März erfolgen, danach werden die weiteren gesammelten Beträge monatlich ausgezahlt. 

+ Read More
Abschied

Mein Freund, es ist so weit. Du hast dich auf deine letzte Reise begeben. Ich will versuchen, dir, dem König der Worte, ein gebührendes Geleit zu geben. Ich will versuchen, das Unbeschreibliche zu beschreiben, das Unfassbare fassbar zu machen, das Ungesagte auszusprechen.

Vor wenigen Wochen begegneten wir uns das erste Mal. Wir "kannten" uns seid Jahren nur von Facebook und Telefonaten, Briefen und Mails. Ich ahnte, es würde auch das letzte Mal sein. Ich sah die Müdigkeit in deinen Augen, ich sah deine Hände, zu schwach, um eine Zigarette zu drehen, ich sah deine Schultern, gedrückt von der Last der Schmerzen. Und ich sah auch deine Lust, dem Leben noch das letzte bisschen Lebendigkeit abzutrotzen. Ich sah deinen Optimismus, der sich nicht brechen ließ, ich hörte, wie du Pläne machst und ich fühlte, wie sehr du daran glauben wolltest, dass sie wahr werden würden.

Du, der vom Krebs zerstört wurdest und der immer noch philosophierte, Verse schmiedete, Texte verfasste und so ein Stück Unsterblichkeit schaffte.

Du, der du oft Menschen, die sprachlos vor Trauer waren, die richtigen, die tröstenden, die passenden Worte sagen konntest, um sie aufzurichten, der mit einer Grabrede Menschen zum Lächeln bringen, der Liebe und Verlust verstand und deshalb verständlich machen konnte - feinfühlig und feingeistig gleichermaßen.

Du, der in Momenten tiefster Ergriffenheit Menschen, die sich das Ja-Wort für´s Leben gaben, die Tränen der Rührung in die Augen trieb, weil du ihre Liebe in klugen, warmherzigen Worten ausdrücken konntest.

Du, der du mit Texten auf Facebook immer wieder ins Schwarze getroffen hast, du, der du aus profanen Gedanken Lyrik schaffen konntest, die Menschen inbrünstig mitgesungen haben.

Du, dessen Stimme unzähligen Menschen bei deinen Lesungen und Radiosendungen wohlige Schauer beschert hat.

Du, dessen schwere Krankheit hunderte Menschen so bewegt hat, dass sie zu einer starken, solidarischen Gemeinschaft zusammenwuchsen, um dir deine Lebenszeit zu erleichtern.

Du, der immer an Politik interessiert war, der gerne noch eine echte Revolution angezettelt hätte, der eine gerechtere, sozialere Welt erträumte.

Du, der die Liebe gesucht, manchmal gefunden und wieder verloren hast und der am Ende in Liebe gehalten und beschützt wurde von deiner wunderbaren, liebevollen Frau.

Du wirst schmerzlich vermisst. Als Ehemann, Vater, Freund. Als Kollege, als Texter, als Autor. Als Redner und Träumer und Philosoph. Niemand wird dich ersetzen können. Du wurdest geliebt. Ich bin dankbar, dass dieses Leben, das du so sehr festhalten wolltest, uns beide zusammengeführt hat. Dankbar für unsere Freundschaft, für deine Ratschläge, deine Gedanken, die du mit uns geteilt hast, dankbar für die Lieder und Bücher, die du uns hinterlassen hast. Du warst ein freier Geist, eine schöne Seele und ich hoffe, du bist in dem Bewusstsein gegangen, dass du nicht vergessen wirst. Ich bin dankbar, dass du mir noch sagen konntest: “Ich hab dich sehr lieb. Nicht, weil du für mich tust, was du tust, sondern weil du so bist, wie du bist.” Ich bin dankbar dafür, dass ich dir noch sagen konnte, dass auch ich dich lieb habe.

Es ist ein schöner, sonniger Frühlingstag. Die Sonne scheint auf mein Gesicht, ich höre den Wind säuseln, ich rieche das Grün und ich bin blind. Die Tränen machen mich blind. Ich halte mein Gesicht in die Sonne, recke es den Wollen entgegen und lächle unter Tränen.

Als ich dich besuchte, umarmtest du mich und sagtest zu mir: “Ach du Verrückte! Dich möchte ich ja auch nicht geschenkt haben!” und ich antwortete: “Ich würde mich auch nicht geschenkt wollen!” Wir lachten alle und waren einen Moment lang nur fröhlich und lebendig und hatten uns lieb und genossen die Idylle im Krieg.

So will ich immer an dich denken. Voller Liebe. Ich wünsche dir Frieden.

Im Gedenken an Andreas Hähle und seinem letzten Wunsch entsprechend, werden wir die weiter eingehenden Spenden sammeln und einmal jährlich einen Nachwuchskünstler auswählen und diesen mit der bis dahin neu gesammelten Spendensumme finanziell unterstützen.

In tiefer Trauer und Dankbarkeit für Andreas´ Liebe, Freundschaft, Unterstützung und sein künstlerisches Wirken

- Team Andreas -
Grit Maroske
+ Read More
Liebe Menschen,

Andreas Hähle bat mich, euch dies hier zugänglich zu machen. Dieser Bitte komme ich zu gern nach.

Eure Grit (Team Andreas)
_______________________
Ihr Lieben,

dass ich seit längerer Zeit nichts mehr von mir hören ließ, hatte den Grund, dass ich unter noch zu klärenden und für mich sehr resignativen Umständen im Krankenhaus war, länger als erwartet. Was wiederum zwei Gründe hatte: die bisherige Chemotherapie schlug nicht mehr an, dem Krebs war sie nunmehr egal, er machte sein Ding und war, wie der Onkologe sich ausdrückte „schneller als wir“. Zum Anderen kamen unsägliche Schmerzen dazu, die auch vom Krebs verursacht wurden, der weiterhin einen Totalausfall beider Nieren nach sich zog, die durch eine glücklicherweise erfolgreiche aber bis heute schmerzensfolgenreiche Notoperation wieder in Gang gesetzt werden konnten, bevor es zu einem multiplen Organversagen kommen konnte. Es ging mal wieder um Stunden.

Was mir noch wichtig ist, weil ich ja Grits Zusammenfassung der Ereignisse um Eure irre und so wunderschöne Hilfsaktion las, ist zu sagen, dass es vor all den Aktionen noch ein entscheidendes Ereignis gegeben hatte. Unter unsäglichen Schmerzen und die durch deren Untersuchungen schnelle Nachricht: Der Krebs ist wieder zurück und hat sich inzwischen auch im Bauchfell eingenistet, hatte ich Lika gegenüber signalisiert, dass ich gern das Handtuch werfen würde. Woraufhin sie sich verzweifelt via diesem sozialen Medium an Euch wandte, mir Kraft und Energie zu spenden, damit ich den Kampf doch noch einmal aufnehmen möge. Was von Euch dann kam, war überwältigend, ich schwamm in einem Tränenmeer und wurde mir auch ein wenig der Verantwortung bewusst, die auch so ein kleines Leben wie das Meine in sich trägt. Und ja, diese überbordende so wohl meinende positive Energie brachte mich dazu, mich tatsächlich noch einmal zusammenzureißen und aufzuraffen. Das gelang mir auch. Trotz zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit Medikamenten behandelten Schmerzen und der damaligen Nichtkenntnis des Nierenversagens, also auch des Nichtwissens, auf was für eine Tortur ich mich da nun eingelassen hatte. Ihr habt diesen Qualen aber einen Sinn verliehen und mir die Kraft, sie zu ertragen. Dafür möchte ich heute einmal meinen tiefsten Dank ausdrücken. Nicht, dass ich dadurch all das auszuhalten hatte, das wäre dumm-ironisch, aber dass ich es doch letztendlich ertragen konnte, sogar so gut, dass die Psychologin der Onkologie, mit der wir (Lika und ich) ein sehr langes Gespräch zu dritt führten, zu der Meinung gelangten, ich wäre psychisch gestärkt durch mich selbst. Aber das stimmt nicht ganz. Das wart auch Ihr zu einem riesengroßen Anteil gewesen. Dafür heute meinen Dank!

Es sind in der Zwischenzeit, ja auch in der Zeit der Schmerzen, vier neue Songtexte entstanden, die alle bereits vertont sind, beziehungsweise einer wird gerade vertont. Und ich redigierte fast jeden Tag ein großes Stück vom Ende des Jahres erscheinen sollenden „Punkgott“ in Buchform. Ja, auf diese Weise - auf eine andere kann ich es leider nicht - möchte ich Euch wiedergeben, was Ihr mir durch das Denken an mich und das Handeln für mich geleistet habt. Und natürlich höre ich nicht auf. Jetzt bereite ich mich darauf vor, körperlich für zumindest diese Stunden stabil ab Frühjahr, also fast gleich, wieder ein paar Lesungen machen zu können und bin sehr sehr optimistisch, dass auch das gelingen wird.

In aller Liebe!

Andreas
+ Read More
Liebe Freunde, liebe Kollegen, liebe Unterstützer,

wir haben unser Spendenziel von 10.000 € dank euch nicht nur erreicht, sondern bereits überschritten.

Wir sind überwältigt von eurer Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität. Nie hätten wir es für möglich gehalten, in so kurzer Zeit so eine große Anteilnahme, so viel Mitgefühl und vor allem so viel finanzielle Unterstützung für Andreas und seine Frau Lika zu erhalten.

Jeder Euro, der hier eingeht, lindert die Sorgen, die die beiden zusätzlich zu Andreas´ Erkrankung haben - denn als privat versicherter Freiberufler ist man buchstäblich darauf angewiesen, monatliche Einkünfte zu generieren, um alle laufenden medizinischen Kosten tragen und seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Deshalb sammeln wir weiter. Ihr gebt mit eurer Spende nicht nur Hoffnung, dass Andreas und Lika auch weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung gegen den Krebs kämpfen können, ihr schenkt ihnen beiden damit auch wertvolle Lebenszeit, in der sie sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern können: medizinische Behandlung und ein bisschen Zweisamkeit. Ihr schenkt ihnen Kraft und Mut und Zuversicht. Dafür danken wir euch von Herzen.

In wenigen Tagen wird die gesammelte Summe an Andreas übergeben. Darüber hinaus wird jeden Monat, in dem weitere Spenden eingegangen sind, eine Auszahlung erfolgen, so dass wir alle auch mit kleinen Summen, die wir zusätzlich spenden, Großes bewirken können.

Danke auch an Dirk Zöllner und die Zöllner-Fangemeinde für den unglaublichen Einsatz.

Ganz besonders für euch ist dieser Song gedacht - dessen Text Andreas geschrieben hat.

"Idylle im Krieg" - denn genau das ist auch eure Hilfe für einen so besonderen Menschen, Freund und Kollegen.

DANKE!
Euer "Team Andreas"
+ Read More
Zum Valentinstag wendet sich Andreas mit einer sehr persönlichen Botschaft an euch:

Ihr Lieben, Ihr Liebenden, ich kann meinen Dank an Euch, für Euch nicht ausreichend mit Worten ausdrücken und das möchte vielleicht bei mir etwas heißen. Ich bin jeden Tag auf das Allertiefste gerührt und berührt. Auch wenn ich nichts schreibe oder auf Eure Kommentare nicht antworte, so lese ich sie doch alle, manche mehrmals. Mitunter reicht mir die Kraft nicht aus, auf alles einzugehen, selbst wenn mir etwas dazu einfällt. Ich konnte gestern nach einer weiteren Chemotherapie das Krankenhaus mit zufriedenstellenden Werten wieder für eine Weile verlassen, für so ca. 14 Tage. Und laboriere etwas mit den Nebenwirkungen, die mitunter ja recht unberechenbar sind und nie wirklich voraussehbar. Erfahrungsgemäß ist der 4. Tag nach der Chemo der Schlimmste von allen, da greifen wir immer zum Nottelefon, um herauszufinden, ob ich zu Hause mittels vorhandenen Medikamenten stabilisiert werden kann oder auf die Wachstation überstellt werden sollte. Bislang gelang uns die Rettung aus der Krise immer zu Hause. Möge es bitte auch diesmal so bleiben. Viel Neues gibt es ansonsten nichts. Wir warten noch ab. Nun hab ich seit vier Wochen keine Nahrung oral mehr zu mir genommen, in der Hoffnung, es möge nützen. Natürlich werde ich ernährt, aber eben nicht natürlich. ... In tiefer Dankbarkeit, mit großer Rührung, schwachem Köper, aber leuchtendem Herzen.
DANKE!!! <3 <3 <3
+ Read More
Read a Previous Update

€11,607 of €11,111 goal

Raised by 185 people in 3 months
Your share could be bringing in donations. Sign in to track your impact.
   Connect
We will never post without your permission.
In the future, we'll let you know if your sharing brings in any donations.
We weren't able to connect your Facebook account. Please try again later.
€50
Wolle, Sunay und Sunny Teufel-Ravanapur
19 days ago
SB
€20
Sabine Barth
20 days ago
FH
€100
frank hesse
21 days ago
EM
€100
Elke Michael
21 days ago
UK
€100
Uta Klein
23 days ago
€100
Aimo Kobert
24 days ago
€21
Gerlinde Bonin
24 days ago
JB
€5
Jutta Brain
24 days ago
€116
Anonymous
24 days ago
CH
€20
Catrin Hermel
24 days ago
or
Use My Email Address
By continuing, you agree with the GoFundMe
terms and privacy policy
There's an issue with this Campaign Organizer's account. Our team has contacted them with the solution! Please ask them to sign in to GoFundMe and check their account. Return to Campaign

Are you ready for the next step?
Even a €5 donation can help!
Donate Now Not now
Connect on Facebook to keep track of how many donations your share brings.
We will never post on Facebook without your permission.