Das musst du über die Verschuldung durch Arztkosten wissen

| 6 min read Finanzielle Unterstützung

Zahlreiche Familien oder Einzelpersonen ohne Kranken- oder Zahnarztversicherung sehen sich nach einem einfachen Arztbesuch oder einem Besuch in der Notfallaufnahme mit Rechnungen von Tausenden von Dollar konfrontiert. Für all jene, die am Ende des Monats sowieso nur gerade so über die Runden kommen, stellen solche Kosten einen harten Rückschlag dar. Selbst Personen mit Versicherung sehen sich nicht selten mit Rechnungen für Behandlungen konfrontiert, die ihre Krankenversicherung nicht übernimmt.

Von der Aushandlung eines individuellen Zahlungsmodells bis hin zum Einsatz von Crowdfunding stellen wir in diesem Beitrag sieben Tipps vor, die dich vor Verschuldung durch Arztkosten schützen und dir den Umgang mit bereits bestehenden Arztrechnungs-Schulden erleichtern.

Aufschlussreiche Statistiken zu Arztrechnungs-Schulden

Laut CNBC entstehen 66,5 % aller Insolvenzen in Folge der hohen Kosten für die Gesundheitsversorgung. Obwohl der Affordable Care Act 20 Millionen Menschen eine Krankenversicherung ermöglicht hat, scheint die Zahl der Amerikaner ohne Krankenversicherung wieder zu steigen. Laut KFF geben 45 % der Erwachsenen ohne Versicherung an, dass sie sich die Kosten einer Krankenversicherung und teure Behandlungen nicht leisten können.

Die hohen Kosten für die Gesundheitsversorgung führen oftmals dazu, dass Menschen beginnen, bei ihrer medizinischen Versorgung zu sparen. Der Bericht zu Schulden aufgrund hoher Kosten für die Gesundheitsversorgung „The Burden of Medical Debt“ von der Kaiser Family Foundation und The New York Times kam zu folgenden Erkenntnissen:

  • 65 % der Befragten schoben Zahnarztbesuche auf.
  • 62 % der Befragten nahmen in Krankheitsfällen lieber rezeptfreie Medikamente, als zum Arzt zu gehen.
  • 43 % der Befragten haben ein eigentlich notwendiges Rezept nicht eingelöst.
  • 43 % der Befragten unterzogen sich trotz ausdrücklicher Empfehlung eines Arztes nicht der verordneten Behandlung.
  • 41 % der Befragten gaben an, dass eine Person in ihrem Haushalt zur Begleichung der Arztrechnungen einen zusätzlichen Job annehmen musste.

So vermeidest du Insolvenz und baust Arztrechnungs-Schulden ab

Die Statistiken zur Verschuldung durch Arztkosten sind zunächst entmutigend. Trotzdem darfst du nie vergessen, dass es zahlreiche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung gibt. Halte dir diese sieben Tipps stets vor Augen, wenn du dir unsicher bist, wie du deine Arztrechnungs-Schulden begleichen sollst.

1. Rechnungen sollten niemals ignoriert werden

Beeinträchtigen die Arztrechnungen deine Kreditwürdigkeit? Wenn du deine Arztrechnungen in eine Schublade packst und ihre Begleichung immer wieder vor dir herschiebst, reduzieren sie – wie jede andere aufgeschobene Rechnung auch – deine Kreditwürdigkeit. Wenn du davon ausgehst, dass deine Zahlung verspätet ist oder du ein anderes Zahlungsmodell beantragen möchtest, solltest du das Krankenhaus, den Gesundheitsdienstleister und die Versicherung sofort darüber informieren.

Selbst wenn du zunächst nur einen geringfügigen Teil deiner Rechnung zahlen kannst, ist das besser, als gar keine Zahlung zu entrichten: Der Zahlungsempfänger kann sich so sicherer fühlen, dass er den Restbetrag ebenfalls erhält. Wenn du nicht über die notwendigen Mittel verfügst, um eine Zahlung pünktlich zu entrichten, solltest du dich über Programme zur finanziellen Unterstützung informieren, die du möglicherweise wahrnehmen kannst.

2. Überprüfe deine Arztrechnung

Du solltest stets eine detaillierte Aufstellung der Zahlungsposten anfordern, sodass du mögliche Fehler auf der Rechnung schnell erkennen kannst. Solche Fehler sind weiter verbreitet, als man im ersten Moment glaubt, und können dich – wenn du sie nicht entdeckst – bis zu Tausende von Dollar kosten. Bei Fragen zu deinen Rechnungen solltest du dich immer direkt an deinen Gesundheitsdienstleister wenden, um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. Stelle sicher, dass sowohl die von dir als auch von deiner Versicherung geleisteten Zahlungen in die Bezahlung der Rechnung eingegangen sind.

3. Handle eine geringere Kostenrate aus

Auch wenn diese Aufgabe zunächst etwas einschüchternd scheint, ist eine Neuverhandlung immer einen Versuch wert. Rufe die Abrechnungsabteilung an und erkundige dich, ob sie für deine Behandlung einen günstigeren Tarif erwägen würden. Vielleicht erhältst du nicht direkt einen Rückruf und wirst zunächst einige Male abgewiesen, doch Hartnäckigkeit zahlt sich in diesem Fall oftmals aus. Manchmal kannst du einen geringeren Tarif verhandeln, indem du mit Bargeld oder der vom Empfänger bevorzugten Zahlungsmethode zahlst.

4. Verzichte auf Kreditkarten

Manche sehen in der Kreditkartennutzung den Hauptgrund für Insolvenzen. Unabhängig davon, ob diese Beobachtung generell stimmt, solltest du bei der Zahlung von Arztrechnungen auf Kreditkarten verzichten, da du so nur Zinseszinsen zu deinen Behandlungskosten hinzufügst. Krankenhäuser sind rechtlich dazu verpflichtet, dich zu behandeln – greife also nicht direkt zur Kreditkarte, wenn diese in dem Moment dein einziges Zahlungsmittel ist. Du hast später noch genug Zeit, gemeinsam mit dem Krankenhaus ein Zahlungsmodell auszuarbeiten.

5. Stelle einen Antrag auf finanzielle Unterstützung

Viele Krankenhäuser bieten Programme für finanzielle Unterstützung in Notsituationen für diejenigen an, die Schwierigkeiten haben, die erdrückenden Arztrechnungen zu bezahlen. Wenn du arbeitslos bist, keine Versicherung hast oder schlichtweg auf zusätzliche finanzielle Hilfe angewiesen bist, stellen die Hilfsprogramme von Krankenhäusern oft einen guten Ausgangspunkt dar. Um finanzielle Unterstützung aus solchen Programmen zu erhalten, musst du in der Regel eine umfassende Bewerbung ausfüllen und deine finanzielle Situation offenlegen.

6. Erwäge die Aufnahme eines Bankdarlehens

Wenn Menschen Geld brauchen ist die Aufnahme eines Bankdarlehens oftmals die naheliegendste Lösung. Obwohl diese Lösung eine zuverlässige Methode der Geldbeschaffung darstellt, solltest du dir stets vor Augen halten, dass der Beantragungs- und Inanspruchnahme-Prozess für ein Darlehen viel Zeit in Anspruch nimmt. Zudem musst du in diesem Fall zusätzliche Zinsen auf den gesamten Darlehensbetrag bezahlen.

7. Starte eine Kampagne, um Spenden für die Begleichung deiner Arztrechnungs-Schulden zu sammeln

Crowdfunding ist eine bewährte Methode, rasch Spenden von Familienangehörigen, Freunden und sogar Fremden zu sammeln, die dich unterstützen möchten. Starte eine Spendenaktion für Medizinisches. So hast du die Möglichkeit, deine Geschichte zu erzählen und Verschuldung durch Arztkosten abzuwenden. Es ist nie leicht, andere um Hilfe zu bitten. Doch du wirst überrascht sein, wie viele Freunde und Familienangehörige dich dabei unterstützen möchten, deine Schulden abzubauen.

Millionen von Menschen haben sich über GoFundMe bereits Unterstützung zur Begleichung ihrer Arztkosten-Schulden gesichert. Dank unseres Modells für s Fundraising stehen dir mehr von den von dir gesammelten Spenden zur Verfügung, wodurch du dein Kampagnenziel schneller erreichst. Unsere Sharing-Tools helfen dir zudem dabei, deine Geschichte in den sozialen Medien zu verbreiten. Solltest du bei deiner Kampagne Unterstützung benötigen, findest du in unserem Blog hilfreiche Tipps. Im Folgenden findest du einige unserer Beiträge zu Behandlungskosten und entsprechenden Spendenaktionen:

Lasse deine Arztrechnungs-Schulden hinter dir

Dank einer Crowdfunding-Spendenaktion auf GoFundMe stehst du nicht mehr alleine da. Andere Menschen können dich bei der Begleichung deiner Arztrechnungs-Schulden unterstützen, damit du wieder auf die Beine kommen kannst. In unserem Leitfaden für Fundraising von Arztkosten oder unserem Blogbeitrag So bezahlst du deine Arztkosten findest du Tipps, die dir bei Startschwierigkeiten wichtige Anhaltspunkte geben können. Sobald du bereit bist, kannst du dich registrieren, um deinen Spendenaufruf zu erstellen. Schon bald bist du mit deinen Arztrechnungs-Schulden nicht mehr alleine.

Kampagne für einen medizinischen Fall starten