Husky-Camp Äkäskero, Finnland

(english version below)

In Lappland töten Halter ihre Schlittenhunde, weil wegen der Corona-Krise die Gäste und somit die Einnahmen fehlen.
Zu dieser verzweifelten Tat treibt es einige Anbieter von Hundeschlitten-Touren in dieser schwierigen Zeit.
Ein Beispiel-Bericht: https://www.merkur.de/welt/schlittenhunde-lappland-huskies-coronavirus-getoetet-besitzer-krise-geld-eingeschaefert-zr-90126793.html

Und ich, ehemalige Gäste, Angestellte und freiwillige Helfer im Husky-Camp Äkäskero (www.akaskero.com) möchten auf jeden Fall verhindern, dass Äkäskero seine Tore schliessen und ebenfalls drastische Massnahmen ergreifen muss.

Meine Name ist Martin Schuler, bin 43 Jahre alt, und ich war im Jahr 2009 das erste Mal in finnisch Lappland auf Hundeschlitten-Tour. Seitdem bin ich fasziniert vom Norden und von Schlittenhunden.
Mehrere Male war ich in den letzten Jahren auf Tour oder im Camp als freiwilliger Helfer, um die Hunde jeweils für die Winter-Saison vorzubereiten und zu trainieren.

Warum immer wieder Äkäskero?

Weil es dort Fenneck, Selma, Ghost, Sirius, Crunchy, Attack und alle anderen Hunde einfach schön haben. Weil man sich dort der lebenslangen Verantwortung für die Vierbeiner bewusst ist.  Weil man dort weiss, was die Hunde ihr Leben lang leisten und was sie dir für unglaubliche Momente schenken können. Die Puppies, die dich voller Freude begrüssen und die alles an dir interessant finden, sobald man ihren Zwinger betritt. Die halbstarken Junghunde in der Pubertät, die dich mit ihrer Schlitzohrigkeit austesten und schauen, wie weit sie gehen können, wenn man mit ihnen im Wald spazieren und trainieren geht. Die Erwachsenen, die dich mit unermüdlichem Einsatz am Schlitten durch die wunderschöne Winterlandschaft Lapplands ziehen. 40, 60 oder sogar 90 Kilometer am Tag. Und die dich am nächsten Morgen mit grosser Freude begrüssen und kaum warten können, bis es wieder weiter geht. Die pensionierten Hunde, die Oldies, wie wir sie nennen, die ihren Lebensabend im Camp verbringen dürfen und täglich liebevoll umsorgt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Hund sein Leben lang Gäste am Schlitten gezogen hat oder auf Grund einer Krankheit oder anderen Komplikationen zum Frührentner geworden ist. Jeder Hund darf seinen Lebensabend im Camp verbringen und geniessen.
Das ist leider nicht selbstverständlich. Aus direkter Quelle weiss ich, dass es an anderen Orten durchaus auch üblich ist, Hunde, die nicht mehr am Schlitten laufen können oder wollen, zu töten, weil sie nur noch Kosten verursachen.

Und jetzt die Corona-Krise.

In dieser aussergewöhnlichen Zeit benötigen die Hunde unsere und eure Hilfe. Nach Abklärungen mit dem Geschäftsleiter Bernhard Klammer freut es mich sagen zu können, dass man bist jetzt noch keine drastischen Massnahmen ergreifen musste. Aber die Situation ist natürlich auch hier sehr angespannt. Mit allen Mitteln wollen wir das Schlimmste verhindern.

Das Camp zählt aktuell 467 Hunde, und die täglichen Kosten für Hundefutter inkl. Veterinärkosten und Medikamente belaufen sich auf ca. 350 Euro am Tag. Was hier für gewaltige Summen zusammenkommen kann sich jeder selbst ausrechnen.

Was könnt ihr tun? Ihr könnt spenden. Warum? Der Grund ist einfach. Ich liebe Tiere und ich liebe die Schlittenhunde. Es ist Glück pur, wenn man auf dem Schlitten steht, eins mit dem 6er-Gespann ist, die einen mit unermüdlicher Leidenschaft durch die faszinierende Landschaft Lapplands ziehen. Und vielleicht möchte jemand von euch dieses unglaubliche Erlebnis auch einmal erleben. Das geht aber nur zusammen mit Fenneck, Selma, Ghost und allen anderen Hunden.

Mir ist bewusst, dass viele selbst von der Krise stark betroffen sind. Und deshalb vielleicht nicht helfen können. In diesem Fall bin ich euch aber nur schon dankbar, wenn ihr euren Familien, Freunden und Bekannten von der Kampagne erzählt. Herzlichen Dank.

Neben diesem Weg hier gibt es jederzeit die Möglichkeit, direkt über die Webseite von Äkäskero zu spenden. Das kann einmalig sein oder wiederholend als Patenschaft für einen oder mehrere Hunde.
https://akaskero.com/schlittenhundezentrum/patenschaft/

Was wichtig ist. Das Geld geht direkt an die Sleddog Association. Dieser Verein wurde vor einigen Jahren von Bernhard Klammer gegründet, dem Geschäftsleiter von Äkäskero. Zu 95% steht das Geld direkt den Hunden zur Verfügung. Mit den restlichen 5% werden weitere Projekte im Zusammenhang mit den Schlittenhunden finanziert, z.B. Ausbildung für Mitarbeiter von Hundeschlittenfirmen.

Noch mehr Eindrücke vom Husky-Camp können auf meiner Webseite www.martinschuler.ch  unter Reisen > Finnland gesammelt werden.

Ich danke allen von Herzen, die in dieser aussergewöhnlichen Situation ein Herz für diese unglaublichen Tiere zeigen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

In Lapland, owners start to kill their sled dogs due to a lack of guests in the corona crisis - and thus of the income. Some dog sledding tour operators are driven to this desperate act in this difficult time.
An example report: https://www.de24.news/en/2020/12/touring-drivers-want-to-shoot-their-dogs-because-of-corona-world.html 

And I, other guests, former employees and volunteers at the Husky Camp Äkäskero (www.akaskero.com ) want to prevent Äkäskero from closing its doors and also having to take drastic measures.

My name is Martin Schuler. I am 43 years old. In 2009 I went on a dog sled tour to Finnish Lapland for the first time. Since then I've been fascinated by the north and sled dogs. In the last few years I have been on tour or in the camp as a volunteer to prepare and train the dogs for the winter season several times.

Why do I choose Äkäskero again and again?

Because of Fenneck, Selma, Ghost, Sirius, Crunchy, Attack and all the other dogs who can live there peacefully. Because Äkäskero is aware of the lifelong responsibility for their four-legged friends. Because they know the value of what the dogs do for their entire life and what incredible moments they can give you. The puppies who await you with joy and who find everything about you interesting as soon as you enter their kennel. The half-strong young dogs in puberty, who test you with their shrewdness and see how far they can go if you walk and train with them in the forest. The adults who pull you tirelessly on the sledge through the beautiful winter landscape of Lapland. 40, 60 or even 90 kilometers a day. And who greet you the next morning with radiant joy and can hardly wait for going on again. The retired dogs, the oldies, as we call them, who are allowed to spend their retirement years in the camp and are lovingly cared for every day. It does not matter whether the dog has been pulling guests on the sledge all its life or has retired early due to an illness or other complications. Every dog ​​can spend and enjoy ist entire life in the camp. Unfortunately, this cannot be taken for granted. I know from a direct source that it is quite common in other places to kill dogs that are not able to or do not want to run on the sled. For them they only cause costs.

And now there is this corona crisis.

During this extraordinary time the dogs need our and your help. After talking to the managing director Bernhard Klammer, I am pleased to say that no drastic measures have yet been taken. But of course the situation is very tense here too. We want to prevent the worst case by all means.

The camp currently has 467 dogs, and the daily cost of dog food including veterinary costs and medications is approximately 350 euros per day. Everyone can work out for themselves what huge sums of money come together.

What can you do? You can donate. Why? The reason is simple. I love animals and I love the sled dogs. It is pure happiness when you stand on the sledge, being one with the 6-dog team, who pull you with tireless passion through the fascinating landscape of Lapland. And maybe one of you would like to experience this incredible adventure too. But of course this can only take place when there are dogs like Fenneck, Selma, Ghost an all other.

I am aware that many have been badly affected by the crisis themselves. And therefore maybe not able to help. In this case I am most grateful if you tell your families and friends about the campaign and share it to your networks. Thank you so much.

In addition to this way it is always possible to donate directly via the Äkäskero website. This can be one-time or repeated as a sponsorship for one or more dogs.
https://akaskero.com/en/sleddogcenter/sponsorship/ 

What is important: The money goes directly to the Sleddog Association. This association was founded by Bernhard Klammer, the managing director of Äkäskero, a few years ago. 95% oft he money is directly available to the dogs of the Äkäskero husky camp. The remaining 5% are used to finance other projects related to sled dogs, e.g. training for employees of dog sled companies.

Even more impressions from the husky camp can be found on my website www.martinschuler.ch (only in german) under Travel> Finland.

Thank everyone from the bottom of my heart who show a heart for these incredible animals in this extraordinary situation.

Donations

 See top
  • Stephan Wolf 
    • CHF30 
    • 17 hrs
  • Georg Gaukel 
    • CHF100 
    • 1 d
  • Regula & Benno Spister 
    • CHF150 
    • 2 d
  • Stefan Sieber 
    • CHF200 
    • 2 d
  • Karin Imesch 
    • CHF20 
    • 3 d
See all

Organizer

Martin Schuler 
Organizer
Kriens, LU, Switzerland
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more