230
230
8

Hilfe für Palu / Help4Palu

€19,677 of €20,000 goal

Raised by 229 people in 5 months
No Longer Accepting Donations
 Share on Facebook
Created October 4, 2018
(English version below)

Liebe Freunde und Kollegen,

wir möchten euch hiermit um Hilfe und Unterstützung für unsere Freunde in Sulawesi, Indonesien bitten.

Am 28. September zerstörten die Folgen eines heftigen Erdbebens der Stärke 7.7 und ein 6 Meter hoher Tsunami die Region um die Hauptstadt Palu und unzählige Menschenleben. Straßen, Infrastruktur und ganze Stadtviertel wurden mitgerissen und unter dickem Schlamm begraben, was die Versorgung der Opfer erschwert und deren Zahl stetig ansteigen lässt.

33476638_15386307140_r.jpeg
Wir sind eine Gruppe internationaler Studierender und junger Wissenschaftler, die Palu und seine Menschen durch unsere Forschungsarbeit kennen und lieben gelernt haben. Durch gemeinsame Forschungsprojekte der Universität Göttingen und der Tadulako Universität in Palu (u.a. STORMA, ELUC  und EFForTS ) sind viele langjährige Beziehungen und Freundschaften entstanden. Mit diesen Freunden und Kollegen vor Ort stehen wir auch derzeit, so gut es geht, in Kontakt und wissen daher aus erster Hand, wie dringend Hilfe benötigt wird. Viele von ihnen haben kein Zuhause mehr, in das sie sich zurückziehen können. Einige vermissen ihre Verwandten und Freunde. Trinkwasser, Nahrung, und medizinische Versorgung sind weiterhin bedrohlich knapp.

Es gibt mittlerweile einige allgemeine Spendenaktionen, die durch etablierte Organisationen in Indonesien gut betreut werden. Die Nothilfe durch die indonesische Regierung, Hilfsorganisationen und internationale Partner läuft nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile auf Hochtouren und sichert die Erstversorgung der vielen Opfer.

Doch wir wissen von unseren zahlreichen Freunden und Kollegen vor Ort, dass vor allem langfristige Folgen und Schäden gefürchtet werden. Die gänzliche Zerstörung von Krankenhäusern, Schulen und Straßen stellt langfristige Herausforderungen für Palus Bewohner dar. Viele müssen in dem zerstörten Umfeld und Chaos komplett von Null anfangen und dabei noch tiefgreifende Traumata überwinden. Für diese Zeit nach der Katastrophe wollen wir unsere Freunde und Kollegen nach sorgfältiger Planung direkt, und unbürokratisch mit Geld- und Sachspenden unterstützen um ihnen bei diesem Neustart unter die Arme zu greifen - und wir hoffen, dass Ihr uns dabei helft!

Sämtliche Spenden werden unter unseren Freunden und Kollegen in und um Palu verteilt. So werden wir mindestens 30 Haushalten und dutzenden Menschen in Not dabei helfen, ihre Existenzen wieder aufzubauen. Nach Eingang der Spenden werden diese auf das Konto von unserem Teammitglied Andreas Spangenberg überwiesen und anschließend von ihm per Geldtransfer zu den Teammitgliedern Aiyen Tjoa, Fabian Brambach und Ain Syahril nach Indonesien weitergeleitet. Sobald der Zugang zur Krisenregion wieder gefahrlos möglich ist (wir rechnen mit Mitte Oktober), werden wir in Palu eine Versammlung mit Vertretern unserer Gruppe und den Spendenempfängern organisieren. In dem Treffen werden wir gemeinsam diskutieren und entscheiden, wie die Spendengelder fair verteilt werden können. In diesem Zusammenhang werden wir die Schwere der Schicksale berücksichtigen und Familien, älteren Menschen sowie jungen Studenten Priorität gewähren. Im Anschluss an die Aktion erhalten alle Helfer einen Kurzbericht über die Lage in Palu sowie die Verteilung und Verwendung der Spenden.

Herzlichen Dank für eure Unterstützung!

Liebe Grüße,

Ain Syahril, Aiyen Tjoa, Andrea Hanf, Andreas Spangenberg, Bea Maas, Fabian Brambach, Iris Kormann, Manuel Toledo, Martyna Kotowska, Mattia Bonazza, Nina Maria Gaiser, Siria Biagioni, Tom Wanger, Yasmin Abou Rajab

P.S. In Kürze wird ebenfalls ein Spendenaufruf der Universität Göttingen erscheinen, um die Tadulako-Universität in Palu beim Wiederaufbau zu unterstützen.

33476638_15386692870_r.jpeg


Dear friends and colleagues,

we hereby kindly ask for your help and support for our friends in Sulawesi, Indonesia.

On September 28, the consequences of a violent 7.7 magnitude earthquake and a 6 meter high tsunami destroyed the region around the capital Palu, and countless lives. Roads, infrastructure and entire neighborhoods were swept away and buried under meters of mud, complicating the care for victims and steadily increasing their numbers.

We are a group of international students and young scientists who know and love Palu and his people through our university work and experience. The joint research projects of the University of Goettingen and the Tadulako University of Palu (e.g. STORMA, ELUC  and EFForTS ) created many long-term relationships and friendships among us. We are currently in contact with these local friends and colleagues as far as possible, and thus know at first-hand how much help is and will be needed. Countless people no longer have a home to retreat to. Many are still missing relatives and friends. Drinking water, food, and medical care continue to be dangerously scarce.

There are many general fundraisers, managed by different well-established organizations working in Indonesia. The emergency aid by the Indonesian government, care organizations and international partners is now running at full speed after initial difficulties, insuring the first aid of the numerous victims.

But we know from many of our local friends and colleagues that, above all, long-term consequences and damages are feared. The total destruction of hospitals, schools and roads will present long-term challenges for Palu’s residents. Many have to start from scratch in the devastated environment and remaining chaos, and have to overcome profound traumas. For the time after the disaster, we want to lend carefully planned, direct, and unbureaucratic support to our friends and colleagues through donations in kind and money, and we hope that you help us!

100% of your donations will be distributed to our friends and colleagues in the Palu region. This will help at least 30 households and dozens of people in need to reconstruct their lives. Initially, all funds will be transferred to the bank account of our team member Andreas Spangenberg who will then wire them to our team members Aiyen Tjoa, Fabian Brambach and Ain Syahril in Indonesia. As soon as safe access to the affected region becomes possible (we expect mid-October), we will organize an assembly composed of representatives of us and recipients of the donations. In the meeting, we will jointly discuss the fair distribution of the funds amongst those who need them. In this process, we will take into account the severity of damage and losses and give priority to families, elderly and young students. Following the action, all helpers will receive a brief report on the situation in Palu as well as the distribution and use of the donations.

Thank you very much for your support!

Warm regards,

Ain Syahril, Aiyen Tjoa, Andrea Hanf, Andreas Spangenberg, Bea Maas, Fabian Brambach, Iris Kormann, Manuel Toledo, Martyna Kotowska, Mattia Bonazza, Nina Maria Gaiser, Siria Biagioni, Tom Wanger, Yasmin Abou Rajab

Note: Soon, a fundraising campaign organized by Göttingen University  will be launched to support Tadulako University with their rebuilding efforts

33476638_15386693070_r.jpeg

33476638_15387388100_r.jpeg
33476638_15387401050_r.jpeg
+ Read More
(English version in previous update)

Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe KollegInnen, Liebe UnterstützerInnen!

Es ist vollbracht! Wir sind sehr glücklich Euch mitteilen zu können, dass alle Spenden für #Help4Palu sicher und vollständig in Sulawesi angekommen sind. Alle Spenden wurden nach individuellen Bedürfnissen verteilt (kleine, mittlere, große Beträge - siehe letztes Update) und helfen nun unseren Freunden in 47 verschiedenen Haushalten, wieder raus aus der Not und zurück in ein normales Leben zu finden. Wir sind sehr glücklich, erleichtert und auch ein bisschen stolz darauf, was wir nach all dieser harten Arbeit und dank Eurer großartigen Unterstützung erreicht haben!

Mit diesem letzten Update möchten wir uns nochmals herzlichst für Eure Unterstützung bedanken. Als im vergangenen September die schweren Erdbeben und Tsunamis große Teile von Palu zerstörten, waren viele von uns schockiert und verängstigt. Aber sehr schnell haben wir uns zusammengetan und unsere Kräfte vereint, um etwas Sinnvolles in dieser Zeit der Not zu schaffen - um unseren Freunden und Kollegen in Sulawesi zu helfen. Dabei ging es nicht nur um Spenden, die es unseren Freunden erlauben wieder ein sicheres Dach über dem Kopf, Essen für die Familie oder Infrastruktur für das tägliche Überleben zu schaffen. Bei #Help4Palu ging es auch darum, Anteilnahme zu zeigen und Freunden beizustehen.

Durch unsere Kampagne konnten wir 47 betroffenen Freunden und KollegInnen sowie deren Familien in Palu schnell und unbürokratisch helfen. Wie aus unseren vorherigen Updates ersichtlich, haben wir unser Bestes gegeben und über viele Wochen harte Arbeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt. Personenlisten wurden in vielen Arbeitsrunden und durch unzählige Diskussionen vervollständigt und überprüft - ein Bewertungssystem wurde erstellt - und schließlich wurden alle Spenden durch die furchtlose Anstrengung und unermüdliche Unterstützung unseres Team in Deutschland und Indonesien verteilt.

Als Ergebnis haben wir den unglaublichen Betrag von 25 291 EUR gesammelt und bis letzten Sonntag (20.01.19) erfolgreich verteilt. Unsere Freunde in Palu haben uns seit Wochen tatkräftig und ehrenamtlich dabei unterstützt und sogar auf die Erstattung ihrer Kosten verzichtet. Daher war es uns sogar möglich, 10 ausgewählte UNTAD-Studenten in Palu zu unterstützen und ihre Studiengebühren für das nächste Semester zu übernehmen - etwas, das sich viele Familien in diesen schwierigen Zeiten nicht leisten können. Viele unserer Freunde reparieren ihre Häuser mit den Spenden. Einige ersetzten verloren gegangene Ausrüstung für ihren Beruf. Für alle unsere Freunde sind die Spenden eine wertvolle Unterstützung, die ihnen hilft, wieder auf die Beine zu kommen und wieder in den normalen Alltag zurückzukehren.

Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken! Vielen Dank, dass Ihr unsere Kampagne unterstützt habt! Vielen Dank für die aufmunternden Worte, Euer Feedback und die positive Resonanz - und für jede einzelne Spende! Wir hoffen, dass Sulawesi in Zukunft solche Vorfälle erspart bleibt, und wünschen Euch allen ein gesundes und glückliches Jahr 2019.

Mit freundlichen Grüßen,
Euer Help4Palu-Team.
+ Read More
Dear friends, dear colleagues, dear supporters!

It is done! We are pleased to inform you that all your donations for #Help4Palu have safely and completely arrived in Sulawesi. All donations were distributed based on individual needs and our scoring system (small, medium and large amounts - see previous updates) and are now helping our friends in 47 different households to get back out of trouble into a normal life. We are very happy, relieved and also a bit proud to see what we have achieved after all this hard work and thanks to your great support!

With this final update, we would like to thank you again for your support. Last September, when the heavy earthquakes and tsunamis destroyed large parts of Palu, many of us were simply shocked and scared. But very quickly, we came together and joined forces to create something meaningful in these time of need - to help our friends and colleagues in Sulawesi as good as possible. Thanks to the help of every single person and each donation, we have been able to help many people in Sulawesi. It's not just about sums of money that allow our friends to return to their homes, buy food for their family or rebuild their infrastructure for daily survival. This action was also about showing sympathy and helping good friends.

Through our campaign, we could provide quick and unbureaucratic help to 47 affected friends, former colleagues and their families in Palu. As you can see from our previous updates, we did our best and invested hard work over several weeks to realize this project. People lists were completed and reviewed in several rounds and through countless discussions - a scoring system was created - and finally, all donations were distributed through the fearless effort and tireless support of our team in Germany and Indonesia.

As a result, we collected the incredible amount of 25 291 EUR, which was successfully distributed last Sunday (20.01.19). Our friends in Palu have volunteered for weeks to help us with the distribution of donations and have waived any reimbursement of their costs. Therefore, it was even possible for us to support 10 selected UNTAD students in Palu and cover their study fees for the next semester - something that many families cannot afford during these difficult times. Many of our friends repair their homes from the donations. Some people are replacing lost gear for their job. For all our friends, the donations are a valuable support that helps them get back on their feet and get back to normal everyday life.

We would like to thank you very much for that! Thank you for supporting our campaign. Thank you for your encouraging words, your feedback and the good response - and for every single donation! We hope that Sulawesi will be spared such incidents in the future and wish you all a happy and healthy year 2019.

With kind regards,
Your Help4Palu team.
+ Read More
(See Update 9 below for English version)

Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe KollegInnen, Liebe UnterstützerInnen!

Dank eurer zahlreichen und großzügigen Spenden – insgesamt 25 047 € (19 527 € durch GoFundMe, der Rest wurde direkt überwiesen)– können wir mit “Help4Palu” sehr vielen lieben Menschen in Sulawesi helfen, wofür wir euch von Herzen danken! Achtundvierzig Menschen und deren Familien, die Unterstützung benötigen, werden Spenden erhalten - ein großer Erfolg, der nur durch Eure großzügigen Spenden möglich wurde! Mit diesem Update möchten wir uns nicht nur herzlich für eure Unterstützung bedanken, sondern euch auch einen Einblick in unsere Arbeit und Entscheidungsfindungen der letzten Monate geben.

Seit unserem letzten Update haben wir intensiv mit vereinten Kräften an unserer Spendenaktion gearbeitet. Vor allem haben wir viel darüber nachgedacht und gesprochen wie die (großartige!) Summe an Spenden am besten auf unser Netzwerk an FreundInnen, früheren AssistentInnen und KollegInnen in den betroffenen Regionen verteilt werden kann. Alle Entscheidungen haben wir mit einem großen Kreis an Personen ausführlich besprochen und diskutiert. Dazu gehören die ursprünglichen UnterzeichnerInnen des Spendenaufrufs, eine Gruppe von engen Freundinnen und Unterstützerinnen vor Ort (das Palu-Team) und schließlich zahlreiche KollegInnen, Freunde und Bekannte, die sich mit uns ausgetauscht und viel wertvolles Feedback beigesteuert haben (das gesamte Team). Wir haben uns dabei stets sehr um eine möglichst offene und transparente Kommunikation bemüht und alle Vorschläge aus unserem Netzwerk eingehend begutachtet. In vielen Punkten waren wir schnell einer Meinung; zu kontroverser diskutierten Themen haben wir schließlich Entscheidungen gefällt, die einerseits im Sinne der Mehrheit sind und andererseits – und das war besonders wesentlich – im Sinne unserer Freundinnen und Freunde in Sulawesi sind. Letztlich wurden die folgenden Entscheidungen dann von den „UnterzeichnerInnen“ und dem Palu-Team in gemeinsamer Absprache und einstimmig getroffen.

Eine der einstimmigen Entscheidungen war, dass stärker betroffene Personen und deren Familien, die auf weniger anderweitige Unterstützung (Staat, Arbeitgeber oder Familien) zurückgreifen können, stärker bei den Spenden berücksichtigt werden sollten. Es brauchte also ein „Scoring-System“. Als Grundlage dafür haben wir eine Liste mit all unseren Kontakten in Sulawesi erstellt. Daraufhin haben dutzende Personen Informationen zu diesen Kontakten gesammelt: wie es ihnen momentan geht, wo sie sich aufhalten, ob und wie stark ihre Häuser oder Familien betroffen sind, wie gut das momentane Sicherheits-, und Auffangnetz ist und wie die Personen zu erreichen sind. All diese Informationen wurden eingehend vom Palu-Team überprüft und gegebenenfalls korrigiert. Basierend auf dem Scoring-System werden die Betroffenen in Palu in sechs Kategorien unterteilt und erhalten je nach Schwere der Schäden und finanziellem Status zwischen rund 2400 € (für die am schwersten Betroffenen) und knapp 100 €.

Der am meisten diskutierte Punkt unserer Arbeit bestand darin, wie und durch wen die Spenden vor Ort verteilt werden sollen. Anfangs haben die meisten im Team (hauptsächlich auf europäischer Seite) eine Strategie bevorzugt, in welchen die EmpfängerInnen vor Ort sich in Gruppen treffen und letztlich selbst demokratisch entscheiden, wer wie viele Spenden erhält. Diese Lösung hatten wir auch in unserem Spendenaufruf angekündigt. Von Seite unserer Teammitglieder in Palu gab es dagegen zu dieser Strategie schon früh einstimmige und sehr bestimmte Vorbehalte. Sie meinten zum Beispiel, dass Personen, denen eine Teilnahme an solch einem Treffen nicht möglich ist, übersehen werden könnten. Außerdem bestand die Befürchtung, dass diese Treffen Neid und Konflikte provozieren würden. Tatsächlich sind die EmpfängerInnen unserer Spendenaktion geographisch weit verteilt und zudem zum Teil sicherlich noch stark traumatisiert von ihren Erlebnissen. Eine Durchführung der Spendenaktion auf eine Art und Weise, die am Ende Konflikte auslösen könnte, die dann möglicherweise auf unser Team in Palu zurückfallen, haben wir alle abgelehnt. Somit sehen wir die Umsetzung der Treffen als schwierig und unrealistisch an, so wünschenswert viele unserer europäischen Teammitglieder eine selbstverwaltete Verteilung der Spenden durch alle Betroffenen vor Ort grundsätzlich auch finden.

Wir sind uns nach langen Diskussionen innerhalb des Teams und in unserem erweiterten Netzwerk einig, dass eine auf dem Scoring-System basierende Verteilung der Spenden die beste Option ist. Obwohl dies nicht zu 100% unserer ursprünglichen Ankündigung entspricht, vertrauen wir darauf, dass Ihr unsere Entscheidung nachvollziehen könnt. Die Spenden werden bis Ende des Jahres nach Indonesien überwiesen. Anschließend beginnt das Palu-Team mit der Verteilung an alle SpendenempfängerInnen nach den Vorgaben des Scoring-Systems.

Als Nicht-Profis auf diesem Gebiet sind wir glücklich (und ein bisschen stolz), Euch hier Ergebnisse und ein System für die Spendenverteilung präsentieren zu können, von dem wir überzeugt sind, dass es fair und praktikabel ist. Wir glauben, dass wir die bestmögliche Lösung gefunden haben, um Eure großzügigen Spenden in konkrete Hilfe für unsere KollegInnen, Freundinnen und Freunde und Bekannte in Palu und Umgebung umzusetzen.

All diese Aktion war nur dank Eurer Spenden möglich. Wir können kaum in Worte fassen, wie dankbar wir für eure Unterstützung, eure Geduld und euer Verständnis sind! Trotzdem versuchen wir es mit einem RIESENGROßEN DANKESCHÖN, das sehr von Herzen kommt und euch hoffentlich erreicht. Kaum können wir es erwarten zu sehen, wie die Spenden unsere Freunde und deren Familien erreichen. Sobald all diese letzten Schritte abgeschlossen sind, werden wir uns nochmal mit einem Bericht bei Euch melden.

Wir wünschen euch fröhliche und erholsame Feiertage, einen guten Rutsch und alles Gute für das kommende Jahr!

Mit herzlichen Grüßen,
Euer Help4Palu-Team in Europa und Indonesien.
+ Read More
(Deutsche Version in Update 10)

Dear friends, dear colleagues, dear supporters!

Thanks to your numerous and generous donations - a total of 25 047 € (19 527 € through GoFundMe, the rest via bank transfers) - we can help many people in Sulawesi with the “Help4Palu” campaign. A fantastic result for which we thank you from the bottom of our hearts! Forty-eight people and their families in need will receive donations! With this update, we want to thank you for your support and give you an insight into our work and decision-making processes in recent months.

Since our last update, we have worked intensively on our fundraiser. Above all, the governing thought was how the (enormous!) amount of money can best be best and fairly distributed among our network of friends, former assistants and colleagues in the affected regions. All decisions were extensively discussed in detail with a large group of people including the original signatories of the fundraising appeal, a group of close friends and supporters on the ground in Palu (the Palu team), and numerous colleagues, friends and acquaintances in Europe, who have exchanged views and contributed valuable feedback (all together ‘the team’). We have always tried our best to ensure open and transparent communication within this discussion group possible and have thoroughly examined all the suggestions from our network. While we quickly agreed in many ways and in one controversial issues, we decided in the majority's and – most importantly – the interests of our friends in Sulawesi. Ultimately, the following decisions were then taken by the "signatories" and the Palu team by mutual agreement and unanimously.

The unanimous decision in the team was that more affected persons, their families, and those with less support from elsewhere (the state, employers or families), should be given more consideration in donation process. So it needed a "scoring system". As a basis for this we have compiled a list of all our contacts in Sulawesi. Then, dozens of people gathered information about these contacts; in particular, how and where they are currently, if and how much their homes or families are affected, how good the current security and safety net is, and how people can be reached. All this information was reviewed in detail by the Palu team and corrected if necessary. Specifically on the scoring approach, people affected in Palu are divided into six categories and receive depending on Severity of damages and financial status between around € 2400 (for those most seriously affected), and just under € 100.

The most discussed point of our work was how and by whom the donations should be distributed on the ground. At first, the opinion was very different because some people in our team (mainly on the European side) would have preferred a strategy with many individual groups in Sulawesi in which the recipients themselves ultimately decide democratically who receives how many donations. We also announced this solution in our appeal for donations. From the side of our team members in Palu, however, there were unanimous and very specific reservations about this strategy right from the start. They argued for example, that people unable to attend such a meeting could be overlooked. There was also the fear that these meetings would provoke envy and conflict. In fact, the recipients of our fundraising campaign are geographically dispersed and, in some cases, are still greatly traumatized by their experiences. The idea that our fundraiser might eventually provoke conflicts, which in turn may then affect our team in Palu cannot be considered an option. Thus, the implementation of donation distribution meetings is difficult and unrealistic, as much as the European side of the team initially found such a self-managed distribution of donations by all local stakeholders desirable.

We feel that the scoring system is the best available option after long discussions inside and outside of the team. While this is not the same approach that we initially announced, we trust that you can understand why the decisions for a scoring system were taken! Regardless, we fulfill our promise to all of you that 100% of the donations will arrive at the recipients. The donations will be transferred to Indonesia until the end of December and then the Palu team starts distributing it to all donation recipients according to the requirements of the scoring system.

Being non-professionals in this field, we are happy (and a little bit proud) to present you results and a donation distribution system of which we are convinced that it is fair and practical. We trust that this is the best possible solution to turn your generous donations into concrete help for our colleagues, friends and acquaintances in Palu and surroundings.

All this action was only possible thanks to your generous donations! We can hardly put into words how grateful we are for your support, patience, and understanding! Nevertheless, we try it with an ENORMOUS THANK YOU!!!, which comes from the heart and hopefully reaches you. Now we are excited to see that the donations will reach our friends and their families. Once all the final steps have been completed, we will be back in touch!

We wish you happy and relaxing holidays, merry x-mas, and a happy new year!

Sincerely,
Your Help4Palu team.
+ Read More
Read a Previous Update

€19,677 of €20,000 goal

Raised by 229 people in 5 months
No Longer Accepting Donations
 Share on Facebook
Created October 4, 2018
Your share could be bringing in donations. Sign in to track your impact.
   Connect
We will never post without your permission.
In the future, we'll let you know if your sharing brings in any donations.
We weren't able to connect your Facebook account. Please try again later.
FM
€100
Finn Matthiesen
2 months ago
NM
€50
Nadjia Mehraban
2 months ago
FH
€40
Felix Hanke
3 months ago
€5
Anonymous
3 months ago
PM
€120
Paul Magdon
4 months ago
TD
€200
Thomas Duwe
4 months ago
CW
€180
Catrin Westphal
4 months ago
YC
€300
Yann Clough
4 months ago
€20
Anonymous
4 months ago
YF
€100
Yuanchao Fan
4 months ago
or
Use My Email Address
By continuing, you agree with the GoFundMe
terms and privacy policy
There's an issue with this Campaign Organizer's account. Our team has contacted them with the solution! Please ask them to sign in to GoFundMe and check their account. Return to Campaign

Are you ready for the next step?
Even a €5 donation can help!
Donate Now Not now
Connect on Facebook to keep track of how many donations your share brings.
We will never post on Facebook without your permission.