Start ins Leben und Job endlich trotz PTBS

Schönen guten Tag,

Dies ist mein letzter Strohhalm, trotz Krankheiten und Behinderung, raus aus der Schublade - nicht vermittelbar - vom jobcenter,  rein ins Leben zu kommen.Ich bin mitten 30, zwar nicht hoch intelligent aber doch relativ clever. Vieles kann ich sehr selbstständig und gut, doch leider wird von den Behörden nur gesehen was ich nicht kann - ohne dabei eine Lösung zu finden. So versuche ich mir nun selbst zu helfen, denn ich will endlich weg, vom Status - kann nichts und auf eigenen Beinen stehen. 

Klar lege ich auch meine Defizite offen und bitte darum, diese Informationen respektvoll zu behandeln. 

Ich bin im Elternhaus über 20 Jahre sexuell, psychisch und Physisch missbraucht worden. Mein Bruder hat suizid begangen,  da war ich noch ein Teenager, was mein Leben stark zum Einsturz brachte. Mitten in der Abschluss Prüfung meiner Ausbildung (musste monatlich bezahlt werden) bin ich Zuhause endlich abgehauen mit nichts außer einem Rucksack.  Das jobcenter wollte die letzten 2 Monate der Ausbildung nicht bezahlen, stattdessen neue Ausbildungsplätze vermitteln. Erst nach meinem Auszug machte sich meine schwere Depression bemerkbar. Durch einen suizid Versuch kam ich in eine Klinik. Es folgten der Kontakt zum weißen Ring, anzeigen gegen die Familie, Gerichtsverfahren,  welche zum Teil durch Verjährung eingestellt wurden bzw dank Aussage gegen Aussage nichts brachten außer 2 Jahre Horror durch Vernehmungen ohne Ende, weitere suizid Versuche. Koma,  Klinik, Namensänderung,  einstweilige Verfügung, etliche Umzüge, Telefonnummer wechsel etc. 

In der Klinik bekam ich die Diagnosen PTBS, schwere Depressionen,  Angststörung. Und genau hier liegt das Problem. Ich werde von Behörden zu Behörden weitergereicht. 

Ich bekomme schwere Panikattacken bei großen Menschenansammlungen, bus und Bahn fahren, Kaufhäuser,  geschlossene Räume. Zudem habe ich starke Schlafstörungen und schlafe manchmal mehrere Tage gar nicht. 
Ich hab einen behinderten Ausweis zwar und weiß ich könnte es auch über das OEG versuchen, aber diese Tortur möchte ich mir nicht nochmal antun. 
Ich habe eine langjährige Therapie gemacht und arbeite täglich an meinen Baustellen. Inzwischen gehe ich alleine einkaufen in kleinen Läden, stehe jeden Tag früh auf und strukturieren meinen Tag, meine Medikamente konnte ich halbieren. Leider habe ich keinen Führerschein,  das jobcenter hat 30 std bezahlt und vor 3 Jahren dann sich geweigert die letzten 10 std noch zu bezahlen um die Prüfung zu machen. So blieb ich ohne Führerschein.  Dieser wäre aber unglaublich wichtig für mich, ebenso wie ein kleines gebrauchtes Auto damit ich regelmäßig weiter zur Therapie kann, nicht nur 1x im Monat einkaufen kann - ich wohne auf dem Land muss 3 std zum einkaufen laufen und wieder zurück.  Arzttermine alleine erledigen kann etc. 

Und ich würde so gerne wieder arbeiten. Und dafür eine Ausbildung zum outdoor guide machen. Diese kostet leider viel Geld, was das jobcenter ebenfalls nicht übernimmt. Da ich aber draußen in der Natur gar keine Ängste habe, auch nicht im Kontakt mit fremden Menschen und dort sehr selbstständig und selbstbewusst bin und vor allem auch belastbar, weiß ich dies wäre der Weg für mich endlich in die Unabhängigkeit rein ins Arbeitsleben und nich nicht den Behörden beugen zu müssen in die Arbeitsunfähigkeit zu gehen. Ich kann und will arbeiten, nur geht das eben leider nur in dem ich mich von A nach B fortbewegen kann mit einem Auto da ich in Bussen Panikattacken bekomme, weiter zur Therapie gehen kann um mich zu stabilisieren noch mehr und eine entsprechende Ausbildung mache. Auch meine Alternative zum tierheilpraktiker wurde vom jobcenter abgelehnt.  Es wird nur der human Heilpraktiker gefördert und dafür würden wiederum erst das Einkommen der Eltern geprüft- da ich den Namen ändern lassen habe und eine einstweilige Verfügung ist klar das das nicht für mich in Frage kommt. 

Ich wäre so froh endlich auf eigenen Füßen stehen zu können. Ich möchte kein mitleid, ich will nur die Möglichkeit ein Teil der Berufswelt werden zu können.

Fragen beantworte ich natürlich gerne jederzeit.

Donations

Become the first supporter 

Your donation matters

Organizer and beneficiary

Emily Winter 
Organizer
Zettemin, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Lieke Lundström 
Beneficiary
  • #1 fundraising platform

    People have raised more money on GoFundMe than anywhere else. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case that something isn’t right, we will refund your donation. Learn more

  • Expert advice, 24/7

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more