Education and a future for children

DE:

Bildung und Sicherheit sind Grundrechte, die jedem Kind zustehen!     


Hallo ! Wir, Kristina, Johanna und Veronika, sind 3 Auszubildende in der Krankenpflege aus Bremen und arbeiten im Moment  in einem Kindergarten in einem Ort, eine halbe Stunde von Kapstadt entfernt. Der Ort, in dem wir arbeiten, heißt Westlake und ist einer der ärmsten in der Umgebung von Kapstadt. Die Bevölkerung Westlakes ist sehr vielfältig. Es gibt viele Familien, die Zulu, Xhosa, Sotho oder Afrikaans sprechen. 
Der Kindergarten wird von Cynthia Isaacs und ihrer Familie geleitet. Sie kümmern sich von Montag bis Freitag von 7-17 Uhr um die Versorgung der 57 Kinder. Cynthia ist es eine Herzensangelegenheit diesen Kindern eine sichere Umgebung zu bieten, in denen sie spielen und vor allem auch lernen können. Ihr ist es wichtig, dass die Kinder sehr viel lernen, vor allem was Sprache, Zahlen und den Umgang miteinander und mit ihrem Umfeld angeht. Damit sie mit 6 Jahren nicht nur in die Schule gehen können, sondern ihnen dadurch auch die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft ermöglicht wird.
Viele der Kinder sprechen kein Englisch, da in der Nachbarschaft aufgrund der Bevölkerungsvielfalt, viele andere Sprachen gesprochen werden, was ihnen den Start in der Schule erschwert.
Auch die Eltern der Kinder müssen Tag für Tag hart arbeiten und brauchen einen Ort wie das "Jabulani Day-Care-Center", um ihre Kinder sicher unterzubringen.
Viele der Kinder haben Elternteile durch Krankheiten wie HIV und Malaria verloren, andere haben Eltern mit Drogenproblemen. Deshalb ist es so wichtig, dass die Kinder schon frühzeitig gefördert, aufgeklärt und betreut werden. 
Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Versorgung mit ausreichendem und gesundem Essen. Für viele der Kinder sind die 2 Mahlzeiten am Tag im Kindergarten die einzigen, die sie bekommen.


Cynthia und ihre Tochter Portia kümmern sich zusammen mit einer weiteren Halbtagskraft um die Versorgung der 57 Kinder. Als Räumlichkeit opfern sie ihr eigenes Wohnhaus und ihren Garten und geben dadurch  ihre Privatsphäre auf. Sie stellen ihre Küche, ihr Badezimmer und auch ihre privaten Räume tagsüber für die Unterbringung der Kinder zur Verfügung.  
Die 17 kleinsten Kinder von 3 Monaten bis 3 Jahren werden überwiegend von Cynthia und ihrer Angestellten, Poppy, betreut. Ihre Tochter          Portia muss sich alleine um die 40 älteren Kinder, von 3-5 Jahren, kümmern und kann dabei längst nicht jedem einzelnen Kind so gerecht werden, wie sie gerne würde. Sie bekommt dabei Unterstützung von ihrem Vater, Roland, welcher für die Kinder kocht.


Umgerechnet 30 Euro müssen die Eltern im Monat für den Aufenthalt ihres Kindes im Kindergarten bezahlen. 30 Euro ist für die Eltern sehr viel Geld. Sie arbeiten hart, um ihren Kindern den Kindergarten zu ermöglichen. Von dem Geld, welches Cynthia und ihre Familie von den Eltern bekommen, müssen sie das Essen, die Bücher, die Spielzeuge, die Einrichtung und die weitere Mitarbeiterin bezahlen. 
Am Ende des Monats bleibt häufig nichts für die eigene Familie übrig. Für Cynthia und ihre Familie ist es das Wichtigste, dass der Kindergarten weiterhin bestehen kann. Viele der Familien aus der Umgebung verlassen sich darauf, dass ihre Kinder auch noch in Zukunft einen sicheren Ort haben, an dem sie lernen und einfach „Kind sein“ können.

Wir möchten die Arbeit von Cynthia und ihrer Familie unbedingt unterstützen, da wir sehen wie sehr dort Hilfe gebraucht wird. 
Fast jeden Tag bringen wir etwas zur Arbeit mit, was dort im Kindergarten dringend benötigt wird. 
Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und Feuchttücher fehlen dort sehr häufig, was gerade bei so vielen Kindern und der momentanen Wasserknappheit hygienisch fatal ist.
Des Weiteren gibt es Probleme wie das Fehlen einer Wand, Babybetten in mangelhaften Zuständen sowie kaputten bzw. fehlenden Spielsachen.
Wir geben unser Bestes, um die Arbeit im Kindergarten während wir hier sind zu erleichtern doch dieser bräuchte auch in Zukunft weitaus mehr Unterstützung.

Wir sehen mit welcher Hingabe und Liebe diese Familie sich um die Kinder aus Westlake kümmert und können versichern, dass jeder Cent dort gut aufgehoben ist !!!


Mit dem gesammelten Geld kann die Grundausstattung erneuert, Materialien zum Lernen und Spielen angeschafft, kaputtes Mobiliar und Spielzeug ausgetauscht werden. Hygieneartikel sollten regelmäßig für die Kinder zur Verfügung stehen.

Die Bildung, Sicherheit und Gesundheit der Kinder können bereits mit einer kleinen Spende unterstützt werden !

Wenn jemand keine Kreditkarte besitzt, aber gerne spenden möchte, dann geht das auch über dieses Konto hier:

Johanna Bruns
IBAN: DE25 2[phone redacted] 0[phone redacted] 16
BIC: SBREDE22XXX
Verwendungszweck: "Jabulani Day Care", plus den eigenen Namen

Alle Spenden, die auf dieses Konto fließen, kommen auf jeden Fall an und werden auf diese Seite transferiert!


Es ist uns eine Herzensangelegenheit! Danke für eure Hilfe!

Johanna, Kristina, Veronika



EN:

Hey! We are Kristina, Johanna and Veronika. We live in Germany where we are in training to be nurses. As part of our program we decided to travel to Westlake in South africa to work at the „Jabulani daycare center“ for children.

This day care center is managed by Cynthia Isaacs and her family. The center is situated in West Lake, one of the poorest reagions around Capetown. Five days a week from seven in the morning until five in the evening the family takes care of 57 children.

Cynthia's biggest priority is to provide these children with a safe environment in which they can learn and play. She works hard to teach the children small lessons such as in languages (which ones?), numbers and how to interact with each other and the environment so that the children are qualified to start school at the age of six. By teaching these children and preparing them for their schooling career she also gives them the opportunity for a better future.

Due to the divers population and the many different languages spoken in and around Westlake many of the children do not speak English at home with their parents and have therefore not encountered the language. Nevertheless, at school the kids will be taught in English, therefore it is important to encourage the children to learn and speak English at the day care center as much as possible.

While the children spend their day at the Jabulani center singing, learning and playing their parents have to work hard and long hours to earn enough money to keep their families save. At the daycarecenter there are also many children that have lost one or both of their parents to diseases such as HIV and Malaria. Other parents are struggling with drug addictions and cannot provide their children with a save environment. It is crucial to care for the children and educate them as soon as possible to avoid the same fate as that of their parents.

Furthermore, Cynthia and her family make sure that the children are supplied with sufficient and healthy food. For many of the children the two meals and the snacks provided to them at the day care center are the only source of food during their day.

Every morning the children get dropped off at the private home of Cynthia and her family, which acts conjointly as the accommodation for the kids during the day. The family offers up their own house and garden for the children to use as play and learning place. The kids can play outside in the garden where there is an old swing set, eat lunch outside on the patio and sleep in their living room on mats. Their kitchen is used to prepare fresh food for the children. The family has set up their house so that during the day it can accommodate many children but also turn into their own home at night.

Cynthia and her part time employee Poppy take care of the 17 young children, from three months to three years old. Cynthias daughter Portia has to take care of the other 40 older children on her own, which makes it impossible to give every child the attention that it deserves.

The parents have to pay 450 Rand monthly, which converts to around 30euros to send their kids to the Jabulani day care center. This is a lot of money for the parents and they have to work hard to be able to afford it. The money that the parents pay goes toward buying staples like food and water and the rent for the accomodation. Even though barely any money is left for Cynthia and her family they believe that it is their calling to assist the children of Westlake and to give them a chance for a brighter future.

Even though Cynthia and her family are doing all they can to ensure a safe and supporting environment for the children help is needed. Especially now during the water crisis, sanitary products, such as handsanitizer and babywipes are crucial.

Some other problems at the day care center include a missing wall, old changing tables, and old and broken baby beds. Also, there is futher need for new toys and books.

Cynthia and her family are doing everything in their power to care for and educate the children of Westlake. They are a dedicated and loving family and we would like to us you to help them support the children of Westlake. Every penny counts!

Already a small donation would help the Jabulani day care center to keep on providing the children with a safe and educational environment.

Thank you very much for your help!
Johanna, Kristina, Veronika


 





Donations

 See top
  • Karolina Bruns 
    • €20 
    • 35 mos
  • Anja Buchhorn 
    • €30 
    • 37 mos
  • Kristina Höhl 
    • €30 
    • 37 mos
  • Dietmar Herrmann 
    • €30 
    • 37 mos
  • Luise Asmussen 
    • €10 
    • 37 mos
See all

Organizer

Veronika Müller 
Organizer
Bremen
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more