Main fundraiser photo

Ein besonderes Auto für eine besondere Reise

Donation protected
Zusammenfassung:  Eine junge und abenteuerlustige Familie braucht ein behindertengerechtes Auto, um sich den Alltag zu erleichtern und den Rücken zu schonen. Wir sind Giuliano und Fabienne Leimanzik. Zusammen mit unseren Kindern Yvaine und Neven, wollen wir uns den (leider sehr kostspieligen) Traum eines umgebauten Kleinbusses erfüllen, um unsere Tochter in ihrem Rollstuhl transportieren zu können. Das Auto können wir finanzieren, der Umbau des Autos sprengt allerdings die monatliche Belastungsgrenze.

Kennt ihr die bekannte Geschichte von Emily Perl Kingsley? Nein? Dann möchte ich sie euch kurz vorstellen… "Willkommen in Holland Ich werde oft gefragt, wie es ist, eine behindertes Kind großzuziehen, um Menschen, die diese einzigartige Erfahrung nie gemacht haben, dabei zu helfen, dies zu verstehen und um sich dieses Gefühl vorstellen zu können. Es ist wie folgt.... Wenn man ein Baby erwartet ist es, als würde man eine wundervolle Reise nach Italien planen. Man deckt sich mit Reiseprospekten und Bücher über Italien ein und macht sich großartige Pläne: das Kolosseum, Michelangelos David, eine Gondelfahrt in Venedig. Man lernt vielleicht noch ein paar nützliche „Brocken“ Italienisch. Es ist alles so aufregend. Nach Monaten ungeduldiger Erwartung kommt endlich der langersehnte Tag. Man packt die Koffer und es geht los. Einige Stunden später landet das Flugzeug. Die Stimme der Stewardess aus dem Lautsprecher sagt: „Willkommen in Holland!“ „Holland?!? Was meinen Sie mit Holland?!? Ich habe eine Reise nach Italien gebucht! Mein ganzes Leben lang habe ich davon geträumt, nach Italien zu fahren!“ Aber der Flugplan wurde geändert. Du bist in Holland gelandet und da musst du jetzt bleiben. Wichtig ist, dass du nicht in ein schreckliches, dreckiges, von Hunger, Seuchen und Krankheiten geplagtes Land gebracht worden bist. Es ist nur anders. Also musst du los ziehen und neue Reiseführer besorgen. Und du musst eine komplett neue Sprache lernen. Und du triffst eine ganze Reihe andere Menschen, die du in Italien nie getroffen hättest. Es ist nur ein anderer Ort, langsamer als Italien, nicht so glitzernd wie Italien. Aber nach einer gewissen Zeit an diesem Ort und wenn du dich von deinem Schrecken erholt hast, schaust du dich um und.... du entdeckst, dass Holland Windmühlen hat.... Holland hat auch Tulpen. Holland hat sogar Gemälde von Rembrandt. Aber alle, die du kennst, beschäftigen sich damit, nach Italien zu reisen oder aus Italien zu kommen.... und alle prahlen damit, welche wunderschöne Zeit sie dort verbracht haben. Und für den Rest deines Lebens sagst du dir: „Ja, Italien, dorthin hätte auch meine Reise führen sollen. Dorthin hatte ich meine Reise geplant.“ Und der Schmerz darüber wird nie und nimmer vergehen.... denn die Nicht-Erfüllung dieses Traumes bedeutet einen großen Verlust für dich. Aber....wenn du dein Leben damit verbringst, dem verlorenen Traum der Reise nach Italien nachzutrauern, wirst du nie offen dafür sein, die einzigartigen und wundervollen Dinge genießen zu können.... in Holland" Text von Emily Perl Kingsley Emily Perl Kingsley ist eine amerikanische Schriftstellerin und Mama eines Kindes mit Down Syndrom. Wie auch sie und viele andere Eltern auf dieser Welt, wurden auch wir auf diese besondere Reise geschickt. Wir, Giuliano und Fabienne Leimanzik, haben die Reise angenommen und sind stolze Eltern von einem Engelchen und 2 Rabauken. Ein Rabauke läuft an unserer Hand, die andere Rabaukin schieben wir vor uns her, während der Engel über uns wacht. Unsere Tochter Yvaine wurde 2014 mit einer infantilen Cerebralparese geboren. Sprich, sie wurde mit einer Spastik geboren. Die Ursache war ein kleiner, unscheinbarer Virus. Dieser Virus nennt sich Cytomegalievirus und richtet leider viele Schäden bei ungeborenen und immunschwachen Menschen an. So auch bei unserem kleinen Sonnenschein. Yvaine ist ein glückliches Kind. Sie steckt voller Lebensfreude und steckt jeden mit ihrem Lachen an (vor allem, wenn sie jemanden vor Schadensfreude auslacht). Yvaine wird komplett in unseren Alltag mit integriert. Wir machen halt das Beste aus Holland und bisher klappt das auch wirklich wunderbar! Wir reisen liebend gerne und sind dabei auf das Auto angewiesen. Bahnsteige sind oft nicht barrierefrei und die Hebebühnen, um Rollstühle in Fernzüge zu heben sind oftmals defekt. Auch das Reisen im Flugzeug ist schwierig. Wenn es ganz doof läuft, landet der Rolli im Sperrgepäck und man muss Yvaine über das gesamte Terminal tragen (leider 2018 genau so bei uns geschehen!). Hier ein Link mit Erfahrungsberichten dazu: Wie barrierefrei ist unsere Mobilität ab Minute 11:45. Aktuell sitzt Yvainein ihrem Autositz und der Rollstuhl muss in den Kofferraum gehoben werden. Er ist nicht faltbar und wiegt ca. 25kg. Mit jeder Größenanpassung steigt auch das Gewicht des Rollstuhls. Wir könnten unseren VW Caddy, den wir wirklich lieben, umbauen lassen, was auf Grund des Alters und der Laufleistung des Autos von einem Unternehmen zum Umbau nicht empfohlen wird. Außerdem kommt für den VW Caddy nur eine Rampe in Frage mit deren Hilfe wir Yvaine in ihrem Rollstuhl in den Kofferraum schieben und anschnallen würden. Jetzt fragt ihr euch sicher, warum reicht denn nicht eine normale Rampe, mit Sitzplatz im Kofferraum? Da wären wir schon beim wichtigsten Punkt. Wir möchten Yvaine nicht im Kofferraum sitzen lassen. Während sie in ihrem Rollstuhl zwar sicher sitzt, gibt es in diesem Szenario keinerlei Sicherungen für etwaige Ladungen und im Falle eines Unfalls besteht eine sehr hohe Gefahr durch herumfliegendes Gepäck oder Einkäufe. Zudem wäre der Platz für Gepäck, Hilfsmittel und Kommunikationshilfen, sowie Einkäufe durch die Positionierung des Rollstuhls im Kofferraum sehr beschränkt. In unserem Wunschauto könnte sie weiterhin neben ihrem kleinen Bruder sitzen. Im Kofferraum hätten wir weiterhin Platz für Gepäck, Einkäufe etc. Wir sind wirklich viel unterwegs, fahren bis an den Atlantik um Urlaub zu machen und möchten es nun einfach für alle leichter haben. Unseren Rücken schonen, weil wir den Rollstuhl nicht mehr heben müssen und Yvaine nicht mehr umlagern müssen, weil sie einfach direkt sitzen bleiben kann. Deshalb sehnen wir uns nach einem Auto, indem Yvaine in ihrem Rollstuhl mitfahren kann, wir unseren Rücken schonen und noch viele Reisen mit Yvaine und ihrem Bruder machen können und wir weder auf Platz noch Sicherheit verzichten müssten. Es gibt tolle Möglichkeiten einen Kleinbus (VW Multivan, Mercedes V-Klasse o.Ä.) umzubauen. Verschiedene Rampen und Systeme, um Yvaine in ihrem Rollstuhl ins Auto schieben und anschnallen zu können. In ein System haben wir uns wirklich wortwörtlich verliebt. Auf den Fotos könnt ihr dieses wunderbare und platzsparende System bewundern. Leider kostet alleine der Umbau des Autos mit diesem System ca. 15.000€ und wir können uns Umbau und Auto nicht leisten. Helft ihr uns, mit dem Umbau eines Auto, diese besondere Reise, noch besonderer zu machen? Vielleicht sogar von Holland nach Italien? Wir wären für jeden einzelnen kleinen Cent wirklich unendlich dankbar und würden uns freuen, wenn wir den Umbau mit euch zusammen umsetzen können, damit bei steigenden Zinsen und Lebenshaltungskosten keine erheblichen Mehrkosten zu dem Auto auf uns zukommen würden. VW Caddy: VW Multivan: English Version Do you know the famous story by Emily Perl Kingsley? No? Then I would like to introduce it to you... "Welcome to Holland I am often asked what it is like to raise a disabled child, to help people who have never had this unique experience to understand and to imagine that feeling. Here's what it's like.... When you're expecting a baby it's like planning a wonderful trip to Italy. You stock up on travel brochures and books about Italy and make great plans: the Colosseum, Michelangelo's David, a gondola ride in Venice. You maybe learn a few useful "chunks" of Italian. It's all so exciting. After months of impatient anticipation, the long-awaited day finally arrives. You pack your bags and off you go. A few hours later, the plane lands. The stewardess' voice from the loudspeaker says, "Welcome to Holland!" "Holland?!? What do you mean Holland?!? I booked a trip to Italy! All my life I've dreamed of going to Italy!" But the flight schedule was changed. You landed in Holland and that's where you have to stay now. The important thing is that you haven't been taken to a horrible, dirty country plagued by hunger, pestilence, and disease. It's just different. So you have to go out and get new guidebooks. And you have to learn a whole new language. And you meet a whole bunch of other people that you never would have met in Italy. It's just a different place, slower than Italy, not as glitzy as Italy. But after some time in this place and when you've recovered from your fright, you look around and.... you discover that Holland has windmills.... Holland also has tulips. Holland even has paintings by Rembrandt. But everyone you know is busy traveling to or from Italy.... And everyone brags about what a wonderful time they had there. And for the rest of your life you say to yourself, "Yes, Italy, that's where my trip should have been. That's where I had planned my trip." And the pain of that will never, ever go away.... because the non-fulfillment of that dream means a great loss to you. But....if you spend your life mourning the lost dream of traveling to Italy, you will never be open to enjoying the unique and wonderful things.... in Holland." Lyrics by Emily Perl Kingsley Emily Perl Kingsley is an American writer and mom of a child with Down syndrome. Like her and many other parents in this world, we have been sent on this special journey. We, Giuliano and Fabienne Leimanzik, have accepted the journey and are proud parents of a little angel and 2 rabbaukins. One Rabaukin walks by our hand, the other Rabaukin we push in front of us while the angel watches over us. Our daughter Yvaine was born in 2014 with infantile cerebral palsy. In other words, she was born with spasticity. The cause was a small, inconspicuous virus. This virus is called Cytomegalovirus and unfortunately causes a lot of damage to unborn and immunocompromised people. This was also the case with our little sunshine. Yvaine is a happy child. She is full of joie de vivre and infects everyone with her laughter (especially when she laughs at someone with glee). Yvaine is completely integrated into our daily life. We are making the best of Holland and so far it is working out wonderfully! We love to travel and are dependent on the car. Platforms are often not barrier-free and the lifts to lift wheelchairs onto long-distance trains are often defective. Traveling by air is also difficult. If it goes really stupid, the wheelchair ends up in the bulky luggage and you have to carry Yvaine across the entire terminal (unfortunately, this is exactly what happened to us in 2018!). Here's a link with testimonials about it: How barrier-free is our mobility from minute 11:45. Currently Yvainein her car seat and the wheelchair has to be lifted into the trunk. It is not foldable and weighs about 25kg. With each size adjustment, the weight of the wheelchair also increases. We could have our VW Caddy, which we really love, converted, which is not recommended by a conversion company due to the age and mileage of the car. Also, the only option for the VW Caddy is a ramp, which we would use to push Yvaine in her wheelchair into the trunk and strap her in. Now you ask yourselves surely, why is not enough a normal ramp, with seat in the trunk? That brings us to the most important point. We don't want Yvaine to sit in the trunk. While she is safe in her wheelchair, there are no safeguards for any loads in this scenario and in the event of an accident, there is a very high risk of flying luggage or purchases. In addition, space for luggage, assistive devices and communication aids, and purchases would be very limited due to the positioning of the wheelchair in the trunk. In our dream car, she could continue to sit next to her little brother. We would still have room in the trunk for luggage, groceries, etc. We really travel a lot, going as far as the Atlantic to go on vacation, and now we just want to make it easier for everyone. Save our backs because we don't have to lift the wheelchair anymore and we don't have to move Yvaine anymore because she can just sit right down. There are great ways to convert a minivan (VW Multivan, Mercedes V-Class or similar). Different ramps and systems to be able to push Yvaine in her wheelchair into the car and strap her in. We really literally fell in love with one system. You can admire this wonderful and space-saving system in the photos. Unfortunately, the conversion of the car with this system costs about 15,000€.   Will you help us to make this special trip, with this special car, even more special? Maybe even from Holland to Italy?We would really be infinitely grateful for every single little penny and would be happy if we could reach the down payment with you, so that with rising interest rates and cost of living, we would not be faced with a significant additional cost for a car (compared to the Caddy).
Donate

Donations 

  • Anonymous
    • €30 
    • 2 mos
  • Maximilian Ohm
    • €20 
    • 3 mos
  • Florian Heinz
    • €15 
    • 3 mos
  • Pia Ostendorf
    • €376 
    • 3 mos
  • Anonymous
    • €30 
    • 3 mos
Donate

Fundraising team: Spendenteam (2)

Giuliano Leimanzik
Organizer
Raised €2,635 from 44 donations
Langenfeld
Fabienne Leimanzik
Team member
Raised €441 from 4 donations
This team raised €10,989 from 82 other donations.

Your easy, powerful, and trusted home for help

  • Easy

    Donate quickly and easily.

  • Powerful

    Send help right to the people and causes you care about.

  • Trusted

    Your donation is protected by the  GoFundMe Giving Guarantee.