Mental Health Education in Schools

DEUTSCHE VERSION WEITER UNTEN
 
Let's talk about Mental Health!
 
My name is Anke. I am a graduated nurse and studied vocational education in healthcare. In my sparetime I like to go to the cinema, watch series and movies, meet friends, write stories, attend conventions and spend time with my family and the dogs.
Until this point this is an ordinary introduction. In the end, these are facts from my life, but I usually skip part of my everyday struggle. A crucial part that affects me every day.
 
​I have been diagnosed with dysthymia and depressive episodes. I am accompanied by social fears and eating disorders in everything I do. Symptoms may flash to the surface every now and then, but the diseases are invisible, but that doesn't change their existence!
 
It emerges from the interviews that mental health and mental illnesses are hardly ever dealt with in the classroom. At the same time, these topics are rarely addressed at home. The fact that early signs are not recognized, helplessness prevails or symptoms are kept secret seems to be a natural consequence. In Germany, there are only a few campaigns that try to provide preventive education in this area at school. Why are there "Don't Smoke" project days, but one of the most common causes of death among young people receives no attention at all? 

In the future, there should be 1-2 school days that allow space to talk about mental illness and clarify unanswered questions. Completely without taboo!  

I have already collected a few rough points for the course of the project:

- Funding [current phase]
- Acquisition of project partners
- Target groups and needs assessment
- Development of teaching and learning materials
- Testing of the project days in schools
- Evaluation
- Adaptation to other countries
- Dissemination of the concept in different languages


Like almost everything in life, the development of a concept and the following testing costs money. Especially for travel expenses, printing costs and workload, a lot of donations are needed.
 
Links:
 
 
DEUTSCHE VERSION
 
Lasst uns über psychische Gesundheit sprechen!
 
Mein Name ist Anke. Ich habe Gesundheits- und Krankenpflege gelernt und anschließend Berufspädagogik im Gesundheitswesen studiert. In meiner Freizeit gehe ich gerne ins Kino, gucke Serien- und Filme, treffe Freunde, schreibe Geschichten in Foren-Rollenspielen, besuche Conventions und verbringe Zeit mit der Familie und den Hunden. So würde eine gewöhnliche Vorstellung aussehen. Im Endeffekt sind das Fakten aus meinem Leben, aber einen Teil meines Alltags lasse ich normalerweise aus.
 
Einen entscheidenden Teil, der mich jeden Tag beeinflusst. Ich habe eine diagnostizierte Dysthymie und depressive Episoden. Mich begleiten soziale Ängste und Essstörungen bei allem, was ich tue. Vielleicht blitzen hin und wieder Symptome an die Oberfläche, aber die Erkrankungen sind unsichtbar, was jedoch nichts an ihrer Existenz ändert.

Es zeichnet sich in den Interviews ab, dass psychische Gesundheit und psychische Erkrankungen kaum im Unterricht behandelt werden. Zeitgleich finden diese Themen auch im Elternhaus selten Beachtung. Das Frühzeichen nicht erkannt werden, Ratlosigkeit herrscht oder Symptome verheimlicht werden, erscheint da als eine logische Konsequenz. In Deutschland gibt es nur wenige Kampagnen, die sich in der Schule um präventive Aufklärung in diesem Bereich bemühen. Warum gibt es "Don't Smoke" Projekttage, aber eine der häufigsten Todesursachen bei Jugendlichen, findet keinerlei Beachtung? 

In Zukunft sollte es 1-2 Schultage geben, die Raum dafür schaffen, über psychische Erkrankungen zu reden und offene Fragen zu klären. Komplett ohne Tabu!  

Ein paar grobe Punkte für den Projektverlauf, habe ich schon gesammelt:

- Funding [momentane Phase]
- Akquise von Projektpartnern
- Zielgruppen und Bedarfsermittlung
- Entwicklung der Lehr- und Lernunterlagen
- Testung der Projekttage in Schulen
- Evaluation
- Anpassung auf andere Länder
- Verbreitung des Konzepts in verschiedenen Sprachen


Wie fast alles im Leben, kostet die Entwicklung eines Konzepts und die folgende Erprobung Geld. Vor allem für Fahrtkosten, Druckkosten und Arbeitsaufwand, wird einiges an Spenden benötigt. Wenn ihr mich supporten wollt, dann klickt gerne auf den Donate-Button.
  •  

Donations

  • Christina Müller 
    • €5 
    • 1 mo
  • Catherine Düll 
    • €5 
    • 1 mo
  • Anonymous 
    • €5 
    • 1 mo
  • Anonymous 
    • €10 
    • 1 mo
Become an early supporter 

Your donation matters

Organizer

Anke Kay 
Organizer
Wadersloh
  • #1 fundraising platform

    More people start fundraisers on GoFundMe than on any other platform. Learn more

  • GoFundMe Guarantee

    In the rare case something isn’t right, we will work with you to determine if misuse occurred. Learn more

  • Expert advice

    Contact us with your questions and we’ll answer, day or night. Learn more