Aileens Transition Fund

Hallo ich bin Aileen, 33 und ein Transmädchen.

61922631_1639431024373765_r.jpeg
 
Hier möchte ich euch ein wenig meine Geschichte erzählen:
 
Schon als ich 6 war, hab ich zum ersten Mal gemerkt das ich mich im falschen Körper fühle. Ständig fühlte ich mich mit Schleifchen im Haar wohler, als alles andere. In Rollenspielen in der Schule spielte ich hauptsächlich ständig die (starken) weiblichen Charaktere. Mir wurde dort von den Lehrern beigebracht, dass ich das unterdrücken müsse, weil es nicht normal sei.
 
Die Jahre vergingen und ich entdeckte 2004 Anime-Conventions für mich. Mittlerweile war ich 16. Das Thema "Cosplay" hat mich sehr fasziniert und auf diesen Veranstaltungen konnte man "sein was man möchte". So ging ich 2004 als Schulmädchen zu meiner ersten Convention. Es war ein tolles Gefühl. Alles daran fühlte sich mehr als richtig an. Doch als das Wochenende zu Ende ging, ging auch dieses Gefühl wieder zu Ende.
 
Über die folgenden Jahre hinweg, nutzte ich "Cosplay" als eine Art Ausrede, diese "richtige" Seite an mir ausleben zu dürfen. Meine erste Freundin hat mich sogar ermutigt, dass ich auch in ihrer Gegenwart so sein darf. So hab ich mit 18 zum ersten Mal davon erfahren was ich eigentlich bin: "Transsexuell". Meine Freundin erklärte mir, was ich tun kann um ein "richtiges Mädchen" zu werden: Hormone, Gutachten, Therapien, Operationen etc.
 
Angst davor, wie die Menschen um mich herum reagieren würden, Angst davor wie viel ich auf mich nehmen müsste um ein Mädchen zu werden, unterdrückte ich meine Gefühle und versuchte mich weiterhin in die Welt zu flüchten in der das vollkommen okay war: Cosplay.
 
Mittlerweile (2006/2007) hatte ich mich von meiner ersten Freundin getrennt, lernte jemand neues kennen auf einer Convention (als Mädchen), zog kurze Zeit später von meiner Familie weg und lebte 2 Jahre in NRW. Das waren so viele Eindrücke und Beruflich zog es mich in die Medien, wo all das einfach "unpassend" war.
 
2008 zog ich zurück nach Hause lebte dann erstmals in einer eigenen Wohnung mit meiner Freundin. Immer noch verbannte ich alle meine "Mädchen-Gedanken" ins Cosplay und die Jahre zogen an mir vorbei.
 
Angekommen in 2011/2012 - durchlebte ich eine weitere Trennung, widmete mich mehr und mehr meinem Steckenpferd den Medien. Zum ersten Mal moderierte ich auf einer Conventionbühne. Ich hatte Angst mich in einem femininen Cosplay dort hinzustellen. So legte ich zum ersten Mal das nieder, was mich immer glücklich gemacht hatte, nur um mich "anzupassen". Klar der Moment war schön, weil ich etwas machen durfte von dem ich schon lange geträumt hatte, aber dieser innere Wunsch bliebt einfach weiterhin unerfüllt.
 
Mitte 2012 lernte ich meine letzte Partnerin kennen, für die meine "andere Seite" ebenfalls, ihrer Aussage nach, okay war. So verbrachten wir unser erstes gemeinsames Wochenende als "Mädchen" zusammen. Mehr und mehr steigerte ich mich in die Medienarbeit und unterdrückte meine wahren Gefühle. Cosplay war allerdings wieder eine kleine Flucht in die "richtige Richtung". Der plötzliche Tod meines Vaters machte es ebenfalls nötig mich mental etwas zurückzuziehen und mich zu beschäftigen.
 
Als ich 2016 mit dem Streaming auf Twitch begonnen habe, habe ich ab und an Cosplay in meine Streams eingewoben ohne die wahren Hintergründe dafür zu offenbaren. Eine befreundete Streamerin schenkte mir dann, zu meinem Geburtstag 2019, ein Kostüm aus einer Serie die wir Beide über alles mochten: Kakegurui. Zusätzlich dazu eine Perücke die sie als passend empfand. (Mittlerweile war ich 30 Jahre alt.)
 
"Chris hatte sich ein Chiaki (Danganronpa) Cosplay gekauft das er onstream getragen hat - Daraus entstand die Idee einfach random Cosplays zu tragen. Chris hat kurz danach von Melandrya ein Cosplay aus der Serie Kakegurui vorab zu seinem Geburtstag geschenkt bekommen. Er trug es am 16. Februar 2019 zum ersten Mal im Stream. Da dies gut ankam trug er es ein weiteres Mal. Beim dritten Mal sollte die Community dem Character einen Namen geben, da er in dieser Form nicht in "Kakegurui" vorkommt. Er wurde "Himeko" getauft in Anspielung auf Chris' Charakter "eine Prinzessin" zu sein. Als zusätzliches Accesoire wurde dann ebenfalls ein Diadem/Krönchen vorgeschlagen, Welches Chris im nächsten Stream trug. Himeko ist nun Chris' Alterego das oft seine Streams übernimmt. Zusammen mit Melandrya die nun regelmäßig als Meari Saotome (Kakegurui) streamt, bildet er das "Gamble Bitch Squad". Himeko hat bisher keine Backgroundstory." -- Auszug aus der Bakapedia
 
Durch die vermehrten "In-Charakter-Streams" wurden die inneren Stimmen immer lauter, ich streamte viel öfter in femininen Rollen und Charakteren die zur Situation oder der Spiele passten. Dann schließlich im März 2020 durchlebte ich ein sehr toxisches Beziehungsende. Der offizielle Trennungsgrund war, dass man mit mir als Mädchen nicht zusammenleben könne, jedoch steckte dahinter viel mehr. Doch dieser Grund war für mich so prägend, das ich mir geschworen habe: "Jetzt darfst du keine Angst mehr haben. Nimm dein Leben in die Hand und sei endlich du selbst!"
Wenige Tage später habe ich mich im Kreise der Streamzuschauer als transsexuell geouted und einen Tag vor meinem Geburtstag am 13.4.2020 meinen ersten Stream als "Aileen" gemacht. Nachdem die Zuschauer es unheimlich positiv aufgenommen hatte und mir dadurch Mut gemacht haben, habe ich mich im Kreise der Familie geoutet.
 
Nach und nach habe ich mich informiert welche Hürden nun vor mir liegen und ich wurde regelrecht erschlagen. Therapien, Gutachten, viel bürokratisches. Die zusätzlich beginnende Pandemie machte es mir noch schwieriger Schritte nach vorne zu machen. Die Suche nach einem Therapeuten war eine Odyssee. Entweder ich wurde abgelehnt, weil man sich nicht mit Transgendern auskennt, oder die Wartezeit betrug über ein oder eineinhalb Jahre. Alleine damit rückte eine Hormontherapie schon in weite Ferne.
Ich erkundigte mich über andere Methoden, die mich zumindest näher zu einem feminineren Auftreten bringen würden. Das brachte mich zur Photoepilation. Meine wirklich sehr starke ausgeprägte Körperbehaarung war für mich ein enormes Problem. Wenn das Problem gelöst wäre, könnte ich zumindest dauerhaft die Dinge tragen die ich gerne möchte und würde mich wohler fühlen. Die Krankenkasse lehnte mehrfach die Kostenübernahme ab (da mir entsprechende Gutachten und Indikationen fehlten). So nahm ich in Kauf, dass ich die Ganzkörper-Photoepilation komplett selbst bezahlen musste + die teuren fahren nach Heidelberg zur Behandlung.
 
Durch die Hilfe einiger Zuschauer konnte ich im August 2021 endlich einen Therapeuten in meiner Nähe finden, der sich meiner angenommen hat. Ab diesem Punkt ging es schnell. Darauf folgte der Beginn der Hormontherapie im November.
 
Auch nach der Zeit habe ich noch immer immer mit meiner Körperbehaarung zu kämpfen. Muss noch teure Gutachten erstellen lassen um weitere Schritte vorwärts machen zu können/dürfen. Kosten die mich Mittlerweile wirklich unheimlich erschlagen. Seit der Pandemie ist meine Selbstständigkeit fast vollständig eingebrochen (Mediengestaltung Bild/Ton im Bereich Eventvideografie - Ohne Events keine Aufträge :/ ). Aktuell lebe ich von der Pandemiefassung des ALG II, suche seit über einem Jahr eine Anstellung in der ich als Transmädchen akzeptiert werde, jedoch ohne Erfolg.
 
Meine Fortschritte poste ich regelmäßig auf Twitter oder erzähle davon in meinen Streams. Links findet ihr unten.
 
Jede Hilfe nehme ich mehr als dankend an.
 
Fakten:
  • Neuanschaffung sämtlicher Kleidung seit März 2020 - Kosten ca. 950 Euro
  • Photoepilationstherapie seit September 2020 - Bisherige Kosten 4,371 Euro (Jede Behandlung etwa. 380 Euro)
  • Eventuelle Gutachten - Kosten ca. 3800 - 4350 Euro
  • Psychotherapie seit August 2021
  • Hormontherapie seit 19. November 2021
 
Links zu mir:
 
 
Letzte Aktualisierung: 13.12.2021 -- 16:30 Uhr
 
----
 
Hello, I'm Aileen, 33 and a trans girl.
 
Please listen to my story:
 
When I was 6, I noticed for the first time that I felt in the wrong body. I always felt more comfortable with bows in my hair than anything else. In role-playing games at school, I mainly played the (strong) female characters all the time. I was taught by the teachers there that I had to suppress it because it was not normal.
 
As the years went by, I discovered anime conventions in 2004. Meanwhile I was 16. I was very fascinated by the topic "Cosplay" and at these events you could "be who you want". So in 2004 I went to my first convention as a school girl. It was a great feeling. Everything about it felt more than right. But when the weekend came to an end, that feeling also came to an end.
 
Over the following years, I used "Cosplay" as a kind of excuse to be able to live out this "real" side of myself. My first ever girlfriend even encouraged me to be like that around her. So, when I was 18, I found out about what I actually was for the first time : "transsexual". My friend explained to me what I can do to become a "real girl": hormones, reports, therapies, operations, etc.
 
Scared of how the people around me would react, scared of how much I would have to take on myself to become a girl, I suppressed my feelings and tried to continue to escape into the world where that was perfectly okay: Cosplay.
 
In the meantime (2006/2007) I separated from my first girlfriend, met someone new at a convention (as a girl), moved away from my family a short time later and lived in North Rhine-Westphalia for 2 years. There were so many impressions and professionally I was drawn into media, where all of this was simply "unsuitable".
 
In 2008 I moved back home and then lived in my own apartment for the firsttime with my girlfriend. I still banned all of my "girl thoughts" to cosplay and the years passed by.
 
Arriving in 2011/2012 - I went through another breakup, devoting myself more and more to my hobby, the media. For the first time I stood on a convention stage as a host. I was too afraid to stand there in a feminine cosplay. So, for the first time, I put down what had always made me happy just to "adjust". Sure, that moment was nice because I was allowed to do something that I had dreamed of for a long time, but this inner wish just remained unfulfilled.
 
In mid-2012 I met my last partner, for whom my "other side" was more than okay, according to her. So we spent our first weekend as "girls" together. I got more and more into media work and continued to suppress my true feelings. Cosplay, however, was again a small escape in the "right direction". The sudden death of my father also made it necessary to withdraw mentally and to occupy myself.
 
When I started streaming on Twitch in 2016, I occasionally wove cosplay into my streams without revealing the real reason behind it. A streamer friend then gave me, for my birthday in 2019, a costume from a series that we both liked more than anything: Kakegurui. In addition, a wig that she found suitable. (I was now at the age of 30.)
 
"Chris had bought a Chiaki (Danganronpa) cosplay that he wore onstream - this gave rise to the idea of ​​simply wearing random cosplays. Shortly afterwards, Chris received a cosplay from the Kakegurui series from Melandrya in advance for his birthday. He wore it on February 16, 2019 for the first time in the stream. Since this was well received, he wore it again. The third time the community should give the character a name because he does not appear in this form in "Kakegurui". He became "Himeko" baptized in allusion to Chris 'character to be "a princess". As an additional accessory a diadem / crown was suggested, which Chris wore in the next stream. Himeko is now Chris' alterego who often takes over his streams.Together with Melandrya, who now regularly streams as Meari Saotome (Kakegurui), he forms the "Gamble Bitch Squad". Himeko has no background story yet. "-Quote from the Bakapedia
 
Due to the increased "in-character streams", the inner voices became louder and louder, I streamed much more often in feminine roles and characters that suited the situation or the games. Then finally in March 2020 I went through a very toxic breakup. The official reason for the breakup was that you couldn't live with me as a girl, but there was much more to it. But this reason was so formative for me that I swore to myself: "Now you mustn't be afraid anymore. Take your life in your hand and finally be yourself!"
A few days later I outed myself as transsexual among the stream viewers and made my first stream as "Aileen" one day before my birthday on April 13th, 2020. After the audience got to know and reacted incredibly positively, they gave me courage, I came out to the family shortly after.
 
Little by little, I found out which hurdles lie ahead of me and I was literally knocked out. Therapies, expert reports, a lot of bureaucratic work. The pandemic that was also beginning made it even more difficult for me to take steps forward. Finding a therapist was an odyssey. Either I was turned down because they didn't know about transgender people, or the waiting time was over a year or a year and a half. With that alone, hormone therapy was a long way off.
I inquired about other methods that would at least bring me closer to a more feminine demeanor. That brought me to photoepilation. My very strong body hair was a huge problem for me. If that problem were solved, I could at least wear the things I would like to wear permanently and would feel more comfortable. The health insurance company refused to cover the costs several times (because I lacked the relevant reports and medical indications). So I accepted that I had to pay for the whole body photoepilation myself + the expensive rides to Heidelberg for treatment.
 
With the help of some viewers, I was finally able to find a therapist near me in August 2021 who has taken care of me. From that point on it was quick. This was followed by the start of hormone therapy in November.
 
Even now, I still struggle with my body hair. I still have to have expensive reports drawn up in order to be able / allowed to take further steps forward. Costs that meanwhile really kill me. Since the pandemic, my independence work has collapsed almost completely (media design, in event videography - no orders without events: /). I am currently living from the social pandemic funds, and have been looking for a job for over a year in which I am accepted as a trans girl, but yet without success.
 
I regularly post my progress on Twitter or tell about it in my streams. You can find links below.
 
I accept any help more than gratefully.
 
Facts:
New purchase of all clothing since March 2020 - costs approx. 950 euros
Photoepilation therapy since September 2020 - costs approx. (and ongoing) 4.371 euros (every appointment approx. 380 euros)
Any expert opinion - costs approx. 3800 - 4350 euros
Psychotherapy since August 2021
Hormone therapy since November 19, 2021
 
Links to me:
 
Everything at a glance: click me 
Twitch: click me 
Twitter: click me 
Youtube: click me 
Ko-fi: Click me 
My showreel: click me 
 
Last update: 13.12.2021 - 4.30 p.m.
  • Anonymous 
    • €5 
    • 4 d
  • Anonymous 
    • €25 
    • 13 d
  • Crazy German Otaku 
    • €30 (Offline)
    • 23 d
  • Nicole-Jaqueline Drößler 
    • €15 
    • 23 d
  • Anonymous 
    • €25 (Offline)
    • 25 d
See all

Organizer

Aileen Leiser 
Organizer
Hauenstein
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more