Fuck Parade 2019 Subland & OblivionTruck

Fuck Parade 2019 "Nazi-free and noise"

Subland and Oblivion Underground are proud to announce their collaboration in support of Berlin's famous street demonstration, "Fuckparade".

Subland and Oblivion Underground believe in freedom and we stand together to express our subculture and oppose together against racism and mass gentrification.

Let us demonstrate with Industrial, Hard Drum'and'Bass, Crossbreed, Hardcore, Breakcore and Terror against intolerance and the exploitation of needed living space, but also against the senseless capitalist refinement of our cities, destroy our cultural spaces.

We need you to make this possible! Want to help?

Support us in our crowdfunding to help cover the costs (1600€) for the truck at the Fuckparade 2019.

All donations will be used without exception to finance the truck, the fuel, a massive sound system, the generator, DJs equipments etc.

>> The entire line up will perform for free <<

We believe in freedom and our art is not a crime!
Together we are strong!

------------------------------------------------------------------------------------------

German:

Fuck Parade 2019 "Nazifrei und Krach dabei"

Subland und Oblivion Underground sind stolz darauf, ihre Zusammenarbeit zur Unterstützung der bekannten Berliner Demo "Fuckparade" bekannt zu geben.

Subland und Oblivion Underground glauben an die Freiheit und wir stehen vereint zusammen, um unsere Subkultur auszudrücken und gemeinsam den Rassismus und die Massengentrifizierung zu bekämpfen.

Demonstrieren wir mit Industrial, Hard Drum'and'Bass, Crossbreed, Hardcore, Breakcore und Terror gegen Intoleranz und die Ausbeutung des benötigten Lebensraums, aber auch gegen die sinnlose kapitalistische Veredelung unserer Städte, die unsere Kulturräume zerstört.
Wir brauchen euch, um das möglich zu machen!
Möchtet Ihr helfen?

Unterstützt uns bei unserer Crowdfunding, um die Kosten (1600€) für den Truck auf der Fuckparade 2019 zu decken.

Alle Spenden werden ausnahmslos zur Finanzierung des Trucks, des Treibstoffs, einer massiven Soundanlage, des Generators, der DJ-Ausrüstung etc. verwendet.

>> Das gesamte Line-Up wird kostenlos performen <<<<

Wir glauben an die Freiheit und unsere Kunst ist kein Verbrechen!
Gemeinsam sind wir stark!

Liebe Anhänger der Subkultur und Gegner von Rassismus sowie der massiven Gentrifizierung, helft uns die Kosten für unseren Truck auf der Fuckparade 2019 zu decken.

Wir brauchen eure Hilfe, um dies möglich zu machen!
Lasst uns gemeinsam mit Hard Drum and Bass, Crossbreed, Hardcore und Breakcore gegen Rassismus und der Ausbeutung von benötigtem Wohnraum aber auch gegen die sinnlosen kapitalistische Veredelung unserer Städte demonstrieren.

Alle Spenden werden ausnahmslos zur Finanzierung von LKW, Treibstoff, einem massiven Soundsystem, Generator,Dj Technik usw. (ca. € 1600, - insgesamt) verwendet.
Das gesamte line up wird kostenlos spielen!

We still believe in freedom and our Art is not a crime!
Gemeinsam sind wir stark!

------------------------------------------------------------------------------------------

Lineup:

Deathmachine
https://www.facebook.com/Deathmachine.Official.Page/

Dolphin Official
https://www.facebook.com/DolphinOfficial/

Tripped
https://www.facebook.com/Trippedofficial/

Penta
https://www.facebook.com/Pentahardcore/

Joe ET
https://www.facebook.com/JoeET/

Bassinfected
https://www.facebook.com/bassinfected1/

Beatxo
https://www.facebook.com/Beatxo1/

Acriter
https://www.facebook.com/marc.acriter

Sonair / Lost in Music
https://www.facebook.com/sonairDNBmusic/

--------------------------------------------------------------------------------

german version below..


The Fuckparade - that is the protest against a Berlin city politics, which leads to the suppression of grown (sub)cultures in favour of profit striving and prestige thinking.

Today we dance on the streets because our clubs, our alternative music and subcultures are being destroyed. Financial interests take precedence over the structures that have grown up on the spot. Real estate speculation - unrestrained and unethical. This means that inner-city cultural activities, venues and crystallization points are being suppressed. And even more faceless hotel and office complexes, which often stand empty.

Along the route you can see what this means in each individual case:

Syndicate: End of legend? After 33 years the Kiez pub is to disappear. This is unacceptable. The battle of the collective is currently expressed by the refusal to hand over the keys and to continue! The owner terminated the operator* at the end of 2018. There was no response to offers for talks from the collective.

Friedel54: In summer 2017 the neighbourhood shop has been cleared. What remains is the realization that the police are deliberately using their public relations work to stage a mood against demonstrators*. The well-known doorknob, which never carried electricity, was presented as a "danger to the lives of our colleagues" for hours or even days after this discovery was made. Evictions and lies - more is not to be expected from politics and the police.

Meuterei: At the end of May 2019, the pub collective refused to hand over their keys to the owner Nenadic. Despite the collective's interest in buying the premises, the 650,000 euros most recently offered for the unrenovated commercial space were unacceptable. The mutiny remains a place of exchange - with or without a valid lease! The collective joins the fight against repression with solidarity and determination. There will be no prey with the pack!

RAW site: In 2015, the Kurth Group bought more than two thirds of the RAW site. It is foreseeable that the open and lively character of the RAW will gradually disappear. Even the preservation of the socio-cultural L is not assured. The L-shaped area is home to social projects, bars, the Cassiopeia, the climbing tower and the skater hall. Most of the leases expire at the end of 2019. This means that tenants* cannot plan or invest sustainably.

Liebig34: At the end of 2018, the lease agreement with real estate speculator Padovicz, which owns more than 2,000 properties in Berlin, expired. All forms of communication were unsuccessful. The district and the politicians are not standing in the way of an eviction either. The Liebig34 will probably remain in legal limbo for a few months and then the next emancipatory project on the village square will disappear. Another profitable property for the speculator or a shelter against the impositions of patriarchy and capitalism for the inhabitants* inside? We know which side we are on!

Mainzer Straße: Never say never - The evacuation of Mainzer Straße in November 1990 combined with one of the most massive police operations the city has ever seen showed more than clearly whose interests are represented by the Senate. Nothing has changed in this respect to this day and even under the new red-red-green coalition. Why should that be? After all, there was a red-green coalition in office at the time.

Rummelsburger Bucht: And again Padovicz. Here, too, the investor is a major player. Streletzki, Padovicz, Coral World Berlin, Investa Development and HOWOGE. They all want something from the lucrative areas with access to the water and the Ostkreuz railway station. A wet dream of every speculator - the city as booty. The development plan waved through by the Lichtenberger BVV now means forced evictions, the construction of luxury apartments and a superfluous experience aquarium ("Coral World"). Selling the whole thing in the end as a socially acceptable restructuring, in which some apartments are price-bound, is more than tasteless.

 Accompanying this policy of exploitation at any price are processes of displacement of socially weak population groups through a policy of promoting home ownership, which also eliminates the already shrunken number of alternative housing and life plans.
Today, it is not squatted houses but residential projects with legal tenant status that stand in the way of the capital maximization interests of numerous owners. The wrong or flimsy reasoning of the owners justifies massive police action and the use of horrendous amounts of tax money - with the result that the rented flats are once again empty and unused waiting for the promised investments. The demonstration shows solidarity with the house and housing projects affected or threatened by displacement and rent-out. It demands the support of pluralistic life plans by politics and authorities, a lively mixture of the neighbourhoods in life form, income conditions and social millieus. It also calls for a rethinking of housing policy, which is currently leading to the exclusion of socially disadvantaged sections of the population and alternative forms of housing from the inner city without exception, not least because of the maxim of increasing the proportion of residential property owned.

That's why we're demonstrating!

- Against the commercialization of techno

- Against the closure of clubs, bars and neighbourhood shops

- Against the sale of the city

- Against Nazis

Racist and sexist behaviour before, during or after the fuck parade is unacceptable. Nazis, Fachos, hooligans, populists, religious fundamentalists and right-wing politicians are not welcome on the Fuckparade. Take care of yourself and talk to others around you or the cartwrights* in case of incidents. Antifa remains handwork!

--------------------------------------------------------------------------------

Die Fuckparade – das ist der Protest gegen eine Berliner Stadtpolitik, die Verdrängung von gewachsenen (Sub-)Kulturen zugunsten von Gewinnstreben und Prestigedenken nach sich zieht.

 Wir tanzen heute auf der Straße, weil unsere Clubs, unsere alternative Musik- und Subkultur vernichtet wird. Finanzielle Interessen stellen sich über die gewachsenen Strukturen vor Ort. Immobilienspekulation – hemmungslos und unethisch. Das bedeutet, dass innerstädtische Kulturaktivitäten, Spielstätten und Kristallisationspunkte verdrängt werden. Und noch mehr gesichtslose Hotel- und Bürokomplexe, die häufig leer stehen.

 Entlang der Route könnt Ihr Euch anschauen, was das im Einzelfall bedeutet:

 Syndikat: Ende Legende? Nach 33 Jahren soll die Kiezkneipe verschwinden. Das ist nicht hinnehmbar. Der Kampf des Kollektivs äußert sich zur Zeit durch Verweigerung der Schlüsselübergabe und Weitermachen! Der Eigentümer hat den Betreiber*innen Ende 2018 gekündigt. Auf Gesprächsangebote seitens des Kollektivs gab es keine Rückmeldung.

 Friedel54: Im Sommer 2017 ist der Kiezladen geräumt wurden. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass die Polizei mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit bewusst Stimmung gegen Demonstrant*innen inszeniert. Der weithin bekannte Türknauf, der niemals Strom führte, wurde noch Stunden, ja Tage nach dieser Erkenntnis als „Lebensgefahr für unsere Kollegen“ dargestellt. Räumungen und Lügen – mehr ist von Politik und Polizei nicht zu erwarten.

 Meuterei: Ende Mai 2019 verweigerte das Kneipenkollektiv die Aushändigung ihrer Schlüssel an den Eigentümer Nenadic. Trotz Interesse des Kollektives, die Räumlichkeiten zu kaufen, waren die zuletzt angebotenen 650.000 Euro für die unsanierte Gewerbenutzfläche inakzeptabel. Die Meuterei bleibt ein Ort des Austausches - ob mit oder ohne gültigem Mietvertrag! Das Kollektiv reiht sich solidarisch und entschlossen in den Kampf gegen Verdrängung ein. Es wird keine Beute mit der Meute geben!

 RAW Gelände: 2015 hat die Kurth-Gruppe mehr als zwei Drittel des RAW-Geländes gekauft. Es ist abzusehen, dass der offene und lebendige Charakter des RAW nach und nach verschwinden wird. Selbst der Erhalt des Soziokulturellen L ist nicht gesichert. Die L-förmige Fläche beheimatet soziale Projekte, Bars, das Cassiopeia, den Kletterturm und die Skaterhalle. Die meisten Mietverträge laufen Ende 2019 aus. Die Mieter*innen können so weder planen noch nachhaltig investieren.

 Liebig34: Ende 2018 ist der Pachtvertrag mit dem Immobilienspekulanten Padovicz, dem in Berlin mehr als 2.000 Objekte gehören, ausgelaufen. Jegliche Form von Kommunikation verlief ergebnislos. Auch der Bezirk und die Politik stellen sich einer Räumung nicht in den Weg. Im juristischen Schwebezustand bleiben der Liebig34 voraussichtlich noch ein paar Monate und dann wird das nächste emanzipatorische Projekt am Dorfplatz verschwinden. Eine weitere gewinnbringende Immobilie für den Spekulanten oder ein Schutzraum gegen die Zumutungen des Patriarchats und des Kapitalismus für die Bewohner*innen? Wir wissen auf welcher Seite wir stehen!

 Mainzer Straße: Sag niemals nie – Die Räumung der Mainzer Straße im November 1990 verbunden mit einem der massivsten Polizeieinsätze, den die Stadt jemals gesehen hat, zeigte mehr als deutlich, wessen Interessen vom Senat vertreten werden. Daran hat sich bis heute und auch unter der neuen rot-rot-grünen Koalition nichts geändert. Warum denn auch? Schließlich war ja auch damals ein rot-grünes Bündnis im Amt.

 Rummelsburger Bucht: Und schon wieder Padovicz. Auch hier mischt der Investor kräftig mit. Streletzki, Padovicz, Coral World Berlin, Investa Development und HOWOGE. Allen wollen etwas abhaben von den lukrativen Flächen mit Zugang zum Wasser und zum Bahnhof Ostkreuz. Ein feuchter Traum eines jeden Spekulanten – die Stadt als Beute. Der von der Lichtenberger BVV durchgewunkene Bebauungsplan bedeutet nun Zwangsräumungen, Bau von Luxuswohnungen und überflüssigem Erlebnisaquarium („Coral World“). Das Ganze zum Schluss noch als sozialverträgliche Umstrukturierung zu verkaufen, indem einige Wohnungen preisgebunden sind, ist mehr als geschmacklos.

 Begleitend zu dieser Politik der Verwertung um jeden Preis kommen Verdrängungsprozesse von sozial schwachen Bevölkerungsgruppen durch eine Politik der Wohneigentumsförderung, die gleich auch noch die ohnehin zusammengeschrumpfte Anzahl an alternativen Wohn- und Lebensentwürfen eliminiert.
Heute sind es keine besetzten Häuser, sondern Wohnprojekte mit legalem Mieterstatus, die den Kapitalmaximierungsinteressen zahlreicher Eigentümer im Wege sind. Durch falsche bzw. fadenscheinige Begründung der Eigentümer wird massiver Polizeieinsatz und die Verwendung horrender Summen aus Steuermitteln gerechtfertigt – mit dem Ergebnis, dass die so entmieteten Wohnungen wieder leer und ungenutzt auf die versprochenen Investitionen warten. Die Demonstration solidarisiert sich mit den von Verdrängung und Entmietung betroffenen bzw. bedrohten Haus- und Wohnprojekten. Sie fordert die Unterstützung pluralistischer Lebensentwürfe durch Politik und Behörden, eine lebendige Durchmischung der Kieze in Lebensform, Einkommensverhältnissen und sozialen Millieus. Sie fordert außerdem ein Umdenken in der Wohnungspolitik, die derzeit nicht zuletzt durch die Maxime einer Steigerung der Wohneigentumsquote auf eine ausnahmslose Verdrängung sozial schwacher Bevölkerungsschichten und alternativer Wohnformen aus der Innenstadt hinaus läuft.

 Darum demonstrieren wir!

• Gegen die Kommerzialisierung des Techno

• Gegen die Schließung von Clubs, Bars und Kiezläden

• Gegen den Ausverkauf der Stadt

• Gegen Nazis

 Rassistisches und sexistisches Gehabe vor, während oder nach der Fuckparade ist inakzeptabel. Nazis, Fachos, Hooligans, Populisten, religiöse Fundamentalisten und rechte Politikspinner sind auf der Fuckparade nicht willkommen. Passt auf Euch auf und sprecht bei Vorfällen andere um Euch herum oder die Wagenmacher*innen an. Antifa bleibt Handarbeit!

Donations (0)

  • Pain Displacement 
    • €15 
    • 3 mos
  • Marjolein Steenbeek 
    • €10 
    • 3 mos
  • Anonymous 
    • €10 
    • 3 mos
  • Gemma Abril 
    • €5 
    • 3 mos
  • Danny Yücel 
    • €10 
    • 3 mos
See all

Fundraising team: Subland&Oblivion Crew (3)

Marc Acriter 
Organizer
Raised €110 from 2 donations
Berlin, Deutschland
Evelina Witt 
Beneficiary
Joe ET Walker 
Team member
Raised €230 from 9 donations
This team raised €410 from 18 other donations.
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more